... Foren-Archiv 2000 bis 09/2003; ca. 40.000 Postings

    
... Anzeige im separaten Fenster!

> Rubrik: Archiv
  Seite: ... | Foren-Archiv | ...  ]

 
Tipp:
 >> Hilfe im §§-Dschungel ...
Komplette Übersicht
über alle Foren oder
Beiträge (24 Std.)
Dieses Foren-Archiv wird betreut
durch Administrator: Rolf Tjardes :-)
 


[ Foren-Archiv | Neue Beiträge | Beitrag hinzufügen ]

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]

 
 Suche auch ähnliche Worte | Erweitert

Hinweis: Neue Foren-Software Online! Am 23.09.2003 wurde dieses Board abgeschaltet. Bitte nutzen Sie ab sofort das neue Forum für Ihre Beiträge. Vielen Dank. Zum neuen Forum: Hier klicken :-)

Führerscheinentzug unter Alkohol

hinzugefügt von franz123 [Email: Keine]
am 05.05.02 14:42

Hallo bin etwas Ratlos! bei einer Kontrolle wurde bei mir mit dem Dräger 7110 ein Wert von 0,58 gemessen die Aussage der Polizei war, das dieses einem Promillegehalt von 1,16 entspricht. Daraufhin wurde mir eine Blutprobe entnommen deren Wert mir noch nicht vorliegt, nach den Persönlichen Eingaben der Werte und Daten in den Promillerechner bei Promillerechner.de komme ich aber max. auf 0,92 promille was habe ich als Ersttäter nach 36 Jahren Führerschein besitz zu erwarten? würde mich gerne über eine Erfahrungsantwort freuen


[ Nach oben ]

Zu: Führerscheinentzug unter Alkohol

angehängt von Rotti (Mpuforum.de) (webmaster@rotti.de)
am 05.05.02 15:44

hi,
die alkoholtestgeräte sind relativ genau. einschränkungen müssen allerdings gemacht werden.
da ist zum beispiel wann der letzte tropfen alkohol getrunken wurde. befindet sich der alkohol noch im aufbau oder bereits im abbau. da es sich bei deinem atemwert um eine ziehmlich hohe dosis handelte und möglicherweise die blutprobe einen höheren wert ergibt, wurde der bluttest angeordnet.

da es sich ab 1,1 prom. um eine straftat handelt, ist die führerschein einziehung durchaus korrekt, bis der amtliche blutwert den alkoholgehalt untermauert oder der wert geringer wie 1,1 ist.
mfg
rotti

Website: http://www.mpuforum.de


[ Nach oben ]

Zu: Führerscheinentzug unter Alkohol

angehängt von franz123 (Email-Adresse unbekannt)
am 05.05.02 16:25

Danke für Die Antwort doch leider erkenne ich daraus nicht die evtl. zu erwartenden Konsequenzen,oder Regelrechtsprechungen bei Ersttätern Führerscheinentzugsdauer? strafbemessung, höhe der Geldstrafe? usw. sicherlich ist mir klar, das bei über 1,1 eine härtere Strafe zu erwarten ist,aber wie hoch>? und wie fällt eine solche Entscheidung aus bei 1,09prom? danke für eine weitere BEANTWORTUNG


[ Nach oben ]

Zu: Führerscheinentzug unter Alkohol

angehängt von Peter Lustig (macmen@web.de)
am 05.05.02 20:16

Ab 1,1 Promille Blutalkohol liegt (ohne Unfall) eine folgenlose Trunkenheitsfahrt vor --> Straftat nach § 316 Strafgesetzbuch.
Folgen: bei Ersttätern in der Regel eine Geldstrafe (ca. 1000 Euro) sowie die Entziehung der Fahrerlaubnis über § 69 StGB mit einer Sperrfrist von 6 Monaten bis zu 5 Jahren bis zur Neuerteilung. Fahrerlaubnis ist weg und muss neu beantragt werden.

Bis 1,1 Promille (ohne Ausfallerscheinungen wie z.B. Unfall, schwankender Gang, lallende Aussprache) liegt eine Ordnungswidrigkeit nach § 24a Straßenverkehrsgesetz vor.
Folgen: 250 Euro Geldbuße (bei Ersttäter) und 1 Monat Fahrverbot (Abgabe des Führerscheins mit anschließender Rückgabe).

Du bewegst Dich also derzeit auf einem schmalen Grat. Viel Glück!


[ Nach oben ]

Zu: Führerscheinentzug unter Alkohol

angehängt von franz123 (Email-Adresse unbekannt)
am 06.05.02 12:27

Danke für die prompte Rückantwort von lustig, leider muste ich heute erfahren, das der Wert der Bak über 1,1 liegt.Hier zu habe ich noch einige anhängende Fragen: 1. da ich Arbeitslos bin wird eine Geldstrafe in der von Dir geschilderten Höhe von €1000 nicht tragbar sein . Wird der Einkommenszustand bei der Bemessung berücksichtigt? 2.Wäre es Ratsam einen RA einzuschalten?(obwohl ich nicht erkennen kann was dieser an der Tatsache das,noch etwas rütteln könnte) 3.Ist es richtig wie ich aus div. Beiträgen im Forum entnehmen konnte, das man im Anschluss an das Verfahren den Schein 3. Monate vor Ablauf schon Beantragen sollte? 4.Kann ich die Aussetzung der Einbehaltung des Führerscheins beantragen und gegebenenfalls auf die Wintermonate verlegen lassen? Dieses wäre füe mich wichtig da ich Bewerbungen im Bausektor laufen habe,wobei erfarungsgemäß ich eher in der Zeit von Oktober bis März auf einen Führerschein verzichten könnte? gerne sehe ich einer Beantwortung meiner Fragen entgegen mit freundlichen Grüßen


[ Nach oben ]

Tagessätze / Anwalt / Sperrfrist / Rechtsmittel

angehängt von Uwe Brandt (uwe_forum@yahoo.de)
am 06.05.02 13:36

>"Wird der Einkommenszustand bei der Bemessung berücksichtigt?"

Ja, der Richter legt die Anzahl der Tagessätze fest. Die Höhe eines einzelnen Tagessatzes ist abhängig vom verfügbaren Netto-Monats-Einkommen.

>"Wäre es Ratsam einen RA einzuschalten?"

Bei Straftaten (hier wohl § 316 StGB) sollte grundsätzlich zu einem Rechtsanwalt geraten werden...

>"...den Schein 3. Monate vor Ablauf schon Beantragen sollte?"

Eine neue Fahrerlaubnis kann frühestens 3 Monate vor Ablauf der Sperrfrist beantragt werden. Der Verwaltungsvorgang zur Neuerteilung einer Fahrerlaubnis kann Monate dauern (Eignungsprüfung u.a.), deshalb wäre eine möglichst frühe Antragstellung ratsam.

>"Kann ich die Aussetzung der Einbehaltung des Führerscheins beantragen und gegebenenfalls auf die Wintermonate verlegen lassen?"

Wohl eher nicht aussichtsreich bei einem drohenden Entzug. Gegen eine vorläufige Entziehung oder Beschlagnahme können Rechtsmittel eingelegt werden.


[ Nach oben ]

Zu: Führerscheinentzug unter Alkohol

angehängt von franz123 (Email-Adresse unbekannt)
am 06.05.02 21:12

habe heute die Werte erfahren: 1,55prom. steht hier bei erst tätern eine MPU an?


[ Nach oben ]

Zu: Führerscheinentzug unter Alkohol

angehängt von Stefan (Email-Adresse unbekannt)
am 06.05.02 21:24

Hallo,
eine MPU wird es wohl nicht geben (erst ab 1,6 Prom.) aber der Schein wird wohl für ca. 15 Monate weg sein dann muß ein neuer beantragt werden nach neuem recht also die möglichkeit mit Deinem alten 3er bis zu 7,49 T zu fahren gibt es bei dem neuen B nicht mehr.

Gruß


[ Nach oben ]

Zu: Führerscheinentzug unter Alkohol

angehängt von franz123 (Email-Adresse unbekannt)
am 06.05.02 21:35

ist diese Regelung von einer gewissen Sperrzeitabhängig-oder generell so. ein bekannter hatte den Schein für ein Jahr weg und musste keinen Neuen maCHEN


[ Nach oben ]

Zu: Führerscheinentzug unter Alkohol

angehängt von Andreas32 (Email-Adresse unbekannt)
am 07.05.02 10:04

Mal ne Frage.

Atemalkohol 0,58 Promille
und Blutalkohol 1,55 Promille?

Ist eine Schwankung von fast einem Promille möglich?

Gruss Andreas


[ Nach oben ]

Zu: Führerscheinentzug unter Alkohol

angehängt von Andreas (Email-Adresse unbekannt)
am 07.05.02 10:12

Hallo,

das Dräger-Meßgerät mißt den Alkohol in der Atemluft (mg pro Liter), diesen Wert mal 2 ist der ungefähre Promillewert.

0,58 war also nicht der Promillewert sondern der Wert mg/l!

Gruß
Andreas

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]


 
Werbung:
 

Foren-Archiv: Weitergehende Informationen
Weitere Infos ...
Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Fahrerlaubnis- oder Verkehrsrecht? Sie suchen sach- und fachkundigen Rat? Kein Problem, stellen Sie doch einfach Ihre Frage(n) in den Verkehrsportal-Foren...
Foren-Archiv Sitemap ...
Sitemap der Archiv-Jahrgänge: 2003 | 2002 | 2001 | 2000; Bei Klick öffnet sich ein separates Fenster mit der kompletten Themenliste eines Jahrganges. Vorsicht: Die Dateien haben eine jeweilige Größe von bis zu 300 KBytes!
 




 >>  Anwaltssuche im Strafzettel-Netzwerk