... Foren-Archiv 2000 bis 09/2003; ca. 40.000 Postings

    
... Anzeige im separaten Fenster!

> Rubrik: Archiv
  Seite: ... | Foren-Archiv | ...  ]

 
Tipp:
 >> Hilfe im §§-Dschungel ...
Komplette Übersicht
über alle Foren oder
Beiträge (24 Std.)
Dieses Foren-Archiv wird betreut
durch Administrator: Rolf Tjardes :-)
 


[ Foren-Archiv | Neue Beiträge | Beitrag hinzufügen ]

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]

 
 Suche auch ähnliche Worte | Erweitert

Hinweis: Neue Foren-Software Online! Am 23.09.2003 wurde dieses Board abgeschaltet. Bitte nutzen Sie ab sofort das neue Forum für Ihre Beiträge. Vielen Dank. Zum neuen Forum: Hier klicken :-)

Vorwegweiser - Wie einordnen

hinzugefügt von Aaron [Kontakt]
am 14.06.01 13:10

Hallo liebe Helfenden!

ich habe einen konkreten Fall - die Strassenführung betreffend - den ich hier mal schildern möchte:

Strasse - innerorts, ca. 100 Meter vor einer T-Kreuzung steht ein Vorwegweiser (Zeichen Nr. 439) die anzeigt: 2 Fahrspuren - rechte Spur für Rechtsabbieger, linke Spur für Geradeausfahrer. Nun gibt es auf dieser Strasse weder eine Fahrbahnmarkierung die die Fahrstreifen auseinanderhalten würde, noch eine Fahrbahnmarkierung durch Pfeile wie üblich.

Ich fahre meistens an dieser Kreuzung geradeaus und ordne mich auch korrekt auf der linken Fahrspur ein. Immer wieder kommt es vor dass ein rechts neben mir fahrendes Fahrzeug ebenfalls geradeaus weiterfährt und stur auf die Fahrbahnverengung zufährt und mich in den Gegenverkehr abdrängt.

Meine Frage jetzt: Ist ein Vorwegweiser mehr als nur ein Wegweiser und gibt auch eine bindende Regelung zum Einordnen vor oder dient der Vorwegweiser wirklich nur dem Weisen des Weges nach verschiedene Ortschaften???? Oder: Wer hat Vorfahrt an der nach der Kreuzung kommenden Fahrbahnverengung (die nicht mal durch Verkehrszeichen angezeigt wird)???

Falls die Situation unklar ist kann ich ja probieren diese Kreuzung mit Verkehrszeichen und Schildern mal aufzuzeichnen.

Ich würde mich auf Aufklärung freuen!

Vielen Dank und Grüsse aus Bayern (wo die Verkehrsregeln IMO dieselben sind wie in Berlin!),
Aaron Zoch


[ Nach oben ]

Vortritt durch Vorsprung / Reißverschluß

angehängt von Mr. Traffic (Email-Adresse unbekannt)
am 15.06.01 13:24

Hallo,

ein Vorwegweiser (Zeichen 439) empfiehlt lediglich, sich frühzeitig einzuordnen (siehe: § 42 VIII Nr. 2 StVO). Auf dem Vorwegweiser kann der tatsächliche Verlauf der Straße dargestellt sein, soweit die Übersichtlichkeit der Wegweisung nicht leidet. Der Zweck der Vorwegweisung dürfte einleuchtend sein, der Fahrzeugführer kann sich frühzeitig orientieren und ggf. auf den für ihn richtigen Fahrstreifen wechseln.

Nun schreibst Du, daß zwar ein Vorwegweiser (mit Darstellung von zwei Fahrstreifen, 1 x geradeaus und 1 x rechts) aufgestellt ist, sich jedoch keine Fahrbahnmarkierungen (Leitlinien, Pfeile) auf der (breiten) Fahrbahn befinden.

Schauen wir uns das mal genau an: Gibt es auf der breiten Fahrbahn überhaupt zwei oder mehr "Fahrstreifen" im Sinne der StVO?? "Fahrstreifen ist der Teil einer Fahrbahn, den ein mehrspuriges Fahrzeug zum ungehinderten Fahren im Verlauf der Fahrbahn benötigt" (§ 7 I Satz 2 StVO). Aha, grundsätzlich kann also von "Fahrstreifen" gesprochen werden, wenn zwei nebeneinander fahrende mehrspurige Fahrzeuge die Fahrbahn nutzen können, auch wenn diese nicht markiert sind (sog. markierte Fahrstreifen).

An einer Engstelle oder beim Enden eines Fahrstreifens bestimmt § 7 IV StVO: "Ist auf Straßen mit mehreren Fahrstreifen für eine Richtung das durchgehende Befahren eines Fahrstreifens nicht möglich oder endet ein Fahrstreifen, so ist den am Weiterfahren gehinderten Fahrzeugen der Übergang auf den benachbarten Fahrstreifen in der Weise zu ermöglichen, daß sich diese Fahrzeuge unmittelbar vor der Verengung jeweils im Wechsel nach einem auf dem durchgehenden Fahrstreifen fahrenden Fahrzeug einordnen können (Reißverschlußverfahren)".

Das Verhalten des Fahrzeugführers wird in einer solchen Situation also konkret durch die StVO bestimmt. Einerseits durch das "Reißverschlußprinzip" bei höherer Verkehrsdichte und andererseits in der Praxis durch den "Vortritt" bei lockerer Verkehrsdichte. Der beim Fahrstreifenwegfall mit Vorsprung Eintreffende genießt Vortritt und kann sich ggf. auf den weiterführenden Fahrstreifen einordnen. Ein solches Verhalten entspricht im übrigen den Grundregeln der StVO: "Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht (§ 1 I StVO).

Das korrekte Verhalten der Fahrzeugführer in der von Dir beschriebene Situation ist somit durch Bestimmungen der StVO "vorgegeben". Trotzdem erscheint die Örtlichkeit nicht genügend "entschärft" worden zu sein (mgl. Unfallschwerpunkt) - zumindest eine Markierung durch Leitlinien und Richtungspfeile auf der Fahrbahn wäre für die Zukunft wohl angemessen.

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]


 
Werbung:
 

Foren-Archiv: Weitergehende Informationen
Weitere Infos ...
Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Fahrerlaubnis- oder Verkehrsrecht? Sie suchen sach- und fachkundigen Rat? Kein Problem, stellen Sie doch einfach Ihre Frage(n) in den Verkehrsportal-Foren...
Foren-Archiv Sitemap ...
Sitemap der Archiv-Jahrgänge: 2003 | 2002 | 2001 | 2000; Bei Klick öffnet sich ein separates Fenster mit der kompletten Themenliste eines Jahrganges. Vorsicht: Die Dateien haben eine jeweilige Größe von bis zu 300 KBytes!
 




 >>  Anwaltssuche im Strafzettel-Netzwerk