... Foren-Archiv 2000 bis 09/2003; ca. 40.000 Postings

    
... Anzeige im separaten Fenster!

> Rubrik: Archiv
  Seite: ... | Foren-Archiv | ...  ]

 
Tipp:
 >> Hilfe im §§-Dschungel ...
Komplette Übersicht
über alle Foren oder
Beiträge (24 Std.)
Dieses Foren-Archiv wird betreut
durch Administrator: Rolf Tjardes :-)
 


[ Foren-Archiv | Neue Beiträge | Beitrag hinzufügen ]

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]

 
 Suche auch ähnliche Worte | Erweitert

Hinweis: Neue Foren-Software Online! Am 23.09.2003 wurde dieses Board abgeschaltet. Bitte nutzen Sie ab sofort das neue Forum für Ihre Beiträge. Vielen Dank. Zum neuen Forum: Hier klicken :-)

Ist "Zuparken" = N├Âtigung?

hinzugefügt von VolkerK [Kontakt]
am 03.12.02 11:18

Hallo,

A parkt regelm├Ą├čig auf einem kleinen Platz, wo MitarbeiterInnen mehrerer Firmen ihre Autos abstellen. Nach 8.45 Uhr wird es regelm├Ą├čig so eng dort, dass A schon mehrfach durch die Beifahrert├╝r einsteigen musste, weil auf der Fahrerseite ein anderes Fahrzeug zu dicht stand.

Gestern war's dann soweit: A stellte sein Fahrzeug gegen 8:30 ab, genau innerhalb der Markierung eines Pakrkplatzes. Links und rechts waren freie Parkpl├Ątze. Und um 17:45 standen auf beiden Seiten Fahrzeuge so eng, dass A nicht mehr einsteigen konnte.

Eines der Fahrzeuge war A schonmal aufgefallen; es stand so dicht neben der Fahrert├╝r, dass A nur durch die Beifahrert├╝r einsteigen konnte und sich wegen der Enge der Fahrbahn herauslotsen lassen musste, um das behindernde Fahrzeug nicht zu touchieren.

Gestern, wie gesagt, war's soweit. Nach Rufen der Polizei dauerte es rund eine Stunde, bis der Abschleppdienst das Fahrzeug versetzt hatte und A losfahren konnte.

A erstattet Anzeige gegen beide FahrerInnen, wegen N├Âtigung.

Schlie├člich war A und ich gezwungen, eine Stunde bei regennasser Witterung ohne entsprechende Kleidung auszuhalten. Insofern wurde er zu einem Unterlassen (des Wegfahrens) gen├Âtigt.

Bleibt die Frage: Ist ein derart behinderndes Parken an sich eine Gewaltaus├╝bung?

Ich denke, dass wenigstens bzgl. des Fahrzeugs auf der Fahrerseite die Ausrede, A h├Ątte ja adurch die Beifahrert├╝r einsteigen k├Ânnen, nicht zieht. A ist nicht pers├Ânlich bekannt und k├Ânnte extrem fettleibig, hochschwanger oder h├╝ftgesch├Ądigt sein, kann mithin wom├Âglich nicht ├╝ber eine durchgezogene Mittelkonsole auf den Fahrersitz rutschen.

Dadurch hat der/die FahrerIn billigend in Kauf genommen (m.E. bedingter Vorsatz), dass A das Fahrzeug gar nicht nutzen kann.

Fraglich ist halt, inwieweit alleine das vorschriftswidrige Abstellen eines Fahrzeugs "Gewalt" im Sinne des ????┬§240 StGB ist.

Hat da jemand Rechtsprechung zu?

Gru├č,
Volker.

Website: http://www.volkerkoenig.de


[ Nach oben ]

Zu: Ist "Zuparken" = N├Âtigung?

angehängt von Franticek [Email: Keine]
am 03.12.02 11:26

Ein Zuparken in dieser Art hat man in den letzten Jahren oefter, - oft aber deshalb, weil trotz groesser werdender Autos die Parkplaetze anscheinend immer noch nach irgendwelchen alten Normen geplant werden, also oft zu klein. Ich habe ebenfalls schon erlebt, dass ich nicht einsteigen konnte, obwohl die beiden anderen Fahrzeuge daneben eigentlich korrekt geparkt haben.

Wie breit sind denn die Parkplaetze dort, wo A parkt? Sind die Parkplaetze dort vielleicht ebenfalls recht klein? Dann kannst du den anderen kaum irgendwelche Schuld geben.


[ Nach oben ]

Zu: Ist "Zuparken" = N├Âtigung?

angehängt von VolkerK [Kontakt]
am 03.12.02 12:05

Hi Franticek,

ich darf mein Fahrzeug nicht so abstellen, dass ich jemand anders behindere. Dabei ist es v├Âllig egal, wie breit das Fahrzeug ist und ob die Parkl├╝cke zu eng markiert war.

Erg├Ąnzen wir den Fall mal so:

Der Polizeibeamte, der den SV aufgenommen hat, stellte fest, dass die beiden behindernden Fahrzeuge zu dicht am Fahrzeug des A parkten. Er sah lediglich voraus, dass beide (beide erhielten eine OWi-Anzeige) behaupten, sie seien vor A dort gewesen.

A kann jedoch durch das Zeiterfassungsystem seines Arbeitgebers einen Arbeitsbeginn vor Ankunft der anderen Fahrzeuge nachweisen.

Jetzt ist die Beweislage wasserdicht ;-)

V.

Website: http://www.volkerkoenig.de


[ Nach oben ]

Da ist gar nichts wasserdicht

angehängt von MrMurphy [Email: Keine]
am 03.12.02 13:28

Erst mal wäre es nett, wenn du deinen Rechner so einstellen könntest, das die Sonderzeichen richtig angezeigt werden.

Nötigung käme nur in Frage, wenn die beiden anderen die Absicht hätten, A am wegfahren zu hindern. Das wird aber nicht der Fall sein und ist deshalb auch nicht zu beweisen. Die haben einfach keine Rücksicht genommen.

Unabhängig davon, das sich die beiden anderen falsch verhalten haben: Wenn die Parksituation so eng ist und A zuerst gekommen ist, hätte ich mich an seiner Stelle doch so hingestellt, das mich kein anderer mehr zuparken kann.

Aus der Arbeitszeiterfassung kann auch nicht gefolgert werden, wer von den beiden zuerst dort geparkt hat, jedenfalls nicht ausreichend für das Gericht. Das wird dir also auch nicht weiterhelfen.

Wenn ihr da in ungeeigneter Kleidung bei Regen draußen rumgestandan habt, könnt ihr das auch nicht den anderen zur Last legen. Das ist dann ganz einfach eure Dummheit. Ihr hättet ja auch in der Firma warten können und dem Abschleppdienst Bescheid sagen können, das er sich da melden soll. Auch wenn andere Mist bauen, muß man den Schaden schließlich so gering wie möglich halten.

Und wieso habt ihr nicht einfach in den Firmen nachgefragt, wem die Fahrzeuge gehören? An den Zeiterfassungbogen seit ihr ja auch rangekommen. (Obwohl sowas von den Firmen meist nicht rausgerückt wird).

Aus der Verpflichtung einen Schaden so gering wie möglich zu halten, kann es sogar passieren, das ihr auf den Abschleppkosten sitzenbleibt. Außerdem bleibt zu prüfen, ob die Fahrt mit einem Taxi nicht billiger als der Abschleppwagen gekommen wäre.

Das man sein Fahrzeug so abstellen muß, das man niemand anderen behindert, bezieht sich auf den fließenden Verkehr, nicht auf andere parkende Fahrzeuge, das hilft also auch nicht weiter.

Es ist zwar ärgerlich, wenn man so zugeparkt, wird, andererseits bringt es aber auch nichts, wenn man sich dann wie die Axt im Walde verhält.


[ Nach oben ]

@ MrMurphy

angehängt von Hans Wurst [Email: Keine]
am 03.12.02 13:42

Also ich glaub Du gehst da etwas zu hart mit unserem "Eingeparkten" um. Schliesslich wurde er ja eingeparkt und wenn man Deinen Text liest, könnte man meinen der Volker sei der Täter.
Ausserdem weiss ich nicht, ob der Verhältnismäßigkeits- bzw Erforderlichkeitsgrundsatz für "normale Bürger" ebenso wie Polizisten gilt.
Ohnehin war ja die Polizi vor Ort und hat wohl diese Aktion veranlasst.

Und wenn man so parkt, dass man nicht eingeparkt werden kann, wette ich mit Dir, dass da Ruck Zuck mal ein Knöllchen am Auto hängt wegen nicht Beachten der Parkmarkierung.


[ Nach oben ]

Angemessen regieren

angehängt von MrMurphy [Email: Keine]
am 03.12.02 15:06

Die Verhältnismäßigkeit muß jeder beachten, auch wenn es darum geht, einen Schaden so gering wie möglich zu halten. Das gilt für jedermann.

Das die anderen (bzw. einer von denen) Schuld hat ist klar. Allerdings jetzt gleich mit Kanonen auf Spatzen schießen, wie Volker K. das offensichtlich vorhat, ist mit Sicherheit auch nicht der richtige Weg. Vor Gericht wird er damit voll auf sein Anglitz fallen und bleibt auf den Kosten sitzen. Es sein denn, einer von den beiden Zuparkern gibt zu, das er als zweiter gekommen ist, was ich eher für unwahrscheinlich halte.

Da es sich um einen Privatparkplatz gehandelt hat muß A das auf zivilrechtlichem Weg regeln und da muß er einem von den beiden anderen seine Schuld konkret beweisen können. Ein Zeiterfassungbogen sagt aber nichts darüber aus, wann jemand konkret dort eingeparkt hat.

Der Polizist wird das Abschleppen in diesem Fall auch nicht veranlaßt haben, sondern ist nur als Zeuge nützlich im zu belegen, das das Fahrzeug von A wirklich zugeparkt war. Außerdem wird er den Hinweis gegeben haben, das ein Abschleppen eines der Fahrzeuge angemessen ist, sofern der Fahrer nicht ausfindig gemacht werden kann.

Und die ganzen anderen Sachen zu Schadensminderungspflicht wird A sich auch vom Gericht fragen lassen müssen, sofern er dort Klage einreicht.

Das ist ganz einfach so, das A keine relle Chance hat, für seinen Schaden, den er unzweifelhaft erlitten hat, jemanden haftbar zu machen.


[ Nach oben ]

Privatparkplatz? (kein Text)

angehängt von Hans Wurst [Email: Keine]
am 03.12.02 15:19

uiol


[ Nach oben ]

Zu: Ist "Zuparken" = N├Âtigung?

angehängt von VolkerK [Kontakt]
am 04.12.02 11:34

Hmmm.

Also ich m├Âchte da mal etwsa gerader├╝cken ;-)

1. Der Parkplatz war ├Âffentlich.
2. Die Daten der Zeiterfassung dienen im Zweifel dem Nachweis, wer wann gekommen ist, wenn es keine weiteren Zeugen gibt. Niemand ist laut SV an diese Daten bereits "herangekommen".
3. Die Pf├Ârtner der ans├Ąssigen Firmen konnten den Fahrzeugen keine Halter zuordnen.

4. Wer sich rechtswidrig verh├Ąlt (wenigstens entgegen ┬§1 StVO) darf m.E. nicht darauf vertrauen, dass andere sich nicht auch rechtswidrig verhalten.

Der Fahrer des rechten Fahrzeugs (Beifahrert├╝r) kann nicht einfach einwenden, die Fahrert├╝r sei bei seinem Eintreffen nicht blockiert gewesen. Muss aber nicht zwignend so sein.

Der Fahrer des Fahrzeugs links kann zudem nicht davon ausgehen, dass es jedem anderen Autofahrer m├Âglich ist, ├╝ber die Beifahrert├╝r auf den Fahrersitz zu gelangen. Er nimmt durch das Zustellen billigend in Kauf, dass bestimmte Personen gerade nicht wegfahren k├Ânnen, auch wenn die Beifahrert├╝r frei ist (Dicke, Schwangere, K├Ârperbehinderte).

Die Frage des Vorsatzes ist damit begr├╝ndbar (wenn ich nicht hinreichend ausschlie├čen kann, den Tatbestand zu erf├╝llen, kann das als bedingter Vorsatz gelten)

Problematisch sehe ich das Merkmal "Gewalt" an: Strafbar ist, wer durch Gewalt jemand anders zu einem Unterlassen n├Âtigt.

Gewalt bedeutet nicht, das der T├Ąter sich nennenswerter Kraft bedienen muss, um den andern zum Unterlassen zu bewegen. Es heisst vielmehr, dass der Gen├Âtigte einen unangemessenen Kraftaufwand betreiben muss, um sich der Beeinflussung zu entziehen (und wieder das tun kann, was er sonst unterlassen m├╝sste).

In diesem Fall h├Ątte A durch die Heckklappe des Kombi die R├╝ckbank umklappen und von der R├╝ckbank aus einen der Vordersitze umklappen m├╝ssen, um auf den Fahrersitz zu kommen. Das halte ich f├╝r einen unangemessenen Krauftaufwand.

Back to Reality:
Der Platz ist einer der wenigen Pl├Ątze in D-Oberkassel, die frei von Parkverbotszonen sind. Ich musste schon mehrmals durch die Beifahrert├╝r ins Auto steigen - der Wagen, der auf der Fahrerseite blockiert hat, ist mir dabei mehrmals aufgefallen. Es ist ein ziemlich r├╝cksichtsloses Verhalten, dass schnell zu echten Sch├Ąden f├╝hren kann, wenn dem Fahrer des blockierten Fahrzeugs z.B. Termine platzen.

Strafanzeige und Strafantrag sind formuliert und gehen gleich in die Post - und das kostet mich nur 56 Cent. Die ist es allemal wert (sagte auch die Amtsanw├Ąltin, die meinte, dass sie schon l├Ąnger nach einer Begr├╝ndung sucht, warum sowas N├Âtigung sein k├Ânne, denn solche F├Ąlle mit echten mittelbaren Gesundheits- und Verm├Âgenssch├Ąden k├Ąmen immer wieder auf ihren Tisch).

Gru├č,
Volker.

Website: http://www.volkerkoenig.de

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]


 
Werbung:
 

Foren-Archiv: Weitergehende Informationen
Weitere Infos ...
Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Fahrerlaubnis- oder Verkehrsrecht? Sie suchen sach- und fachkundigen Rat? Kein Problem, stellen Sie doch einfach Ihre Frage(n) in den Verkehrsportal-Foren...
Foren-Archiv Sitemap ...
Sitemap der Archiv-Jahrgänge: 2003 | 2002 | 2001 | 2000; Bei Klick öffnet sich ein separates Fenster mit der kompletten Themenliste eines Jahrganges. Vorsicht: Die Dateien haben eine jeweilige Größe von bis zu 300 KBytes!
 




 >>  Anwaltssuche im Strafzettel-Netzwerk