... Foren-Archiv 2000 bis 09/2003; ca. 40.000 Postings

    
... Anzeige im separaten Fenster!

> Rubrik: Archiv
  Seite: ... | Foren-Archiv | ...  ]

 
Tipp:
 >> Hilfe im §§-Dschungel ...
Komplette Übersicht
über alle Foren oder
Beiträge (24 Std.)
Dieses Foren-Archiv wird betreut
durch Administrator: Rolf Tjardes :-)
 


[ Foren-Archiv | Neue Beiträge | Beitrag hinzufügen ]

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]

 
 Suche auch ähnliche Worte | Erweitert

Hinweis: Neue Foren-Software Online! Am 23.09.2003 wurde dieses Board abgeschaltet. Bitte nutzen Sie ab sofort das neue Forum für Ihre Beiträge. Vielen Dank. Zum neuen Forum: Hier klicken :-)

Führerscheinentzug

hinzugefügt von Heinrich [Email: Keine]
am 27.06.02 20:29

Mein Freund ist im letzten Jahr mit über 2 Promille auf ein parkendes Auto gefahren. Sein Führerschein wurde eingezogen und er hatte Fahrverbot für 9 Monate. Demnächst läuft sein Fahrverbot ab. Da er den Führerschein vor 30 Jahren gemacht hatte, hatte er einen Führerschein der alten Klasse 3. Diese Führerscheinklasse beinhaltete unter anderem die Erlaubnis zum Fahren von LKW bis 7,5 Tonnen und Mopeds bis 125 ccm. Hat er eine Möglichkeit, diesen alten Führerschein Klasse 3 wieder zu bekommen oder bekommt er einen Führerschein nach den neuen Klassifizierungen, die in seinem Fall ja ungünstiger wären? Falls die zweite Alternative zutrifft: Welche Möglichkeiten und Aussichten hat er, dagegen Einspruch einzulegen?


[ Nach oben ]

Zu: Führerscheinentzug

angehängt von Andreas (Email-Adresse unbekannt)
am 27.06.02 20:42

Also deinem Freund wurde kein Fahrverbot auferlegt sondern ihm wurde die Fahrerlaubnis entzogen. Das ist ein gewaltiger Unterschied.

Mit dem Entzug der Fahrerlaubnis sind alle bisherigen Besitzstände erloschen. Er wird somit auf die Stufe eines Führerscheinneulings gestellt. Nach Ablauf der Sperrfrist muß er bei der Führerscheinstelle eine neue Fahrerlaubnis beantragen. Der einzige Unterschied zum Neuling besteht darin das er keine neue Prüfung ablegen muß, sofern die Fahrerlaubnis nicht länger als 2 Jahre entzogen war.

Dein Freund wird daher bei der Wiedererteilung nur die Fahrerlaubnis der Klasse B erhalten (und die darin enthaltenen Klassen).

Ein Einspruch bringt gar nichts, kostet höchstens zusätzlich Geld.

Übrigens, bei über 2 Promille ist auf jeden Fall vor der Wiedererteilung eine MPU erforderlich.

Gruß
Andreas


[ Nach oben ]

Zu: Führerscheinentzug

angehängt von max_relax (Email-Adresse unbekannt)
am 27.06.02 22:44

Dein Freund kann sich auch die Kl. C1E (Lkw von 3,5 bis 7,5 t) sowie die Klasse A1 (Zweiräder bis 125 ccm und 11 kw) neuerteilen lassen. Diese Klassen muß er jedoch ausdrücklich beantragen, da ihm sonst tatsächlich nur die Kl. B neuerteilt wird.

Für die Klasse C1E reichen jedoch die üblichen Antragsunterlagen nicht aus. Für die Kl. C1E braucht Dein Freund statt des Sehtests ein augenärztliches Gutachten und statt der Bescheinigung über "lebensrettende Sofortmaßnahmen" einen Nachweis über einen "1. Hilfe"-Kurs. Außerdem muß er ein Gutachten über seine allgemeine körperliche Tauglichkeit beibringen; dies ist nicht (!) das med.-psychologische Gutachten, sondern eine Sache, die von jedem Hausarzt durchgeführt werden kann.

max

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]


 
Werbung:
 

Foren-Archiv: Weitergehende Informationen
Weitere Infos ...
Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Fahrerlaubnis- oder Verkehrsrecht? Sie suchen sach- und fachkundigen Rat? Kein Problem, stellen Sie doch einfach Ihre Frage(n) in den Verkehrsportal-Foren...
Foren-Archiv Sitemap ...
Sitemap der Archiv-Jahrgänge: 2003 | 2002 | 2001 | 2000; Bei Klick öffnet sich ein separates Fenster mit der kompletten Themenliste eines Jahrganges. Vorsicht: Die Dateien haben eine jeweilige Größe von bis zu 300 KBytes!
 




 >>  Anwaltssuche im Strafzettel-Netzwerk