... Foren-Archiv 2000 bis 09/2003; ca. 40.000 Postings

    
... Anzeige im separaten Fenster!

> Rubrik: Archiv
  Seite: ... | Foren-Archiv | ...  ]

 
Tipp:
 >> Hilfe im §§-Dschungel ...
Komplette Übersicht
über alle Foren oder
Beiträge (24 Std.)
Dieses Foren-Archiv wird betreut
durch Administrator: Rolf Tjardes :-)
 


[ Foren-Archiv | Neue Beiträge | Beitrag hinzufügen ]

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]

 
 Suche auch ähnliche Worte | Erweitert

Hinweis: Neue Foren-Software Online! Am 23.09.2003 wurde dieses Board abgeschaltet. Bitte nutzen Sie ab sofort das neue Forum für Ihre Beiträge. Vielen Dank. Zum neuen Forum: Hier klicken :-)

Einfädeln im Reissverschluss u. Überholv

hinzugefügt von Udo [Email: Keine]
am 21.11.01 12:12

Hallo, Seit einiger Zeit gibt es eine Gesetzesänderung bzgl. des einfädelns bei Fahrbahnverengung. D.h. nahezu Vorfahren bis die Fahrspuhr verengt wird, vor einer z.B. Baustelle. Wie verhält es sich, wenn auf der z.B. Kraftfahrstrasse aber ein Überholverbot besteht. Gilt dort das Überholverbot trotzdem? Ich würde sagen ja. Das Überholverbot soll nicht in Zusammenhang mit dem Baustellenbereich sein, sondern besteht generell. Und wie verhält es sich, wenn man zwar auf der zweiten Spur fährt (an den auf der rechten Spur angepasst) und nur eine Lücke sucht? Überholt man schon wenn man schon die linke Spur benützt? Grüße Udo


[ Nach oben ]

Zu: Einfädeln im Reissverschluss u. Überholv

angehängt von Karl-Heinz Menk (khmenk@mac.com)
am 21.11.01 21:40

Im Überholverbot ist, wie Du richtig feststellst, das Überholen generell verboten.

Bestand das Überholverbot bereits vor der Engstelle, hättest Du den linken Fahrstreifen zum Überholen zwischen Beginn des Überholverbots und der Engstelle eigentlich schon garnicht mehr befahren dürfen. Damit dürfte Deine Frage bereits beantwortet sein.

Wer überholen will, hat sich vorher davon zu überzeugen, ob innerhalb der Überholstrecke ein Überholverbot besteht. Ein Überholverbotszeichen verbietet nicht nur das Einleiten eines Überholvorgangs, sondern auch die Fortsetzung oder Beendigung eines vorher eingeleiteten Überholens.


[ Nach oben ]

Zu: Einfädeln im Reissverschluss u. Überholv

angehängt von Christian Haegele (christian.haegele@berlin.de)
am 21.11.01 23:19

So wie sich der zuerst geschilderte Sachverhalt anhört, geht es um eine Richtungsfahrbahn mit mind. 2 Fahrstreifen und somit ohne Gegenverkehr. M.E. darf auch der linke Fahrstreifen in diesem Fall befahren werden, bei einem Überholverbot aber eben nicht, um an anderen Fahrzeugen vorbei zu fahren, d.h. auch, die Benutzung muss durch die Verkehrsdichte gerechtfertigt sein (starkes Verkehrsaufkommen). Und genau für diesen Fall gibt es die Regelung des Reißverschlussverfahrens. Dabei ist dieser Regelung nach der Fahrlehre sogar schon ein Überholverbot immanent, denn vor der Engstelle soll eine Sortierung zum Einreihen erfolgen. Es widerspräche dem Reißverschlussverfahren, aufgrund eines Schildes mit Überholverbot den linken Fahrstreifen nicht auszunutzen. Wohl oder übel muss dann eben bis zu Engstelle quasi versetzt neben den rechts fahrenden Fahrzeugen hergefahren werden um später auf den anderen Fahrstreifen zu wechseln. Der Stauraum sollte aber bei stockendem Verkehr trotzdem ausgenutzt werden.

Website: http://www.polizeiautos.de


[ Nach oben ]

Zu: Einfädeln im Reissverschluss u. Überholv

angehängt von Udo (Email-Adresse unbekannt)
am 22.11.01 09:40

@zu Christian ist es den ebenfalls abhängig von der Geschwindigkeit? Also ich denke wenn beide Streifen (gleiche Richtung) im Schritttempo befahren werden, überhole ich (und die zig anderen) doch eigentlich nicht oder? Wenn ich auf dem linken Streifen fahre, aber die Geschwindigkeit an die Teilnehmer rechts langsam anpasse (um später einzufädeln), "überhole" ich dann auch? Also wenn ich dein Kommentar richtig verstehe, "überhole" ich nämlich genau dann nicht. Ich denke bei sehr hohem Verkehrsaufkommen "stockender Verkehr" sollte man ja nicht vor dem Überholverbotschild stehen bleiben und sich einfädeln. Danke für die Antworten. Grüße Udo


[ Nach oben ]

Zu: Einfädeln im Reissverschluss u. Überholv

angehängt von Karl-Heinz Menk (khmenk@mac.com)
am 22.11.01 14:34

Ich denke, dass die Diskussion jetzt ein bisschen rechtstheoretisch und praxisfremd wird.

Eine Straßenverkehrsbehörde wird offenen Auges und wachen Verstandes vor einer Engstelle, bis zu der vorzufahren und an der dann das Reißverschlußverfahren zu praktizieren ist, kaum schon etliche Meter vorher ein Überholverbot anordnen. Damit würde die neue Reißverschlussvorschrift dort doch ad absurdum geführt.

Sollten schon vor Einrichtung der Engstelle Überholverbote bestanden haben, sollten diese sogar abgedeckt d. h. außer Kraft gesetzt werden, soweit dies aus Sicherheitsgründen vertretbar ist. Wenn dies nicht möglich ist, böte es sich an, den Beginn der Engstelle mit dem Beginn der Überholverbotsstrecke zusammenzulegen.


[ Nach oben ]

Zu: Einfädeln im Reissverschluss u. Überholv

angehängt von Udo (Email-Adresse unbekannt)
am 23.11.01 14:13

Hallo, tja so sollte es sein, aber die Wege der Verkehrsbehörden sind unergrundlich. bis denne Udo

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]


 
Werbung:
 

Foren-Archiv: Weitergehende Informationen
Weitere Infos ...
Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Fahrerlaubnis- oder Verkehrsrecht? Sie suchen sach- und fachkundigen Rat? Kein Problem, stellen Sie doch einfach Ihre Frage(n) in den Verkehrsportal-Foren...
Foren-Archiv Sitemap ...
Sitemap der Archiv-Jahrgänge: 2003 | 2002 | 2001 | 2000; Bei Klick öffnet sich ein separates Fenster mit der kompletten Themenliste eines Jahrganges. Vorsicht: Die Dateien haben eine jeweilige Größe von bis zu 300 KBytes!
 




 >>  Anwaltssuche im Strafzettel-Netzwerk