... Foren-Archiv 2000 bis 09/2003; ca. 40.000 Postings

    
... Anzeige im separaten Fenster!

> Rubrik: Archiv
  Seite: ... | Foren-Archiv | ...  ]

 
Tipp:
 >> Hilfe im §§-Dschungel ...
Komplette Übersicht
über alle Foren oder
Beiträge (24 Std.)
Dieses Foren-Archiv wird betreut
durch Administrator: Rolf Tjardes :-)
 


[ Foren-Archiv | Neue Beiträge | Beitrag hinzufügen ]

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]

 
 Suche auch ähnliche Worte | Erweitert

Hinweis: Neue Foren-Software Online! Am 23.09.2003 wurde dieses Board abgeschaltet. Bitte nutzen Sie ab sofort das neue Forum für Ihre Beiträge. Vielen Dank. Zum neuen Forum: Hier klicken :-)

0,7 Promille

hinzugefügt von Franz [Email: Keine]
am 09.09.03 21:38

Hallo! Ich wurde am letzten Wochenende mit ca 0,7 Promille Atemalkohol erwischt (keine Blutentnahme). Mich werden also 1 Monat Fahrverbot, 4 Punkte und 250€ Strafe erwarten (erstes Alkoholvergehen). Meine Frage jetzt: hat von euch jemand Erfahrung, ob es sich in einem solchen Fall lohnt einen Anwalt einzuschalten? Ich hab gehört, daß selbst stichfest zu scheinende Fälle noch durch Verfahrensfehler und die Zeitverzögerung über Fristen hinaus schon fallen gelassen wurden.


[ Nach oben ]

Zu: 0,7 Promille

angehängt von helveticus [Email: Keine]
am 09.09.03 22:25

Man hat schon Pferde kotzen gesehen. Alles ist möglich, die Chancen, bei 0,7 AAK die Owi zu vermeiden, sind aber denkbar gering. Hast Du Rechtsschutz, geh zum Anwalt, willst Du die Sache auf einen bestimmten Zeitpunkt "timen", geh zum Anwalt, willst Du pokern, geh ins Casino, hast Du wirklich Geld zuviel, geh lieber doch zum Anwalt, der freut sich jedenfalls mehr als der Croupier über das augegebene Geld.

Spaß beiseite: Verfahrensfehler gibt es immer wieder. Diese Verfahren laufen aber inzwischen derart standardisiert ab, daß da kaum was in der Sache zu holen ist. Versuch macht klug. Die Chancen stehen aber denkbar gering. Jeder Anwalt hat da so einiges an Einzelfällen zu erzählen. Es sind jedoch Einzelfälle, nichts weiter.


[ Nach oben ]

Zu: 0,7 Promille

angehängt von john [Email: Keine]
am 09.09.03 23:16

Hallo! Hab da auch mal ne Frage. Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen. Ein guter Freund von mir, ist vor einem Monat mit 2.01 erwischt worden. Führerschein gleich weg -ist klar! Nun hatte er nen Termin zur Anhörung, ist da aber nicht hingegangen. Aus welchen gründen auch immer. Was kann diese Verweigerung zufolge haben? Weiterhin hab ich gehört das ihm die ganze Sache ziemlich viel Kosten kann. Wie schnell kann es zur Verhandlung kommen? Was passiert wenn er die Strafe nicht zahlen kann? Soweit erstmal, viell kann mir jemand helfen. LG


[ Nach oben ]

Zu: 0,7 Promille

angehängt von helveticus [Email: Keine]
am 09.09.03 23:34

Folgen des Nichterscheinens: KEINE ! Kosten: Je nachdem ! Strafe: ca. 35 Tagessätze (Monatsnetto durch 30 teilen, mit 35 multiplizieren), Verfahrenskosten ca. 100 € minimal, also ohne Sachverständigen in der Hauptverhandlung u.ä., MPU (vielleicht 2 Mal, beim 2. Mal mit sachkundiger Vorbereitung) ca. 1.200,00 €, alles in allem wird das so ca. 3.000,00 € werden. Dann sind sicherlich 2 Jahre "führerscheinfreie Zeit" rum, das heißt: Führerschein komplett neu machen. Was das kostet, weiß ich leider nicht, Wir haben aber Fahrleher in unserer "Expertenkommission", die sicher helfen können. Kann Dein Freund die Geldstrafe sowie die Gebühren für die MPU nicht bezahlen, kann er Ratenzahlung beantragen. Die Geldstrafe muß aber spätestens binnen 6 Monaten (plus in begründeten Ausnahmefällen 3 Monate Verlängerung) ab Rechtskraft bezahlt sein, sonst gehts in den Bau (pro offenem Tagessatz einen Tag). Wenn Dein Freund weiterhin nirgendwo hingeht, insbesondere nicht zu einem guten Anwalt, wird die StA einen Strafbefehl erlassen, der dann wohl auch mangels Reaktion rechtskräftig wird. Da ergeben sich dann erwartungsgemäß o.g. ca. 35 TS plus 10 Monate Fahrerlaubnisentzug unter Anrechnung der bis zum Erlaß vergangenen Zeit. Die Fahrerlaubnis geht an die Führerscheinbehörde und wird ohne MPU-Gutachten nicht wieder hergegeben. I.Ü. gibt es genügend einschlägige Tipps hier im Forum, also such mal ein bischen.


[ Nach oben ]

Zu: 0,7 Promille

angehängt von Franz [Email: Keine]
am 10.09.03 17:39

Ich muss mich korrigieren: Atemalkohol warens irgendwas zw 0,3 und 0,4 also ca 0,7 BLUTalkohol. Neue Frage: Wie lang dauert es in der Regel bis man das Fahrverbot antreten muss (ab dem Vorfall)? Kann man das beschleunigen? Kann man seinen Führerschein schon vor erhalt der Aufforderung dazu abgeben, so dass einem das angerechnet wird?


[ Nach oben ]

Zu: 0,7 Promille

angehängt von Peter Lustig [Kontakt]
am 10.09.03 18:51

Langsam mit den jungen Pferden;-).

Zuerst muss einmal der Bußgeldbescheid da sein, mit dem gemeinsam mit dem Bußgeld das Fahrverbot verhängt wird. Erst dann kannst Du den Führerschein innerhalb der auf dem Bußgeldbescheid benannten Frist abgeben. Solltest Du Ersttäter sein, d.h. noch keine Einträge in Flensburg haben, kannst Du den Termin zur Abgabe des Führerscheins in Absprache mit der Bußgeldstelle bis zu 4 Monate in die Zukunft schieben.


[ Nach oben ]

Zu: 0,7 Promille

angehängt von helveticus [Email: Keine]
am 11.09.03 00:33

Sorry Peter, aber Du kannst, soweit ich weiß, den Führerschein auch schon vorher abgeben. Der Führerschein muß nur bei der zuständigen Behörde eingehen während eines laufenden Verfahrens. Ich hab jetzt keine Zeit die §§ zu suchen, aber ich meine, daß das geht. Ich schau morgen mal nach. Üblicherweise ist es aber so, daß die Leute das solange als möglich rauszögern oder konkret "timen" wollen. Wie das mit dem "vorsorglichen" Abgeben geht, werde ich noch mitteilen.


[ Nach oben ]

Zu: 0,7 Promille

angehängt von Franz [Email: Keine]
am 12.09.03 17:17

@helvectus: konntest du was rausfinden?


[ Nach oben ]

Zu: 0,7 Promille

angehängt von helveticus [Email: Keine]
am 12.09.03 19:40

So, hab mal etwas geblättert. Peter hat Recht. Der Bußgeldbescheid muß da sein. Du kannst dann am Zustelltag zur Bußgeldbehörde gehen und unter rechtsmittelverzicht den Lappen abgeben. Mehr geht leider nicht. Ich hatte mal nene Fall, da hatte der Mandant den Lappen "aus Versehen" schon vorher bei der örtlich zuständigen Polizeidienststelle abgegeben. So kam ich drauf, Der Führerschein wurde dann an die BG-Behörde geschickt, die zwischenzeitlich Bußgeldbescheid erlassen hatte. Die haben dem Mandanten dann auf Anregung netterweise den Lappen unter Anrechung der vorherigen Abgabezeit zurückgeschickt. Wenn man nett zu seinen Leuten ist, dann geht auch sowas, selbst in Köln.

Was keinesfalls geht ist, daß du den Lappen "häppchenweise" abgibtst, also beispielsweise jetzt mal ne Woche und anschließend mal weitere 2 Wochen usw. Das Fahrverbot muß am Stück genommen werden.

Zum Hinauszögern steht im Forum bereits genug.


[ Nach oben ]

Zu: 0,7 Promille

angehängt von Franz [Email: Keine]
am 13.09.03 19:01

soweit erst mal danke! mich würde allerdings noch interessieren, wie lang es in etwa dauert bis der bescheid bei mir ist?


[ Nach oben ]

Zu: 0,7 Promille

angehängt von Peter Lustig [Kontakt]
am 13.09.03 19:45

Da gibt es keine festen Werte; das ist von einer Bußgeldstelle zur anderen unterschiedlich. Ich würde einmal sagen, so zwischen 2 und 6 Wochen wirst Du Geduld haben müssen, bis der Bußgeldbescheid eintrudelt.

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]


 
Werbung:
 

Foren-Archiv: Weitergehende Informationen
Weitere Infos ...
Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Fahrerlaubnis- oder Verkehrsrecht? Sie suchen sach- und fachkundigen Rat? Kein Problem, stellen Sie doch einfach Ihre Frage(n) in den Verkehrsportal-Foren...
Foren-Archiv Sitemap ...
Sitemap der Archiv-Jahrgänge: 2003 | 2002 | 2001 | 2000; Bei Klick öffnet sich ein separates Fenster mit der kompletten Themenliste eines Jahrganges. Vorsicht: Die Dateien haben eine jeweilige Größe von bis zu 300 KBytes!
 




 >>  Anwaltssuche im Strafzettel-Netzwerk