... Foren-Archiv 2000 bis 09/2003; ca. 40.000 Postings

    
... Anzeige im separaten Fenster!

> Rubrik: Archiv
  Seite: ... | Foren-Archiv | ...  ]

 
Tipp:
 >> Hilfe im §§-Dschungel ...
Komplette Übersicht
über alle Foren oder
Beiträge (24 Std.)
Dieses Foren-Archiv wird betreut
durch Administrator: Rolf Tjardes :-)
 


[ Foren-Archiv | Neue Beiträge | Beitrag hinzufügen ]

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]

 
 Suche auch ähnliche Worte | Erweitert

Hinweis: Neue Foren-Software Online! Am 23.09.2003 wurde dieses Board abgeschaltet. Bitte nutzen Sie ab sofort das neue Forum für Ihre Beiträge. Vielen Dank. Zum neuen Forum: Hier klicken :-)

Verkehrsrechtsschutz bei Dienstfahrt?

hinzugefügt von Pfrank [Email: Keine]
am 25.01.03 13:46

Hallo Gemeinde, ich oder ein Kollege sind mit meinem Firmenwagen mit 26 km/h Geschwindigkeitsüberschreitung geblitzt worden. Ich habe die Fotos angefordert, die nicht sehr gut waren, so dass auch der Kollege von der Polizei mich nicht identifizieren konnte und dies auch so weitergenben wollte. Trotzdem kam wenig später ein Bußgeldbescheid. Da ich nicht sicher bin, wirklich der Fahrer zu sein und aufgrund der Zweifel des Polizisten habe ich wieder Einspruch eingelegt. Nun kam vom Gericht ein Termin zur Verhandlung und ich bekomme ein bissel... Angst. Frage an Euch: 1.)gilt meine Verkehrsrechtschutz-Versicherung vom ADAC auch bei solchen Dienstfahrten und wird meine Rechtsberatung, die ich einholen will auch bezahlt? Zum Gericht muss ich von der Ostsee bis runter nach Bayern fahren... und hab da keine Lust drauf: kann ich deshalb meinen Einspruch zurücknehmen, zahlen und die Punkte kassieren und meine Ruhe haben? Vielen Dank für Antworten. Pfrank


[ Nach oben ]

Zu: Verkehrsrechtsschutz bei Dienstfahrt?

angehängt von Peter Lustig [Kontakt]
am 25.01.03 15:40

>[Zitat:] "1.)gilt meine Verkehrsrechtschutz-Versicherung vom ADAC auch bei solchen Dienstfahrten und wird meine Rechtsberatung, die ich einholen will auch bezahlt?"

Diese Frage beantwortet Dir am besten der ADAC bzw. die Rechtsschutzversicherung. Ich denke jedoch, dass im Verkehrssrechtsschutz auch solche Fälle eingeschlossen sind.

>[Zitat:] "Zum Gericht muss ich von der Ostsee bis runter nach Bayern fahren... und hab da keine Lust drauf: kann ich deshalb meinen Einspruch zurücknehmen, zahlen und die Punkte kassieren und meine Ruhe haben?"

Rücknahme des Einspruchs ist jederzeit möglich, so lange das Gericht kein Urteil gesprochen hat. Wenn Du die Rücknahme schriftlich gegenüber der Bußgeldstelle erklärst und das Bußgeld bezahlst, ist die Sache erledigt. Der vorgesehene Gerichtstermin wird aufgehoben.

Wenn Du Dir sicher bist, dass Du nicht der Fahrer gewesen bist, wäre es sinnvoll, den Einspruch aufrecht zu erhalten. Warum solltest Du für etwas, was Du nicht begangen hast, bestraft werden?

Übrigens: die Rechtsschutzversicherung übernimmt zwar die Kosten für Anwalt, Gericht, Zeugen usw., nicht jedoch Deine Reisekosten. Außerdem musst Du möglicherweise mit einer Selbstbeteiligung rechnen, je nachdem, was Du für einen Vertrag hast.

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]


 
Werbung:
 

Foren-Archiv: Weitergehende Informationen
Weitere Infos ...
Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Fahrerlaubnis- oder Verkehrsrecht? Sie suchen sach- und fachkundigen Rat? Kein Problem, stellen Sie doch einfach Ihre Frage(n) in den Verkehrsportal-Foren...
Foren-Archiv Sitemap ...
Sitemap der Archiv-Jahrgänge: 2003 | 2002 | 2001 | 2000; Bei Klick öffnet sich ein separates Fenster mit der kompletten Themenliste eines Jahrganges. Vorsicht: Die Dateien haben eine jeweilige Größe von bis zu 300 KBytes!
 




 >>  Anwaltssuche im Strafzettel-Netzwerk