... Foren-Archiv 2000 bis 09/2003; ca. 40.000 Postings

    
... Anzeige im separaten Fenster!

> Rubrik: Archiv
  Seite: ... | Foren-Archiv | ...  ]

 
Tipp:
 >> Hilfe im §§-Dschungel ...
Komplette Übersicht
über alle Foren oder
Beiträge (24 Std.)
Dieses Foren-Archiv wird betreut
durch Administrator: Rolf Tjardes :-)
 


[ Foren-Archiv | Neue Beiträge | Beitrag hinzufügen ]

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]

 
 Suche auch ähnliche Worte | Erweitert

Hinweis: Neue Foren-Software Online! Am 23.09.2003 wurde dieses Board abgeschaltet. Bitte nutzen Sie ab sofort das neue Forum für Ihre Beiträge. Vielen Dank. Zum neuen Forum: Hier klicken :-)

Führerscheinentzug

hinzugefügt von Doris [Email: Keine]
am 30.04.02 12:08

Hallo, mein Freund hatt kürzlich einen Unfall verursacht.Beide müßten ins Krankenhaus und hatten leichte Verletzungen. Der Unfall passierte durch ein Überholvorgang, es war kein Alkohol im Spiel. Jetzt muß er seinen Führerschein bis zur Gerichtsverhandlung abgeben. Wie lange kann er im schlimmsten Fall mit den Führerscheinentzug rechnen. Bedingt durch seine Arbeit, die 25 km entfernt ist, ist er auf den Führerschein angewiesen.


[ Nach oben ]

Zu: Führerscheinentzug

angehängt von Peter Lustig (macmen@web.de)
am 30.04.02 12:20

Nach Deiner Schilderung deutet alles auf eine Straßenverkehrsgefährdung, eine Straftat nach § 315c Abs. 1, Nr. 2b StGB, hin. Im Falle einer Verurteilung führt dies nach § 69 Abs. 2 Nr. 1 StGB regelmäßig zum Entzug der Fahrerlaubnis. Die Fahrerlaubnis erlischt mit der Rechtskraft des Urteils, ein deutscher Führerschein wird eingezogen. Der Führerschein kann vorher vorläufig sichergestellt werden.

Während einer vom Gericht bei einer Verurteilung festgesetzten Sperrzeit, die zwischen 6 Monaten und 5 Jahren betragen kann, kann keine neue Fahrerlaubnis erworben werden. Die Zeit einer vorläufigen Entziehung wird auf die Sperrzeit angerechnet.


[ Nach oben ]

Zu: Führerscheinentzug

angehängt von Doris (Email-Adresse unbekannt)
am 30.04.02 13:09

Hallo Peter, danke für Deine Antwort. Demnach ist der Entzug seines Führerscheines auch für eine längere Zeit möglich. Spielt es diesbezüglich also keine Rolle, dass er gesetz den Fall für längere Zeit diesen los ist dann auch seine Arbeit nicht mehr nachgehen kann, Öffentliche Verkehrsmittel fahren hier nicht.Oder kann dies berücksichtigt werden? Gruß Doris


[ Nach oben ]

Zu: Führerscheinentzug

angehängt von Peter Lustig (macmen@web.de)
am 30.04.02 14:25

Die Würdigung der Gesamtumstände und die Festlegung der Folgen (Urteil: Strafe, Entziehung der Fahrerlaubnis) liegen beim Amtsrichter. Ich würde Euch empfehlen, in jedem Fall einen guten Verkehrsrechtsanwalt mit der Wahrnehmung Eurer Interessen zu beauftragen. Vielleicht kann der ja noch ein wenig für Deinen Freund herausholen. Alleine dürftet Ihr mit dem gesamten Komplex überfordert sein.

Viel Erfolg!

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]


 
Werbung:
 

Foren-Archiv: Weitergehende Informationen
Weitere Infos ...
Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Fahrerlaubnis- oder Verkehrsrecht? Sie suchen sach- und fachkundigen Rat? Kein Problem, stellen Sie doch einfach Ihre Frage(n) in den Verkehrsportal-Foren...
Foren-Archiv Sitemap ...
Sitemap der Archiv-Jahrgänge: 2003 | 2002 | 2001 | 2000; Bei Klick öffnet sich ein separates Fenster mit der kompletten Themenliste eines Jahrganges. Vorsicht: Die Dateien haben eine jeweilige Größe von bis zu 300 KBytes!
 




 >>  Anwaltssuche im Strafzettel-Netzwerk