... Foren-Archiv 2000 bis 09/2003; ca. 40.000 Postings

    
... Anzeige im separaten Fenster!

> Rubrik: Archiv
  Seite: ... | Foren-Archiv | ...  ]

 
Tipp:
 >> Hilfe im §§-Dschungel ...
Komplette Übersicht
über alle Foren oder
Beiträge (24 Std.)
Dieses Foren-Archiv wird betreut
durch Administrator: Rolf Tjardes :-)
 


[ Foren-Archiv | Neue Beiträge | Beitrag hinzufügen ]

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]

 
 Suche auch ähnliche Worte | Erweitert

Hinweis: Neue Foren-Software Online! Am 23.09.2003 wurde dieses Board abgeschaltet. Bitte nutzen Sie ab sofort das neue Forum für Ihre Beiträge. Vielen Dank. Zum neuen Forum: Hier klicken :-)

bleuevilla

hinzugefügt von Bleuevilla [Email: Keine]
am 16.03.03 20:10

Hallo, von kurzen habe ich deutsche Staatsbürgerschaft angenommen, mein Führerschein habe ich in Polen vor 10 Jahren gemacht. Habe ich jetzt Recht den polnischen Führerschein umzuschreiben oder anerkennen, oder ist er nutzlos ? Ich wohne in Deutschland 7 Jahre. Vielen Dank für die Hilfe. MfG Bleuevilla


[ Nach oben ]

Zu: bleuevilla

angehängt von Peter Lustig [Kontakt]
am 16.03.03 20:22

Die Staatsbürgerschaft spielt im internationalen Verkehr grundsätzlich keine Rolle. Ausländischer Kraftfahrzeugführer ist in Deutschland jeder, der hier keinen ordentlichen Wohnsitz hat und seinen Führerschein im Ausland erworben hat.

Wird ein ordentlicher Wohnsitz (in Deinem Fall vor 7 Jahren) in Deutschland begründet, darf mit der ausländischen Fahrerlaubnis noch maximal 185 Tage in Deutschland gefahren werden.

Liegt die Begründung des ordentlichen Wohnsitzes in D noch keine 3 Jahre zurück, ist eine erleichterte Umschreibung auf eine deutsche Fahrerlaubnis möglich. Der Umfang der Erleichterungen richtet sich danach, in welchem Land die ausländische FE ausgestellt wurde.

Nach Ablauf der bezeichneten 3 Jahre (bei Dir zutreffend) muss die deutsche FE ganz normal erworben werden. Du darfst also mit deinem polnischen Führerschein nach wie vor in sämtlichen außerdeutschen Ländern fahren, nur eben nicht mehr in Deutschland.

Also entweder ab zur nächsten Fahrschule zur Anmeldung oder noch abwarten, inwieweit der bevorstehende Eintritt Polens in die EU hier eventuell wieder eine Erleichterung bringt.

Bitte keine Doppelpostings! Deine Anfrage wird auch so beantwortet:-).


[ Nach oben ]

Zu: bleuevilla

angehängt von Bleuevilla [Email: Keine]
am 18.03.03 08:29

Hallo, vielen Dank für die schnelle Antwort. hmm das ist leider nicht so gute Nachricht für Mich :-( Das heißt, das hängt von der ständigen Sitz. Also wenn Polen kommt zu EU, wahrscheinlich mein Führerschein konnte anerkant werden, aber wenn meine Bürgerschaft hätte sich geändert, hat das keine Auswirkungen auf die Anerkennung. irgendswie bin ich dazwischen. im Jahr 1997 wurde mir gesagt, ich muß praktische Teil machen, zwei jahre später, daß ic konnte ihn umschreiben, aber nur in der Frist von einem Jahr. Und jetzt ist wieder anders. Gibt es nicht die Möglichkeit, daß doch noch rückwirkend anzuerkennen. ich habe echt so ein Pech !! Welche Gesetztetexte sind das ? liebe Grüße Bleuevilla


[ Nach oben ]

Fundstelle

angehängt von Peter Lustig [Kontakt]
am 18.03.03 09:02

Ja, leider Pech gehabt. Ein rückwirkende Anerkennung wird nicht mehr möglich sein. Dazu hast Du schon zu lange Deinen Wohnsitz im Inland. Wenn Du einen Antrag auf Umschreibung Deines polnischen Führerscheins in eine deutsche Fahrerlaubnis stellst, musst Du durch die gesamte Mühle mit Ausnahme der Ausbildung durch. Da Du jedoch eine praktische und eine theoretische Prüfung absolvieren musst, wirst Du um die Fahrschule dennoch nicht drum herumkommen.

Fundstelle: § 31 Fahrerlaubnisverordnung.

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]


 
Werbung:
 

Foren-Archiv: Weitergehende Informationen
Weitere Infos ...
Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Fahrerlaubnis- oder Verkehrsrecht? Sie suchen sach- und fachkundigen Rat? Kein Problem, stellen Sie doch einfach Ihre Frage(n) in den Verkehrsportal-Foren...
Foren-Archiv Sitemap ...
Sitemap der Archiv-Jahrgänge: 2003 | 2002 | 2001 | 2000; Bei Klick öffnet sich ein separates Fenster mit der kompletten Themenliste eines Jahrganges. Vorsicht: Die Dateien haben eine jeweilige Größe von bis zu 300 KBytes!
 




 >>  Anwaltssuche im Strafzettel-Netzwerk