... Foren-Archiv 2000 bis 09/2003; ca. 40.000 Postings

    
... Anzeige im separaten Fenster!

> Rubrik: Archiv
  Seite: ... | Foren-Archiv | ...  ]

 
Tipp:
 >> Hilfe im §§-Dschungel ...
Komplette Übersicht
über alle Foren oder
Beiträge (24 Std.)
Dieses Foren-Archiv wird betreut
durch Administrator: Rolf Tjardes :-)
 


[ Foren-Archiv | Neue Beiträge | Beitrag hinzufügen ]

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]

 
 Suche auch ähnliche Worte | Erweitert

Hinweis: Neue Foren-Software Online! Am 23.09.2003 wurde dieses Board abgeschaltet. Bitte nutzen Sie ab sofort das neue Forum für Ihre Beiträge. Vielen Dank. Zum neuen Forum: Hier klicken :-)

Führerschein mit 17

hinzugefügt von Lukas [Email: Keine]
am 07.09.03 19:07

Ich hät ma eine frage. Wenn der Führerschein mit 17 eingeführt wird, darf man ja mit einer Person die 10 Jahre den Führerschein hat fahren, bis man 18 ist. Jetzt meine Frage: -Kann ich dann schon mit 17 einen 50ccm roller fahren, oder muss ich erst warten bis ich 18 bin? -Ich will meinen Autoführerschein zusammen mit meinen Motorradführerschein machen, wie ist es dann wenn der Führerschein ab 17 ist? Kann ich dann die Prüfung mit 17 machen un dann mit 18 fahren, oder darf ich die prüfung erst mit 18 machen. Denn wenn man sie zusammen macht spart man Geld, denn theorie ist zusammen. Hoffentlich war da net zu viel ;) (Reschtschreibfehler bitte übersehen^^)


[ Nach oben ]

Zu: Führerschein mit 17

angehängt von Peter Lustig [Kontakt]
am 07.09.03 19:15

Für einen 50-er Roller benötigst Du die Fahrerlaubnisklasse M, die Du bereits mit 16 Jahren erwerben kannst. Die Klasse M ist automatisch auch in der Klasse B enthalten (Mindestalter für Klasse B jedoch 18 Jahre). Solange Du die Klasse B noch nicht besitzt und auch die Klasse M nicht bereits vorher erworben hast, darfst Du auch keine 50-er fahren.

Der Führerschein mit 17 ist zunächst einmal tot. Da tut sich augenblicklich gar nichts mehr. Also besser nicht Deine Hoffnung darauf bauen.


[ Nach oben ]

Zu: Führerschein mit 17

angehängt von Gelegenheitsschreiber [Email: Keine]
am 08.09.03 16:25

So ganz tot scheint er aber doch noch nicht zu sein: Abendblatt vom 6.9.03


[ Nach oben ]

Zu: Führerschein mit 17

angehängt von HeLi [Email: Keine]
am 08.09.03 21:52

Also, Teenies, setzt Euch ans Steuer, irgendeinen Erwachsenen daneben und gebt tüchtig Gas!
Bei der Polizeikontrolle zeigt Ihr dann den Artikel im Abendblatt und Ihr seid aus dem Schneider.

Wer glaubt denn so etwas?

Gruß HeLi


[ Nach oben ]

Sommerloch

angehängt von Peter Lustig [Kontakt]
am 08.09.03 21:59

Ist denn das Sommerloch immer noch nicht vorbei? Fahrerlaubnisrecht ist Bundesrecht. Damit haben die Bundesländer da gar nichts zu ändern und eigene Regelungen zu treffen. Die FeV enthält keine diesbezügliche Ermächtigung für die Länder.

Einem Alleingang Niedersachsens, so er denn überhaupt ernsthaft geplant und keine Zeitungsente ist, wird das Bundesverkehrsministerium sehr schnell einen Riegel vorschieben.


[ Nach oben ]

Zu: Führerschein mit 17

angehängt von Haribo [Email: Keine]
am 09.09.03 09:35

@Peter, da muss ich dir widersprechen. Die Länder haben sehr wohl das Recht eigenständige Regelungen zu treffen und zwar insoweit und insofern der Bund nicht eigenständige Regelungen trifft (siehe Grundgesetz). Hieraus ergibt sich, dass Niedersachsen und auch Bayern wohl ab 01.01.2004 einen Modellversuch "Begleitetes Fahren mit 17" starten werden und zwar mit Zustimmung des BLFA. Das Thema ist also mitnichten tot, sondern hochaktuell. Übrigens siehst du diese Regelungsmöglichkeiten für die Länder auch beim Thema "Abkürzung der Probezeit bei Fahranfängern nach Seminarteilnahme". Diese Regelung werden nicht alle Bundesländer übernehmen. Also Vorsicht, ich denke, dass sich beim Thema "Fahren mit 17" auch sehr rasch was tun wird. Meine persönliche Meinung: Ich bin dafür, aber nur, wenn der radikale Schritt gewählt wird. Das begleitete Fahren schafft neue bürokratische Hürden, Kontrollerfordernisse.... Wenn schon, denn schon, sage ich mir. Ansonsten soll mensch es lassen.


[ Nach oben ]

Zu: Führerschein mit 17

angehängt von HeLi [Email: Keine]
am 09.09.03 11:55

Hallo,

na, ich denke, es hat schon seinen Sinn und seine Berechtigung, dass zum Führen eines Kraftfahrzeugs ein Mindestalter vorgeschrieben ist. Schließlich gehört dazu eine gewisse geistige Reife.

(Manche erreichen diese allerdings auch mit 18+ nicht. Ich denke da gerade an Verkehrsteilnehmer, die wohl im Besitz einer gültigen FE zu sein scheinen, obwohl sie die anale Phase noch nicht bewältigt zu haben scheinen.)

Normalerweise muss man von Verkehrsteilnehmern erwarten können, dass sie in der Lage sind, sich im Verkehr mit hinreichender Sicherheit bewegen zu können. Dazu gehört bei Fahrzeugen, insbesondere bei Kraftfahrzeugen, dass sie diese auch beherrschen. Im Lebensalter unter 18 scheint mir diese Fähigkeit nur in seltenen Ausnahmefällen vorhanden zu sein. Deshalb plädiere ich für die Beibehaltung der Vernunft, um die Gefährdungssituationen auf unseren Straßen nicht noch zusätzlich zu verschärfen.

Gruß HeLi


[ Nach oben ]

@Haribo

angehängt von Peter Lustig [Kontakt]
am 09.09.03 12:08

Dennoch bin ich der Meinung, dass die Länder hier nicht so einfach können, wie sie wollen. Ein Versuch ist sicherlich ok und möglich. Dazu braucht man aber auch eine Gesetzesgrundlage. Wenn diese im vorliegenden Fall nicht durch den Bund, sondern durch einzelne Länder geschaffen werden, muss zumindest die offizielle Ermächtigung des Bundes oder dessen ausdrücklicher Verzicht dazu vorliegen.

Im übrigen geht es doch auch darum, dass die Ländergesetze nur für das jeweilige Bundesland Geltung haben. Und was ist nun, wenn der Inhaber eines "FS mit 17" aus Niedersachsen oder auch Bayern in ein anderes Bundesland überwechselt, wo er dann plötzlich ohne Fahrerlaubnis fährt, da dort die FeV in der ursprünglichen Form gilt?

Wenn man Deine Argumentation weiterspinnt, könnte man sagen, dass überall dort, wo der Bund von seiner Gesetzgebungskompetenz keinen Gebrauch gemacht hat, die Länder das Recht haben, nach ihrer Auffassung vorhandene Gesetzeslücken nach eigenem Gusto und Gutdünken aufzufüllen. Dem ist doch absolut nicht so.

Zwar gehört das Straßenverkehrswesen zum Bereich der konkurrierenden Gesetzgebung des Art. 72 in Verbindung mit Art. 74 Abs. 1 Nr. 22 GG, jedoch dürfte ein eigenmächtiges Vorpreschen eines oder mehrerer Länder auf dem vorliegenden Feld des Fahrerlaubnisrechts über Art. 72 Abs. 2 GG sehr schnell abgefangen werden, da hier einfach ein gesamtstaatliches Interesse an einer bundesweit einheitlich geltenden Regelung bestehen dürfte.


[ Nach oben ]

Zu: Führerschein mit 17

angehängt von Haribo [Email: Keine]
am 09.09.03 12:08

@Heli Da stimme ich dir nicht zu. Wir sollten mal überlegen, welche Entscheidungen wir sonst so von 17jährigen erwarten, u.a. fällt in diese Zeit die Entscheidung über den künftigen Beruf. Ausgerechnet das Führen eines Fahrzeuges soll sie dann überfordern? Das halte ich für eine Mär. Natürlich gibt es auch kritische Aspekte bei diesem Thema, aber mangelnde Reife zählt aus meiner Sicht wahrlich nicht dazu. Im übrigen sind ja auch jetzt schon Ausnahmen vom Mindestalter möglich (Hierauf wird sich wohl der Modellversuch stützen.). Ich finde die Bevormundung in diesem Bereich schon ziemlich absurd.


[ Nach oben ]

@Peter

angehängt von Haribo [Email: Keine]
am 09.09.03 12:19

Das Mindestalter ist in einer Verordnung geregelt, die in § 74 FeV ausdrücklich Ausnahmen zulässt. Bei uns SH gibt es zu Ausnahmen vom Mindestalter, die sind in einem Erlass geregelt. Ich sähe schon von daher keine Probleme für einen Modellversuch und die Länder und der Bund haben sich im BLFA nicht dagegen ausgesprochen. Noch ein Wort zur konkurrierenden Gesetzgebung: In der Tat könnten die Länder in diesem Bereich so handeln, wie du es beschreibst und in vielen Bereichen tun sie es ja auch. Das FE-Recht gehört aus guten Gründen nicht dazu, da hier nicht amerikanische Zustände gewollt sind. Niedersachsen und Bayern werden sich mit den anderen Bundesländern dazu verständigen, wie das praktisch läuft. Nur wäre für mich interessanter das Für und Wider einer FE ab 17 zu diskutieren, als die rein technischen Fragen der Gesetz- und Verordnungsgebung.


[ Nach oben ]

Ausnahmen

angehängt von Peter Lustig [Kontakt]
am 09.09.03 12:35

>[Zitat:] "Das Mindestalter ist in einer Verordnung geregelt, die in § 74 FeV ausdrücklich Ausnahmen zulässt."

Ich kenne nur wenige Vorschriften, die keine Ausnahmen zulassen. Dabei handelt es sich aber in der Regel immer um individuelle Ausnahmen, die einen Einzelfall betreffen. Beim Fahren mit 17 kann man von einem solchen Ausnahmefall nach meinem Dafürhalten nicht mehr sprechen.

Über das Thema selbst ist im übrigen hier und auch in anderen Foren (z.B. fahrtipps) schon oft und ausgiebig diskutiert worden. Dabei wurden die wesentlichen Argumente eigentlich schon alle ausgetauscht. Letztlich geht es doch nur darum, ob man sich nun dafür oder dagegen entscheidet. Stolpe hat zunächst einmal "nein" gesagt. Warten wir´s doch ab, wie lange es dauert, bis jemand mit vergleichbarer Entscheidungskompetenz "ja" sagt. Spätestens bei einem der nächsten Wahlkämpfe kann sich das u.U. ganz schnell ändern:-).


[ Nach oben ]

Zu: Führerschein mit 17

angehängt von Joe Dalton [Email: Keine]
am 09.09.03 12:47

Die andere Seite der Medaillie ist das bei 18-21 jährigen sobalt sie scheisse gebaut haben das Jugenstrafrecht angewendet wird,was wird dann bei einem 17jährigen angewendet?Sind die dann strafunmündig?Warum sind bisher die 16-18jährigen auch mit Zweirädern zur Schule&Arbeit gekommen?Ich denke eher das es bei der Diskussion um das Anspruchsdenken einiger jugentlicher geht und die Politiker darauf einsteigen,im Prinzip der gleiche Schrott wie die Rechtschribreform nur das die niemand verletzen kann. Wenn sie das einführen wollen muss auch im Falle einer Regelwiedrigkeit klar geregelt sein was für Folgen drohen,wenn es vor Gericht geht verurteilungen nach Erwachsenenstrafrecht.Es kann nicht sein das auf der einen Seite Erwachsenenrechte zugebilligt werden und auf der Strafseite sind sie dann wieder "Kinder",entweder oder.Das wäre vermutlich auch bei den 18-21jährigen sinnvoll,wenn sie nach Jugendstrafrecht verurteilt werden wollen dann mit der Konsequenz das man rechtlich wieder jugentlichen gleichgestellt wird.Kein Wahlrecht mehr,Führerscheine werden auf M oder A1 zurückgestutzt.Entweder ist jemand Erwachsen oder nicht.


[ Nach oben ]

Zu: Führerschein mit 17

angehängt von Haribo [Email: Keine]
am 09.09.03 13:52

Also Ausnahmen im Sinne der FeV sind auch Modellversuche, das war so in der Vergangenheit (etwa bei Kurs MAINZ u.ä.) und kann so auch in Zukunft sein. Im übrigen sind die meisten Bundesländer, lt. BLFA für eine Absenkung des Alters und können im Bundesrat entsprechend aktiv werden. Was die Strafmündigkeit anbetrifft, so beginnt die keineswegs erst mit 18.

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]


 
Werbung:
 

Foren-Archiv: Weitergehende Informationen
Weitere Infos ...
Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Fahrerlaubnis- oder Verkehrsrecht? Sie suchen sach- und fachkundigen Rat? Kein Problem, stellen Sie doch einfach Ihre Frage(n) in den Verkehrsportal-Foren...
Foren-Archiv Sitemap ...
Sitemap der Archiv-Jahrgänge: 2003 | 2002 | 2001 | 2000; Bei Klick öffnet sich ein separates Fenster mit der kompletten Themenliste eines Jahrganges. Vorsicht: Die Dateien haben eine jeweilige Größe von bis zu 300 KBytes!
 




 >>  Anwaltssuche im Strafzettel-Netzwerk