... Foren-Archiv 2000 bis 09/2003; ca. 40.000 Postings

    
... Anzeige im separaten Fenster!

> Rubrik: Archiv
  Seite: ... | Foren-Archiv | ...  ]

 
Tipp:
 >> Hilfe im §§-Dschungel ...
Komplette Übersicht
über alle Foren oder
Beiträge (24 Std.)
Dieses Foren-Archiv wird betreut
durch Administrator: Rolf Tjardes :-)
 


[ Foren-Archiv | Neue Beiträge | Beitrag hinzufügen ]

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]

 
 Suche auch ähnliche Worte | Erweitert

Hinweis: Neue Foren-Software Online! Am 23.09.2003 wurde dieses Board abgeschaltet. Bitte nutzen Sie ab sofort das neue Forum für Ihre Beiträge. Vielen Dank. Zum neuen Forum: Hier klicken :-)

MPU ist die größte Verarschung dies gibt

hinzugefügt von Tommy [Email: Keine]
am 03.02.02 14:43

Ich muste 2-mal zur MPU!Hab dafür insgesamt 2000 DM hingelegt!Kann doch irgendwie net hinhauen!Wenn man den Führerschein verliert und daraufhin arbeitslos wird steht einem ja auch nicht viel zu Verfügung!Außerdem behandeln einen die Leute dort wie den letzten Dreck!Das ist denen alles egal was mit dir ist,die wollen doch bloß ihr Geld!


[ Nach oben ]

Zu: MPU ist die größte Verarschung dies gibt

angehängt von Andreas (Email-Adresse unbekannt)
am 03.02.02 18:59

man kann über den Sinn oder den Unsinn der MPU sicherlich stundenlang diskutieren, du solltest dich aber einmal fragen warum es soweit gekommen ist? Daran bist du schließlich nicht ganz unschuldig.

Sorry, aber das mußte ich einmal loswerden. Trotzdem viel Glück beim nächsten Versuch.

Gruß
Andreas


[ Nach oben ]

Zu: MPU ist die größte Verarschung dies gibt

angehängt von Webmaster MPU Rotti (MPU-Hilfen@web.de)
am 04.02.02 09:39

hi,
dich hat keiner gezwungen, besoffen, unter drogen oder ständig zu schnell zu fahren. weiß ich bei dir nicht.
wer bei der mpu druchgefallen ist, gibt die schuld gerne an die mpu gutachter weiter. völlig normal, hab ich auch gemacht. das aber hinter jeder mpu auch eine wahrheit steckt, will oder wollte keiner wahrhaben.
die gutachter entscheiden nicht negativ weil ihm deine nase nicht gefällt sondern weil er der meinung ist, das du deine fehler nicht aufgearbeitet hast oder nichts dazu gelernt hast. die begutachterrichtlinien sind eindeutig.

versuche dich besser vorzubereiten und arbeite deine vergangenheit auf. zeige auf, wie du die fehler die zum fs entzug geführt haben, in zukunft umgehen willst.
viel glück
rotti

Website: http://www.mpu-hilfen.de


[ Nach oben ]

Zu: MPU ist die größte Verarschung dies gibt

angehängt von Enrico (Email-Adresse unbekannt)
am 04.02.02 11:56

Hi, da muß ich dem Tommy recht geben. Die MPU ist die größte Verarschung und Abzocke die es in Deutschland gibt. Man ist schon bestraft genug, wenn man einen Führerschein-Entzug hat und Strafe bezahlen muß. Beim MPU wird man dann nochmal bestraft wenn man durchfällt. Diesen Test gibt es nur in Deutschland dem Abzockerstaat. Da muß was unternommen werden gegen diese Gauner.


[ Nach oben ]

Zu: MPU ist die größte Verarschung dies gibt

angehängt von Thomas Rieger (Email-Adresse unbekannt)
am 05.02.02 08:40

Erstens gibt es die MPU nicht nur in Deutschland. Zweitens würde ich mal überlegen, welche Strafen im Ausland auf die Betroffenen zukommen. Es gibt europäische Länder, da geht man aufgrund von Alkohol oder Drogen im Straßenverkehr in das Gefängnis, da sind die Geldstrafen viel höher als in deutschland oder der Führerschein ist lebenslang weg. Wäre das der bessere Weg, als einem Straftäter die Chance zu geben, etwas zu lernen, sich zu ändern und dies dann in einer Prüfung zu beweisen ? " Pappnasen " sind es , die in die Prüfung gehen und GLAUBEN, sich ohne Arbeit geändert zu haben. Und für die Allgemeinheit ist es nunmal sicherer, wenn GLAUBEN von WISSEN getrennt werden, bevor jemand getötet wird. Mit freundlichsten Grüßen, Thomas Rieger ( früher mal Pappnase, dann gelernt und es in den letzten Jahren bewiesen )

Website: http://mpu-neu.de


[ Nach oben ]

Zu: MPU ist die größte Verarschung dies gibt

angehängt von anonymus (Email-Adresse unbekannt)
am 05.02.02 12:20

Hallo zusammen, auch ich möchte mich obwohl gerade erst mit einer Dummheit belastet zu diesem Thema äußern. Die MPU mag wohl ein geeignetes Instrument sein um "uns" wieder hinter das Steuer zu lassen. Aber erschwerend ist hier in D die Bürokratie und der Verwaltungsakt der dahinter steckt, auch verbunden mit der Kostenfrage. Jeder Verbrecher hat ein Anrecht auf Pflichtverteidiger, nur der Verkehrssünder nicht. Jeder erstmalige Straftäter erhält in der Regel auch bei schwereren Vergehen Geldbußen und Bewährung. Der Autofahrer grundsätzlich nicht. Als Melkkuh der Nation sind wir ja eh schon die Deppen und wenn Du einen Fehler machst dann erst recht. Sicherlich mag es auch diejenigen geben die einfach nicht schlau werden wollen, dennoch wird hier Jeder mit Jedem verglichen und in einen Topf geworfen. Einzelne oder besondere Umstände wirken sich immer negativ aus. Bei Hauern und Stechern jedoch grundsätzlich strafmildernd. Da sollte sich mal etwas an unserem Rechtssystem ändern. Aber wer kann das schon??? An alle die wie ich den Weg zur MPU noch vor sich haben, nicht verzweifeln.............


[ Nach oben ]

@ anonymus

angehängt von max_relax (maxrelax@epost.de)
am 07.02.02 00:43

Du beschwerst Dich, daß jeder erstmalige Straftäter auch bei schwereren Vergehen Geldbußen und Bewährung bekommt? Und daß sich bei Hauern und Stechern besondere Umstände des Einzelfalls grundsätzlich strafmildernd auswirken? Na, denn solltest Du erst einmal einen Blick in das Strafgesetzbuch werfen, bevor Du Dich als bemitleidenswertes Opfer der bösen deutschen Rechtsprechung hinstellst:

Das höchstmögliche Strafmaß für Straßenverkehrsgefährdung liegt zwar bei fünf Jahren Freiheitsstrafe (für eine "simple" Trunkenheitsfahrt ist immerhin noch bis zu einem Jahr drin), doch hat man schon irgendeinen Ersttäter gesehen, der dieses Strafmaß erhalten hat? Nein. Gab's vielleicht schon mal einen Ersttäter, der dann wenigstens mal zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung verknackt wurde? Ebenfalls nein. Was Dich und andere Ersttäter erwartet, ist eine vergleichsweise geringe Geldstrafe, bei deren Festsetzung auch noch die finanzielle Situation des Täters berücksichtigt wird. Soweit zum Stichwort "Bewährung" und "Geldbuße".

Und was Deinen Hinweis auf die "Hauer und Stecher" betrifft, muß ich Dich leider auch enttäuschen. Denn diese beschweren sich ebenfalls über eine ach so ungerechte Rechtsprechung, bei der "wirkliche Verbrecher", wie z. B. Mörder oder Vergewaltiger, mit viel zu milden Strafen davonkommen.

Fragt man dann jedoch die Mörder und Vergewaltiger, so muß man feststellen, daß auch diese unter der ungerechten Rechtsprechung in D leiden müssen. Denn was sie getan hätten, sei doch gar nicht so schlimm, und überhaupt, man müsse doch viel mehr Jagd auf diese perversen Kinderschänder machen, das seien doch richtig schlimme Sachen!

Ach, weißt Du was? Ich sollte diesen Text gar nicht ins Forum stellen, um Dich nicht noch mehr mit der bösen Welt da draußen zu ängstigen.

Oops, da hab ich doch glatt den falschen Button erwischt ........


[ Nach oben ]

Zu: MPU ist die größte Verarschung dies gibt

angehängt von Volker Kalus (infostvr@gmx.de)
am 07.02.02 00:50

Es stimmt schon, die MPU ist anscheinend wirklich kein geeignetes Mittel. Ich finde auch man sollte es dem gesunden Menschenverstand der Mitarbeiter der Fahrerlaubnisbehörden überlassen zu beurteilen, wer geeignet ist oder nicht. Oder vielleicht gleich der Richter bei der Urteilsverkündung ? Oder wie wäre es einfach mit einer eidesstattlichen Versicherung:"Ich trinke nichts mehr wenn ich Fahre" oder " ich nehme nie mehr wieder Drogen". Auch denkbar wäre: Zweimal Entzug der Fahrerlaubnis -> nie mehr wieder Autofahren. Als letzte Variante könnte man ja auch ein Tribunal gründen mit Mehrheitsentschluss ... Jaja es gibt schon viele gute Alternativen oder etwa nicht ?????

Website: http://www.fahrerlaubnisrecht.de


[ Nach oben ]

Zu: MPU ist die größte Verarschung dies gibt

angehängt von Volker Kalus (infostvr@gmx.de)
am 07.02.02 00:50

Es stimmt schon, die MPU ist anscheinend wirklich kein geeignetes Mittel. Ich finde auch man sollte es dem gesunden Menschenverstand der Mitarbeiter der Fahrerlaubnisbehörden überlassen zu beurteilen, wer geeignet ist oder nicht. Oder vielleicht gleich der Richter bei der Urteilsverkündung ? Oder wie wäre es einfach mit einer eidesstattlichen Versicherung:"Ich trinke nichts mehr wenn ich Fahre" oder " ich nehme nie mehr wieder Drogen". Auch denkbar wäre: Zweimal Entzug der Fahrerlaubnis -> nie mehr wieder Autofahren. Als letzte Variante könnte man ja auch ein Tribunal gründen mit Mehrheitsentschluss ... Jaja es gibt schon viele gute Alternativen oder etwa nicht ?????

Website: http://www.fahrerlaubnisrecht.de


[ Nach oben ]

@max-relax

angehängt von anonymus (Email-Adresse unbekannt)
am 07.02.02 10:05

Hi, sicherlich magst Du mit einigen Andeutungen recht haben und sicher fühlt sich jeder persönlich in den A... gekniffen wenn es ihm ans Leder geht. Aber, ich arbeite viel mit Rechtsanwälten zusammen und es ist nun mal so... Geld regiert die Welt und je mehr Aufmerksamkeit und Öffentlichkeit, desto milder die Strafen. Ich habe nicht gesagt, daß unter Alkoholeinfluß ein Fahrzeug bewegen eine Kleinigkeit ist. Aber beschweren sich nicht die Gerichte und die Herren Staatsanwälte über "zuviel Arbeit"? Strafe muß sein - das ist auch ok. Aber beurteile doch mal selber Deine von Dir genannten Strafmaße. Gruß anonymus

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]


 
Werbung:
 

Foren-Archiv: Weitergehende Informationen
Weitere Infos ...
Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Fahrerlaubnis- oder Verkehrsrecht? Sie suchen sach- und fachkundigen Rat? Kein Problem, stellen Sie doch einfach Ihre Frage(n) in den Verkehrsportal-Foren...
Foren-Archiv Sitemap ...
Sitemap der Archiv-Jahrgänge: 2003 | 2002 | 2001 | 2000; Bei Klick öffnet sich ein separates Fenster mit der kompletten Themenliste eines Jahrganges. Vorsicht: Die Dateien haben eine jeweilige Größe von bis zu 300 KBytes!
 




 >>  Anwaltssuche im Strafzettel-Netzwerk