... Foren-Archiv 2000 bis 09/2003; ca. 40.000 Postings

    
... Anzeige im separaten Fenster!

> Rubrik: Archiv
  Seite: ... | Foren-Archiv | ...  ]

 
Tipp:
 >> Hilfe im §§-Dschungel ...
Komplette Übersicht
über alle Foren oder
Beiträge (24 Std.)
Dieses Foren-Archiv wird betreut
durch Administrator: Rolf Tjardes :-)
 


[ Foren-Archiv | Neue Beiträge | Beitrag hinzufügen ]

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]

 
 Suche auch ähnliche Worte | Erweitert

Hinweis: Neue Foren-Software Online! Am 23.09.2003 wurde dieses Board abgeschaltet. Bitte nutzen Sie ab sofort das neue Forum für Ihre Beiträge. Vielen Dank. Zum neuen Forum: Hier klicken :-)

Zeugnisverweigerungsrecht

hinzugefügt von Gröni [Kontakt]
am 30.10.01 13:09

Moin, ich bin mit dem Auto meines Vaters auf der Autobahn mit 31kmh über geblitzt worden. Die haben jetzt einen Bescheit geschickt daß sich mein Vater zur Sache äußern soll und sagen soll wer gefahren ist. (Also wissen die daß er nicht gefahren ist???) Es stand auch nicht dabei was Ihn (oder mich) für eine Geldstrafe zu erwarten hat. Soweit ich weiß 150dm und drei Punkte. Ich hätte kein Problem zu bezahlen, aber was würde passieren wenn mein Vater schreiben würde daß er nicht gefahren ist und daß er auch nicht sagen möchte wer am Steuer war.


[ Nach oben ]

Zu: Zeugnisverweigerungsrecht

angehängt von Uwe Kusnezow (webmaster@uwekusnezow.de)
am 30.10.01 14:19

Dann wird das Verfahren wahrscheinlich gegen die angefallenen Verwaltungsgebühren eingestellt.
Es ist aber möglich, dass man Deinem Vater die Führung eines Fahrtenbuches auferlegt, und das für alle auf seinen Namen angemeldeten Fahrzeuge.
Gruss Uwe


[ Nach oben ]

Zu: Zeugnisverweigerungsrecht

angehängt von Andreas (Email-Adresse unbekannt)
am 30.10.01 14:31

Hallo,

ob die Polizei das Verfahren so einfach einstellt, ist doch sehr unsicher. Es wird doch sicherlich zuerst versucht den verantwortlichen Fahrer zu ermitteln, z. B. Bildvergleich, Ermittlungen beim Einwohnermeldeamt etc. Erst wenn dann der Fahrer nicht zu ermitteln ist kommt evtl. eine Fahrtenbuchauflage durch die Verwaltungsbehörde in Betracht.

Sollte das Verfahren eingestellt werden, können aber auch keine Verwaltungsgebühren erhoben werden, da dies nur bei Verstößen im ruhenden Verkehr möglich ist.

Gruß

Andreas


[ Nach oben ]

Zu: Zeugnisverweigerungsrecht

angehängt von Karl-Heinz Menk (khmenk@mac.com)
am 30.10.01 20:24

Dass Dein Vater den Anhörbogen bekommen hat, liegt daran, dass er der Halter des Fahrzeugs ist. Er braucht zur Sache nichts zu sagen, da er in diesem Fall ein Zeugnisverweigerungsrecht (Du bist immerhin sein Sohn) besitzt.

Ich denke auch, dass dann die übliche Ermittlungsmühle, wie es Andreas schon beschreibt, ins Mahlen kommt und die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist, dass Du dann als nächster einen Anhörbogen bekommst oder plötzlich ein Beamter bei Euch vor der Tür steht, der neugierige Fragen stellt bzw. wenn er Deiner ansichtig wird, nur bedeutungsschwer mit dem Kopf nickt (wegen der Ähnlichkeit auf dem Foto:-)).

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]


 
Werbung:
 

Foren-Archiv: Weitergehende Informationen
Weitere Infos ...
Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Fahrerlaubnis- oder Verkehrsrecht? Sie suchen sach- und fachkundigen Rat? Kein Problem, stellen Sie doch einfach Ihre Frage(n) in den Verkehrsportal-Foren...
Foren-Archiv Sitemap ...
Sitemap der Archiv-Jahrgänge: 2003 | 2002 | 2001 | 2000; Bei Klick öffnet sich ein separates Fenster mit der kompletten Themenliste eines Jahrganges. Vorsicht: Die Dateien haben eine jeweilige Größe von bis zu 300 KBytes!
 




 >>  Anwaltssuche im Strafzettel-Netzwerk