... Foren-Archiv 2000 bis 09/2003; ca. 40.000 Postings

    
... Anzeige im separaten Fenster!

> Rubrik: Archiv
  Seite: ... | Foren-Archiv | ...  ]

 
Tipp:
 >> Hilfe im §§-Dschungel ...
Komplette Übersicht
über alle Foren oder
Beiträge (24 Std.)
Dieses Foren-Archiv wird betreut
durch Administrator: Rolf Tjardes :-)
 


[ Foren-Archiv | Neue Beiträge | Beitrag hinzufügen ]

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]

 
 Suche auch ähnliche Worte | Erweitert

Hinweis: Neue Foren-Software Online! Am 23.09.2003 wurde dieses Board abgeschaltet. Bitte nutzen Sie ab sofort das neue Forum für Ihre Beiträge. Vielen Dank. Zum neuen Forum: Hier klicken :-)

Rote Ampel

hinzugefügt von Alexander Kottke [Kontakt]
am 03.11.01 18:10

Guten Tag, Ich habe da ne Frage: Wie ist es möglich sich aus nem Bußgeldbescheid OHNE Punkte rauszuwinden ? Es geht darum das eine Rote Ampel morgens um 5.30 Uhr überfahren worden ist. Dem Fahrzeugführer ist es jedoch garnicht bewußt geschehen. Laut Bescheidt war die Ampel schon 1.09 sec auf Rot. Da dies ja ein A-Verstoß ist, würde es unweigerlich eine Aufforderung zur Nachprüfung und eine verlängerung der probezeit um 2 jahre mit sich führen. Für Tips und hinweise bin ich sehr Dankbar. mfg Alex


[ Nach oben ]

Zu: Rote Ampel

angehängt von Karl-Heinz Menk (khmenk@mac.com)
am 03.11.01 18:21

Da kann ich Dir wenig Hoffnung machen. Ein Rotlichtverstoß - egal zu welcher Uhrzeit begangen - bleibt ein Rotlichtverstoß und ist laut Bußgeldkatalog, der für die Bußgeldbehörde verbindlich ist, mit Bußgeld und Punkten bedroht. Abweichen von den Vorgaben des Bußgeldkatalogs (und zwar nach oben oder unten!) darf erst der Amtsrichter. Um ungeschoren oder evtl. mit einem Verwarnungsgeld davonzukommen, brauchst Du schon gute Gründe. Wenn Du solche haben solltest - aber keine Ausreden oder Ausflüchte, sondern es sollte schon etwas Handfestes und Nachprüfbares sein - lohnt sich ein Widerspruch gegen den Bußgeldbescheid vielleicht.


[ Nach oben ]

Zu: Rote Ampel

angehängt von Alexander Kottke (alex_Dj@web.de)
am 04.11.01 00:10

Da Dank ich dir erst einmal Karl-Heinz. Der Fahrer hat sich ja mitllerweile damit abgefunden das er da nicht so billig rauskommt. Aber die Hauptsache ist das seine Fahrerlaubnis nicht für einen Monat in die Reinigung muß, da er sonst garkeine Möglichkeit hat seine Ausbildung fortzusetzen da es "0" Chancen gibt um diese Uhrzeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln seinen Arbeitsplatz zu erreichen und die Entfernung von ca. 15km ist ja nicht mal eben zu Fuß gelaufen. Aber es waren nun mal halt 1,09 sec. und ich habe in Beiträgen solcher Art gelesen das ab 1 sec. der Lappen für einen Monat weg ist. Was für gründe einer Minderung des Strafmaßes könnten das denn z.B. sein ? Bin für weiter Hinweise sehr Dankbar. Außerdem denke ich ist der Fahrer auf jeden fall gut Beraten am Montag einen Anwalt zu konsultieren. Letzte Frage ... zahlt in diesem Fall die Verkehrsrechtschutz oder muß er das selbst machen. Danke und mit freundlichen Grüßen Alexander


[ Nach oben ]

Absehen vom Regelfahrverbot unwahrscheinlich

angehängt von Rolf Tjardes (Webmaster) (webmaster@fahrschule-knittel.de)
am 04.11.01 08:15

>... da er sonst garkeine Möglichkeit hat seine Ausbildung fortzusetzen ... Was für Gründe einer Minderung des Strafmaßes könnten das denn z.B. sein?

Ich hatte schon gestern in einem anderen Beitrag dazu etwas geschrieben...

Ein Absehen von einem Fahrverbot ist unter angemessener Erhöhung des Bußgeld-Regelsatzes grundsätzlich möglich (vgl. § 2 Abs. 4 BKatV).

Berufliche oder wirtschaftliche Schwierigkeiten, die bei einer Vielzahl von Berufen regelmäßig Folge eines Fahrverbots sind, reichen nicht für ein Absehen aus (Bayerisches Oberstes Landesgericht NZV 94 327 = StVE 44, OLG Hamm VRS 95 138). Nur bei drohendem Verlust des Arbeitsplatzes oder der wirtschaftlichen Existenz durch das Fahrverbot kann ein Absehen vom Fahrverbot ausnahmsweise gerechtfertigt sein (Bayerisches Oberstes Landesgericht NZV 98 212, OLG Oldenburg NZV 93 198). Quelle: Kommentar Straßenverkehrsrecht Hentschel, 36. Auflage, C.H. Beck-Verlag.

Ansonsten: Ein Absehen vom Regel-Fahrverbot bei einem Rotlichtverstoß von 1,09 sek.?? Hier sehe ich kaum Ansatzpunkte. Das Meßergebnis ist nunmal Fakt. Ob bereits eine "weiße Weste" im flensburger Verkehrszentralregister für ein Absehen ausreicht, möchte stark ich bezweifeln.

Website: http://www.fahrschule-knittel.de


[ Nach oben ]

Zu: Rote Ampel

angehängt von Alexander Kottke (Alex_DJ@web.de)
am 04.11.01 13:00

Hallo, Ich danke dir für die weitere Aufklärung Rolf. Wie schon geschrieben wird der Fahrer sich am Montag an einen Anwalt wenden. herzlichen Dank an alle und mit freundlichen Grüßen Alexander Kottke

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]


 
Werbung:
 

Foren-Archiv: Weitergehende Informationen
Weitere Infos ...
Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Fahrerlaubnis- oder Verkehrsrecht? Sie suchen sach- und fachkundigen Rat? Kein Problem, stellen Sie doch einfach Ihre Frage(n) in den Verkehrsportal-Foren...
Foren-Archiv Sitemap ...
Sitemap der Archiv-Jahrgänge: 2003 | 2002 | 2001 | 2000; Bei Klick öffnet sich ein separates Fenster mit der kompletten Themenliste eines Jahrganges. Vorsicht: Die Dateien haben eine jeweilige Größe von bis zu 300 KBytes!
 




 >>  Anwaltssuche im Strafzettel-Netzwerk