... Foren-Archiv 2000 bis 09/2003; ca. 40.000 Postings

    
... Anzeige im separaten Fenster!

> Rubrik: Archiv
  Seite: ... | Foren-Archiv | ...  ]

 
Tipp:
 >> Hilfe im §§-Dschungel ...
Komplette Übersicht
über alle Foren oder
Beiträge (24 Std.)
Dieses Foren-Archiv wird betreut
durch Administrator: Rolf Tjardes :-)
 


[ Foren-Archiv | Neue Beiträge | Beitrag hinzufügen ]

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]

 
 Suche auch ähnliche Worte | Erweitert

Hinweis: Neue Foren-Software Online! Am 23.09.2003 wurde dieses Board abgeschaltet. Bitte nutzen Sie ab sofort das neue Forum für Ihre Beiträge. Vielen Dank. Zum neuen Forum: Hier klicken :-)

Wie viel Platz lassen beim parken??

hinzugefügt von Simone [Kontakt]
am 30.12.02 20:04

Hallo!
Ich habe letztens neben 2 parkenden Autos gestanden. Als ich rausfahren wollte, stand hinter mir ein anderer Wagen. Sah in etwa so aus ( I = parkende Autos, -- = falsch stehender Wagen):

---
III

Ich war der Wagen in der Mitte. Nun meine FRage: Wie viel Platz hätte der falsch stehende Wagen lassen müssen?? Ich konnte nicht aus der Parklücke fahren weil ich zuwenig Platz hatte.
Simone

Website: http://www.beepworld.de/members36/simo82


[ Nach oben ]

Dahinter oder daneben?

angehängt von Peter Lustig [Kontakt]
am 30.12.02 20:51

Deine Fragestellung ist mir etwas unklar. Leider hilft auch die Skizze nicht weiter. Zunächst schreibst Du, Du hättest neben 2 parkenden Fahrzeugen gestanden (Parken in 2. Reihe?), dann war Dein Fahrzeug plötzlich das in der Mitte wohl zwischen einem jeweils hinter Dir und vor Dir stehenden Fahrzeug.

Grundsätzlich gibt es aber beim Parkabstand zum nächsten Fahrzeug keine feste Regelung. Der zwischen 2 Fahrzeugen stehende muss beim Ausfahren zwar Rangierbewegungen in Kauf nehmen, jedoch kein Fahrkünstler sein. Ca. 2 bis 3-maliges Hin- und Herrangieren ist noch zumutbar.


[ Nach oben ]

Skizze und Beschreibung: Verständnisversuch

angehängt von HeLi [Email: Keine]
am 31.12.02 00:18

Hallo, @Peter Lustig,
ich verstehe @Simone's Skizze und ihre Beschreibung so:

Ihr Fahrzeug parkte zwischen zwei anderen. Diese drei Fahrzeuge befanden sich parallel nebeneinander.
@Simone's Wagen stellt das mittlere "I" dar, die beiden anderen, zwischen denen sie ihr Fahrzeug geparkt hatte, die beiden äußeren "I"s.

HINTER* diesen Fahrzeugen parkte eines, welches QUER dazu stand und diese drei - oder zumindest deren mittleres, nämlich @Simone's - am Herausfahren hinderte. Dieses das Herausfahren behindernde Fahrzeug müsste dasjenige sein, welches @Simone mit "---" markiert.

* Ich gehe mal davon aus, dass die Fahrzeuge "III" in Fahrtrichtung VORWÄRTS eingeparkt haben. (Dann müsste "HINTER" hier richtig sein. Hat eines dieser Fahrzeuge "III" RÜCKWÄRTS eingeparkt, dann gilt für dieses entsprechend "VOR". Die Richtung des Einparkens spielt aber für die Betrachtung des Falles kaum eine Rolle.)

Sollte ich @Simone RICHTIG verstanden haben, ist das Verhalten des "---" @Simone gegenüber Nötigung.

Gruß HeLi


[ Nach oben ]

OWi

angehängt von Christian Haegele [Kontakt]
am 31.12.02 00:27

Ich denke, HeLi hat die Skizze abschließend erklärt. Wenn ein zumutbares Ausparken (vgl. Peter Lustig) nicht oder ein Ausparken gar nicht möglich war, liegt aber ohne das weitere Tatbestandsmerkmale hinzutreten lediglich eine Verkehrsordnungswidrigkeit mit Behinderung jedenfalls aber keine Straftat (Nötigung) vor.

Website: http://www.polizeiautos.de


[ Nach oben ]

Nötigung?

angehängt von HeLi [Email: Keine]
am 31.12.02 00:32

Hallo,
Nötigung liegt doch dann vor, wenn jemand einen anderen zu einem Tun zwingt, das er nicht will ODER dazu zwingt, etwas nicht zu tun, das er ansonsten tun könnte.
In dem hier angesprochenen Fall dürfte das erfüllt sein: @Simone konnte ihr Fahrzeug nicht ausparken, was sie eigentlich tun wollte, es aber nicht konnte, weil sie der Fahrer des Wagens "---" daran hinderte.
Ist das KEINE Nötigung?

Gruß HeLi


[ Nach oben ]

Im Strafrecht ...

angehängt von Christian Haegele [Kontakt]
am 31.12.02 01:07

... bin ich kein Experte.
Bei der Nötigung muss aber mindestens mit Vorsatz gehandelt werden. Der geschilderte Sachverhalt lässt vermuten, dass durch das Parken des verbotswidrig abgestellten Fahrzeuges nicht gezielt versucht wurde, das Ausparken von Simone zu verhindern. Hier ist die Motivation des möglichen Täters entscheidend. Das Blockieren durch "Zuparken" kann unter Umständen auch eine Nötigung darstellen, beim vorliegenden Fall scheint es dafür aber keinen Anhalt zu geben. Hier liegt wohl eher eine fahrlässig begangene Verkehrsordnungswidrigkeit vor.

Website: http://www.polizeiautos.de


[ Nach oben ]

Zu: Wie viel Platz lassen beim parken??

angehängt von Jack Daniels [Email: Keine]
am 31.12.02 03:24

Ob Vorsatz oder nicht,wer so parkt macht das meistens nach dem Motto:Ich stehe und die anderen sind mir egal,das wird meistens dadurch deutlich das sie,wenn man sie findet,meiner Erfahrung nach bei der Auforderung wegzufahren sehr pampig bis aggressiev reagieren.In einem Fall gieg das soweit das wir das falsch parkende Auto mit dem Heck weggezogen haben,:-))auf einmal konnte man wegfahren.


[ Nach oben ]

Nötigung möglich ...

angehängt von Feuerstein [Email: Keine]
am 31.12.02 12:16

Vorausgesetzt, der "Zuparker" handelt vorsätzlich (was zu beweisen wäre ;-)), dann könnte tatsächlich eine Nötigung (OLG Koblenz, VRS 20, 436) vorliegen.

Soweit Justitia. In der täglichen Praxis ist die Anwendung von Strafvorschriften im Bagatellbereich bei gleichzeitigen Vorliegen von Owi - Tatbeständen jedoch unüblich. Da muß schon mehr hinzukommen.

Sicherlich, wenn der aufnehmende Polizeibeamte bei tatbestandlicher Würdigung des Vorfalls seine Nasenspitze über den Tellerrand des STGB schieben kann, ist er auch verpflichtet, eine entsprechende Strafanzeige zu schreiben (ansonsten § 258a Strafvereitelung im Amt).

Eine kleine Gratwanderung ist es also schon.

Gruß und guten Rutsch,
Feuerstein


[ Nach oben ]

Zu: Wie viel Platz lassen beim parken??

angehängt von Simone [Email: Keine]
am 31.12.02 12:44

HeLi hat das gut erklärt *applaus*!! Ob Nötigung oder nicht das war ja nicht meine Frage *g*. Die Leute da haben mich ausgelacht weil ich da nicht rausgekommen bin und haben gesagt ich solle nochmal zur Fahrschule gehen. Ich konnte beim rückwärtsfahren nicht nach links oder rechts lenken weilder falsche Wagen hinter mir nah dran stand. DEshalb frage ich mich wie viel Meter hätte Platz sein müssen?? Simone


[ Nach oben ]

1. Frauen und Ein-/Ausparken - 2. Nötigung

angehängt von Christian Haegele [Kontakt]
am 31.12.02 15:41

1. Ich weiss es ist gemein: Aber Frauen können eben weder ein- noch ausparken ;-)
Es ist also die Frage, ob dem vermeintlichen Falschparker überhaupt ein Vorwurf gemacht werden kann. Ist aber schwierig , hier eine konkrete Angabe zum nötigen Abstand zu machen. Einerseits ist dabei ja auch die Größe der beteiligten Fahrzeuge ganz entscheidend. Zum anderen müssen auch nicht von jedem - egal ob weiblichen oder männlichen Verkehrsteilnehmer - fahrerische Höchstleistungen erwartet werden können. Eine pauschale Antwort auf Deine eigentliche Frage wirst Du also nicht bekommen können.

2. Die Möglichkeit, dass eine VkOWi auch eine Nötigung darstellt, ergibt sich ja nicht nur beim falschen Parken. Ein unachtsamer Fahrstreifenwechsel, das Unterschreiten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit oder das unberechtigte Fahren auf dem linken Fahrstreifen einer BAB - also im Grunde jedes Fehlverhalten im Straßenverkehr, das eine Reaktion anderer Verkehrsteilnehmer erfoderlich macht, könnte eine Nötigung sein. Daher: Bitte nicht immer gleich mit Kanonen auf Spatzen schießen! Zur Nötigung gehört eben einfach mehr, als nur etwas falsch machen.

Website: http://www.polizeiautos.de


[ Nach oben ]

Frauen und Ein-/Ausparken

angehängt von Peter Lustig [Kontakt]
am 31.12.02 18:09

In diesem Zusammenhang ist unbedingt das Buch "Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken" von Allan und Barbara Pease zu empfehlen.

Dort werden ganz natürliche Erklärungen für eigentlich unerklärliche Schwächen der beiden Geschlechte gegeben. Hier wird erklärt, warum Frauen und Männer so sind, wie sie sind, und warum sie gerade deshalb so wunderbar miteinander auskommen können.

Paperback bei Ullstein, 8,95 €.

Wirklich lesenswert!


[ Nach oben ]

Zu: Wie viel Platz lassen beim parken??

angehängt von Hans Wurst [Email: Keine]
am 31.12.02 19:10

Also ich finde das Buch jetzt nicht so klasse. Es werden - vergleichbar mit dem Niveau von Frauenzeitschriften - die wissenschaftlichen Aspekte der Betrachtung etwas ausser Acht gelassen bzw nur oberflächlich angeschnitten.
Meist läuft es darauf hinaus, dass es ja in der Steinzeit schon so gewesen wäre und deshalb heute immernoch so sei.


[ Nach oben ]

Zu: Wie viel Platz lassen beim parken??

angehängt von Simone [Email: Keine]
am 01.01.03 14:56

Die Antwort von Christian ist echt schwachsinnig!!! Frauen können nicht ein- und ausparken das ich nicht lache. Ich habe meinen Führerschein schon einige Jahre und parke meist rückwärts ein (nicht immer). Der Typ, der gesagt hat ich solle nochmal zur Fahrschule gehen, dem habe ich angeboten dass er mir doch das Auto ausparken könne. Aber nein - große Klappe und nichts dahinter!! Ich kenne auch viele Männer die sehr viel schlechter Autofahren als ich obwohl sie ihren Schein viel länger haben. Überhaupt zu sagen Frauen können schlechter Autofahren ist echt schwachsinnig. Das kommt aufs Talent an, das manche Männer auch nicht haben. Simone


[ Nach oben ]

@Hans Wurst

angehängt von Peter Lustig [Kontakt]
am 01.01.03 19:04

>[Zitat:] "Also ich finde das Buch jetzt nicht so klasse. Es werden - vergleichbar mit dem Niveau von Frauenzeitschriften - die wissenschaftlichen Aspekte der Betrachtung etwas ausser Acht gelassen bzw nur oberflächlich angeschnitten.
Meist läuft es darauf hinaus, dass es ja in der Steinzeit schon so gewesen wäre und deshalb heute immernoch so sei."


Nicht alles so tierisch ernst nehmen;-). Das Buch ist doch nett und unterhaltsam geschrieben und erhebt absolut nicht den Anspruch wissenschaftlicher Begründetheit, sondern bezieht seine Aussagen aus alltäglichen Beobachtungen und vielleicht auch wenig daraus, wie jeweils das andere Geschlecht gesehen wird oder wie man es sehen will. Gut gemachte Unterhaltung mit - trotz allem - mehr als einem Körnchen Wahrheit. Das Buch ist auch nicht umsonst zu einem Bestseller geworden.

Ich bleibe bei meiner Empfehlung:-)).


[ Nach oben ]

Zu: Wie viel Platz lassen beim parken??

angehängt von Gernot [Email: Keine]
am 01.01.03 20:07

Hallo Ihr Alle,

erstmal gesundes Neues von mir !!!

Zum Thema Frauen (nicht böse sein) und Ein-/Ausparken: Als ich ca. 1 Jahr meinen Lappen hatte parkte ich Nachts auf dem Parkplatz einer Disco. Auf dem Weg zum Schuppen sprach mich ein Mädel an, ob ich ihren Fiat Ritmo aus der Parklücke fahren kann, sie versucht es seit einer halben Stunde vergeblich. Ich habe ihr geholfen, und nach 3mal hin und her rangieren war das Ding aus der Lücke draußen. Hat keine 2 Minuten gedauert. Es war zwar etwas eng, aber machbar. Ich habe mich damals nicht als Fahrkünstler eingeschätzt und musste auch noch ein Auto, das mir nicht vertraut war, raus fahren.

Sofern die Abstände der Autos zueinander nicht amtlich protokolliert wurden wird es im von Simone geschilderten Fall kaum zu beurteilen sein, ob Herausfahren tatsächlich unmöglich war, oder es am fahrerischen Können lag.

Es wäre jetzt interessant, welches fahrerische Können den anderen Parkern zugetraut werden darf, wenn man an einer Stelle parkt, wo es für andere zwar eng, aber nicht unmöglich ist auszuparken.

Gernot


[ Nach oben ]

Zu: Wie viel Platz lassen beim parken?? (Tips)

angehängt von -schima- [Email: Keine]
am 08.01.03 11:50

Hi!

Dieses praktische Beispiel zteigt uns nun aber auch mal wieder, daß viele Ausparkprobleme (ob von Frauen oder Männern oder kleinen grünen Männchen) daher rühren, daß vor dem Einparken nicht mitgedacht wurde.

Erfahrungsgemäß ist es nun mal so, daß bei einem Fahrzeug mit nur einer gelenkten Achse diese besser in "Ausfahrtrichtung" positioniert werden sollte, also dahin "wo's breiter ist". Das heißt: rückwärts in die Garage, rückwärts in solche senkrechten Parkbuchten etc. Vorwärts raus hat mehrere Vorteile:

- bessere Sicht bei Regenwetter/beschlagenen Scheiben (beim Einparken sind die meist noch frei, nach 3 Stunden nicht mehr...)
- bessere Sicht auf fließenden Verkehr und man muß im fl. Verkehr nicht anhalten und den Gang wechseln...
- bessere Rangiermöglichkeit (je nach Fahrzeug)
- IMHO: beim Enparken ist man als Fahrer bereits "warmgefahren" und kann die Ausmaße (s)eines Autos noch einen klitzkleinen Tick besser abschätzen, als wenn man "kalt" loslegen muß...

Vorwärts kann man sich selbst ohne "Mithilfe" eines anderen Fahrzeuges z.B. in einer (sehr) engen Garage in die Falle fahren. Rein gehts noch, raus nicht mehr...einfach weil man die Autoschnauze nicht nach rechts oder links kriegt. Man kann also nur genau gerade herausfahren und wenn da eine Wand ist...verloren.

Nicht zu lösen: Supermarktparkpläze, da muß man theoretisch vorwärts rein, damit man mit dem Einkaufswagen an den Kofferraum kommt... Die haben aber meißt sehr breite Fahrbahnen zwischen den Parkreihen.

Ansonsten gilt -- wie bei vielen Dingen -- Üben, üben, üben. Ich kann mittlerweile parallel links besser als rechts einparken, einfach weil es prozentual seit einigen Jahren häufiger vorkommt...

So long!
-schima-


[ Nach oben ]

beim Parken voraus denken

angehängt von Gernot [Email: Keine]
am 08.01.03 13:08

Bei uns in der Stadt gibt es einen Einkaufsmarkt, der auf beiden Seiten einer dicht befahrenen Hauptverkehrsstraße Parkplätze hat. Da links Abbiegen aus dem Parkplatz wegen des hohen Verkehrsaufkommens problematisch ist, parke ich immer auf der Seite, von der aus ich anschließend rechts auf die Hauptstraße einbiegen kann.
Viele andere Fahrer wählen die, bei der sie später nach links müssen. Oft dauert es Minuten, bis für einen eine ausreichende Lücke auf der Hauptstraße kommt. Einen Unterschied Männer - Frauen konnte ich bisher nicht beobachten.
Also: Vor dem Einparken denken, wie man anschließend wieder am Besten raus kommt.

Gernot


[ Nach oben ]

Zu: Wie viel Platz lassen beim parken??

angehängt von Franticek [Email: Keine]
am 08.01.03 15:28

Das mit dem vorher denken usw ist alles schoen und gut geschrieben. Aber ich kenne die Situation von Simone ebenfalls!

Auch ich hielt schon desoefteren auf Parkplaetzen, wo aehnlich einem Supermarkt ein genuegend breiter Fahrweg und daneben links und rechts Parkbuchten waren. Da offensichtlich nicht genuegend Parkplaetze vorhanden waren, haben sich fast immer Leute laengs in die Mitte des Fahrweges gestellt. Wenn es sich um ein einzelnes Fahrzeug handelt, kann man sich manchmal noch vorbeischaffen, aber sobald es mehr bis sogar eine ganze Reihe sind, dann ist es meist vorbei.

Ich denke, dass ich als Autofahrer mit 30 Jahre Fuehrerschein und um die 40000 km im Jahr, der frueher auch beruflich enges Rangieren wahrlich gelernt hat, dies beurteilen kann. Und sehr oft ist ber der geschilderten Situation tatsaechlich kein Rauskommen mehr moeglich, und das weder rueckwaerts noch vorwaerts.

Dass mal ein junges Maedchen bei der Disco nicht ausparken konnte (war wahrscheinlich ebenfalls noch Neuling) und ein Fuehrerschein-Neuling hilft, - nun ja, das hat mit ein wenig Talent und Uebung zu tun. Aber daraus weitere Schluesse zu ziehen ist nicht angebracht.


[ Nach oben ]

Danke -schima- !!!

angehängt von Christian Haegele [Kontakt]
am 08.01.03 22:20

Vielen Dank für die Anmerkungen zum Rückwärts-Einparken. Ich kann diese Auffassung nur unterstützen! In der Fahrschule hat man mir nicht mal gezeigt, wie man vorwärts in einen Parkhafen fährt - mit gutem Grund. Die Schleppkurve ist schon beim Einfahren ungünstig. Das Ausparken wurde reichlich beschrieben.

Leitsatz:
Immer in Fluchtrichtung parken!

Website: http://www.polizeiautos.de

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]


 
Werbung:
 

Foren-Archiv: Weitergehende Informationen
Weitere Infos ...
Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Fahrerlaubnis- oder Verkehrsrecht? Sie suchen sach- und fachkundigen Rat? Kein Problem, stellen Sie doch einfach Ihre Frage(n) in den Verkehrsportal-Foren...
Foren-Archiv Sitemap ...
Sitemap der Archiv-Jahrgänge: 2003 | 2002 | 2001 | 2000; Bei Klick öffnet sich ein separates Fenster mit der kompletten Themenliste eines Jahrganges. Vorsicht: Die Dateien haben eine jeweilige Größe von bis zu 300 KBytes!
 




 >>  Anwaltssuche im Strafzettel-Netzwerk