... Foren-Archiv 2000 bis 09/2003; ca. 40.000 Postings

    
... Anzeige im separaten Fenster!

> Rubrik: Archiv
  Seite: ... | Foren-Archiv | ...  ]

 
Tipp:
 >> Hilfe im §§-Dschungel ...
Komplette Übersicht
über alle Foren oder
Beiträge (24 Std.)
Dieses Foren-Archiv wird betreut
durch Administrator: Rolf Tjardes :-)
 


[ Foren-Archiv | Neue Beiträge | Beitrag hinzufügen ]

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]

 
 Suche auch ähnliche Worte | Erweitert

Hinweis: Neue Foren-Software Online! Am 23.09.2003 wurde dieses Board abgeschaltet. Bitte nutzen Sie ab sofort das neue Forum für Ihre Beiträge. Vielen Dank. Zum neuen Forum: Hier klicken :-)

Vorfahrt Schuldfrage ungeklärt !?

hinzugefügt von Daniel [Email: Keine]
am 20.01.02 22:43

Hallo, auf einer Vorfahrtstrasse hat mir ein Fahrzeug beim Wenden die Vorfahrt genommen. Ich bin dem Fahrzeug deshalb in den rechten Kotflügel gefahren. Bei mir ist der ganze Frontwagen demoliert und beim Unfallgegener ist der besagte Kotflügel sowie die hintere rechte Tür kaputt. Obwohl der Polizeibeamte ausdrücklich die Schuld beim Unfallgegner sieht und auch eine Anzeige wegen Verstoßes gegen StVO §1 Abs.2, §9 Abs. 5, §49 geschrieben hat, ist der Unfallgegner von seiner Unschuld überzeugt. Er behauptet, dass ich bei seinem Wendemanöver noch sehr weit weg war und ich demnach sehr schnell gefahren sein muss. Ich bin tatsächlich allerdings nicht schneller als 50kmh gefahren. Mein Problem liegt darin, dass er eine Zeugin mit im Auto hatte und ich alleine gefahren bin. Wie stehen jetzt die Chancen für mich 1.) bei der Polizei meine Unschuld zu behalten und 2.) 100% Schadenersatz von der gegnerischen Versicherung zu bekommen? Vielen Dank im Vorraus Daniel


[ Nach oben ]

Zu: Vorfahrt Schuldfrage ungeklärt !?

angehängt von Markus Heidenreich (Email-Adresse unbekannt)
am 21.01.02 01:10

So wie du es schilderst, musst du doch einen ziemlichen Zahn draufgehabt haben. Genauso hätte statt dem Auto, dass du ja definitv schon vorher gesehen haben musst ein kleines Kind da stehen können. Das kennt die StVo schließlich garnicht. Man lernt doch schon in der Fahrschule immer mit angepasster Geschwindigkeit zu fahren. Wenn 50kmh erlautb sind heißt das noch nicht dass man auch so schnell fahren darf. Mir stellt sich nur andersherum die Frage wie naiv manche Leute sind einfach so mitten auf einer Hauptstraße zu wenden und damit offensichtlich andere zu behindern. Dann erdreisten sich diese auch noch die Schuld auf den anderen abwenden zu wollen. Das ist doch schon pervers...


[ Nach oben ]

Zu: Vorfahrt Schuldfrage ungeklärt !?

angehängt von Karl-Heinz Menk (khmenk@mac.com)
am 21.01.02 09:17

Tja, das ist immer ein Problem, wenn es zu einem Vorfall mehrere unterschiedliche Sichtweisen und Aussagen und keine objektiven Zeugen gibt. Gerade bei Unfällen trifft man dies gerne an, dass sich der Unfallursacher hinterher mit "guten Freunden" und "weisen Ratgebern" trifft und anschließend versucht, sich irgendwie aus der Sache herauszuwinden. Leider heißt Recht haben nicht, auch Recht zu bekommen. Von daher solltest Du Dich vorsichtshalber auch auf eine Quotierung in der Schadensabwicklung (Aufteilung der Schuldfrage) einstellen.

Wichtig ist für Dich zumindest schon einmal die Feststellung der Polizei vor Ort, die wohl den Wendevorgang als eindeutig unfallauslösend angesehen hat. Die Tatsache, dass Du möglicherweise zu schnell gefahren bist, dürfte schwer belegbar sein. Dein Unfallgegner soll darlegen, wieso er zu diesem Schluss kommt. Ich halte es für unwahrscheinlich, dass die Polizei ihre Meinung hier ändert.

Es hängt von Deinem Argumentationsgeschick ab, wie die Sache schließlich von den Versicherungen bewertet wird. Du solltest versuchen, den Hergang mit seinen Folgen als für Dich unabwendbar darzustellen.

Zeugenaussagen von Freundinnen, Verwandten usw. im eigenen Fahrzeug sind immer ein wenig mit dem Ruch der Gefälligkeit behaftet und werden daher auch kritischer bewertet. Auf diese Beziehung solltest Du hinweisen.

Da die Bewertung und Abwicklung Sache der Versicherungen ist und die Praxis sich hier sehr unterschiedlich darstellt, lässt sich schwer vorhersagen, wie Dein Fall ausgeht.

Wenn Dein Unfallgegner Ansprüche stellt, solltest Du den Unfall Deiner Versicherung melden, um nicht hinterher selbst auf eventuellen fremden Kosten sitzenzubleiben. Aufgabe der Versicherungen ist nicht nur die Regulierung von Scäden, sondern auch die Abwehr ungerechtfertigter Ansprüche. Als Versicherter hast Du auf das Regulierungsverhalten allerdings sehr wenig Einfluss. Solltest Du eine Verkehrsrechtschutzversicherung haben, kannst Du es ggf. auch mit einem eigenen Rechtsanwalt versuchen.


[ Nach oben ]

Zu: Vorfahrt Schuldfrage ungeklärt !?

angehängt von Daniel (Email-Adresse unbekannt)
am 21.01.02 16:06

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Daniel

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]


 
Werbung:
 

Foren-Archiv: Weitergehende Informationen
Weitere Infos ...
Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Fahrerlaubnis- oder Verkehrsrecht? Sie suchen sach- und fachkundigen Rat? Kein Problem, stellen Sie doch einfach Ihre Frage(n) in den Verkehrsportal-Foren...
Foren-Archiv Sitemap ...
Sitemap der Archiv-Jahrgänge: 2003 | 2002 | 2001 | 2000; Bei Klick öffnet sich ein separates Fenster mit der kompletten Themenliste eines Jahrganges. Vorsicht: Die Dateien haben eine jeweilige Größe von bis zu 300 KBytes!
 




 >>  Anwaltssuche im Strafzettel-Netzwerk