... Foren-Archiv 2000 bis 09/2003; ca. 40.000 Postings

    
... Anzeige im separaten Fenster!

> Rubrik: Archiv
  Seite: ... | Foren-Archiv | ...  ]

 
Tipp:
 >> Hilfe im §§-Dschungel ...
Komplette Übersicht
über alle Foren oder
Beiträge (24 Std.)
Dieses Foren-Archiv wird betreut
durch Administrator: Rolf Tjardes :-)
 


[ Foren-Archiv | Neue Beiträge | Beitrag hinzufügen ]

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]

 
 Suche auch ähnliche Worte | Erweitert

Hinweis: Neue Foren-Software Online! Am 23.09.2003 wurde dieses Board abgeschaltet. Bitte nutzen Sie ab sofort das neue Forum für Ihre Beiträge. Vielen Dank. Zum neuen Forum: Hier klicken :-)

Abstand auf Autobahn, Tatmehrheit

hinzugefügt von Vielfahrer [Email: Keine]
am 14.11.02 21:44

Hallo Experten, bin ein beruflicher Vielfahrer (60T KM /Jahr), hatte bisher aber erst ein Pünktchen in Flensburg. Soeben hat es mich aber schwer erwischt. Bin von einem zivilen Polizeiwagen gefilmt worden (E-Klasse Mercedes !!). Man legt mir nun 2 Ordnungswidrigkeiten zur Last. 1.) 16,32m Abstand bei 113kmH = 80,-€ und 3 Punkte, 2.) 5Km weiter 16,67m Abstand bei 100kmh = 55,-€ und 2 Punkte. Macht in Summe somit 5 Punkte und 155,-€. Klar, ich war zu nah dran (aber nicht näher, als alle anderen in der Schlange), was ich aber nicht ganz einsehe ist, daß man mir beides anlastet. Ist es nicht so, daß stets nur der schlimmere Verstoß geandet wird? Ist es außerdem o.k., daß man mich nach der ersten Messung weitere 5 KM verfolgt hat um dann nochmals zu messen? Bin leider nicht Rechtschutzversichert. Lohnt hier ein Einspruch? Eure Einschätzung wäre hilfreich. Merci Vielfahrer


[ Nach oben ]

Zu: Abstand auf Autobahn, Tatmehrheit

angehängt von Mischa [Kontakt]
am 15.11.02 02:44

Anwalt nehmen und auf Tateinheit plädieren.
Wenn der Abstand durchgängig zu klein war, kann man mE dies nicht mehrfach bestrafen.

Gruss Mischa

Website: http://www.silbertruhe.com


[ Nach oben ]

Zu: Abstand auf Autobahn, Tatmehrheit

angehängt von Vielfahrer [Email: Keine]
am 15.11.02 07:36

Interessanter Gedanke, wäre ich also die gesamten 5KM zu nah gewesen, wäre es nur ein Vergehen?! Da frage ich mich ernsthaft, was schlimmer ist. Man hat mich aber 2 x gemessen, also nicht durchgängig. Gruß Rogi


[ Nach oben ]

Das sind zwei Delikte

angehängt von MrMurphy [Email: Keine]
am 15.11.02 13:42

Ja, das sind zwei Delikte.

Was du in den verschiedenen Foren im Internet zu dem Thema Tateinheit / Tatmehrheit findest ist zu 95% entweder falsch oder Wunschdenken von Betroffenen. Leider gehen die Behörden und Gerichte nicht nach solchem Wunschdenken, sondern nach der Gesetzeslage. Und danach hast du 2 Vergehen begangen, die auch beide geahndet werden können.

Die Polizei darf natürlich nicht beliebig lange hinter dir herfahren und Vergehen sammeln. In einem Fall war die Polizei hinter einem Autofahrer hergefahren und hatte über 20 Vergehen auf einer Strecke von über 25 km gesammlt. Da hat das Gericht dann entschieden, das die Polizei nach 5 bis 6 Vergehen den Fahrer anhalten muß, weil dann zu hoffen ist, das er dann weiterfährt, ohne das weitere Vergehen vorfallen. Sie soll ja schließlich auch Vergehen verhindern.

In deinem Fall hat die Polizei aber noch korrekt gehandelt, weil sie durchaus beobachten darf, ob jemand nur durch eine Unaufmerksamkeit einen Fehler macht oder ob jemand, wie bei dir, den gleichen Fehler immer wieder macht, also eventuell vorsätzlich handelt. Ein Abstandsverstoß ist ja auch keine Kleinigkeit, damit gefährdet man immer sich und vor allem auch andere.

Eine Tateinheit ist das auch nicht, weil die Verstöße an verschiedenen Orten, die 5 km auseinander lagen, begangen wurden.

Wenn du einem einzigen anderem Fahrer auf einer Strecke von über 5 km zu dicht aufgefahren wärst, wäre das nur ein Verkehrsverstoß. Der wäre aber dank Vorsatz härter als nach den Regelsätzen bestraft worden. Außerdem hätte die Polizei früher eingreifen müssen, um die Gefährdung deines Vordermanns aufzuheben.

Wenn man herausbekommen will, ob eine Tateinheit vorliegt, fragt man sich am besten, wie oft der Beschuldigte einen Entschluß zur Tat fassen mußte. Jeder Tatentschluß ergibt dann ein Vergehen, das separat geahndert und bestraft werden darf.

Das ist nicht damit zu verwechseln, das bei mehreren Vergehen die kleinern oft unter den Tisch fallen, wenn sie nicht zwangsläufig verfolgt werden müssen. Wenn z. B. jemand unangeschnallt zu schnell fährt, wird das nicht-anschnallen häufig nicht geahndet. Das hat dann aber nichts mit Tateinheit zu tun.

Wenn jemand bei Rot unangeschnallt mit Handy am Ohr über eine Kreuzung knallt, sind das 3 Vergehen, die separat bestraft werden können. Er hat einmal den Entschluß gefaßt, bei Rot über die Ampel zu fahren, den zweiten Entschluß, sich nicht anzuschnallen und den dritten Entschluß, verbotenermaßen zu telefonieren. Die beiden letztgenannten Verstöße können unter den Tisch fallen, weil sie nicht verfolgt werden müssen, können aber genau so gut bestraft werden.

Jemand überholt in einem Rutsch in einem Überholverbot 3 Autos. Das kann nur einmal geahndet werden, da für den ganzen Überholvorgang nur ein Tatentschluß gefaßt wurde. Das ist dann ähnlich wie dein Beispiel, wenn du einem einzigen Fahrzeug über längere Zeit ohne Sicherheitsabstand hinterherfährst.


[ Nach oben ]

Zu: Abstand auf Autobahn, Tatmehrheit

angehängt von Vielfahrer [Email: Keine]
am 15.11.02 15:07

@MrMurphy Besten Dank für Dein langes Statement. Kann Deine Argumente verstehen, trotzdem riecht es aus meiner Sicht mehr nach Kasse machen. Schließlich muß der dicke E-Klasse Benz sich ja bezahlt machen. Gruß Vielfahrer


[ Nach oben ]

Das seh ich auch so

angehängt von MrMurphy [Email: Keine]
am 15.11.02 16:30

@Vielfahrer

Das mit dem Kasse machen seh ich genau so. Die Polizei soll schließlich Vergehen auch im voraus verhindern. Da wäre es mit Sicherheit möglich gewesen Romeo innerhalb von weniger als 5 km rauszuwinken und denn hätte er (zumindest in der näheren Zukunft) vermehrt auf den Sicherheitsabstand geachtet.

Das Problem ist halt nur, das die einen Ermessenspielraum haben und man sich da als Betroffener keine unnötigen Hoffnungen machen sollte. Deshalb habe ich versucht, das möglichst neutral zu schildern, obwohl das Warten auf den zweiten Abstandsverstoß in meinen Augen auch Abzocke ist.


[ Nach oben ]

Das seh ich anders

angehängt von Hans Wurst [Email: Keine]
am 15.11.02 18:51

Man könnte auch froh sein, dass die Polizei einen nur 2x gemessen hat, obwohl laut MrMruphy 5-6 mal möglich gewesen wäre.
Zudem hätte man ja gar nichts zahlen müssen, wenn man sich an den vorgeschriebenen Abstand gehalten hätte.
Mag natürlich sein, dass es bei hoher Verkehrsdichte mehr Staus geben würde, wenn alle Autos den korrekten Abstand einhalten würden - aber sicher würde es dann auch weniger Unfälle geben.
Und zu der ach so schlimmen E-Klasse: Wie soll denn die Polizei mit kleinen Autos Verkehrssünder mit Porsche, Ferrari und Co verfolgen? Da kommt man ja kaum mit ner E-Klasse hinterher....


[ Nach oben ]

Zu: Abstand auf Autobahn, Tatmehrheit

angehängt von HeLi [Email: Keine]
am 15.11.02 20:42

60TKM p.a. beruflich & nicht rechtsschutzversichert???

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]


 
Werbung:
 

Foren-Archiv: Weitergehende Informationen
Weitere Infos ...
Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Fahrerlaubnis- oder Verkehrsrecht? Sie suchen sach- und fachkundigen Rat? Kein Problem, stellen Sie doch einfach Ihre Frage(n) in den Verkehrsportal-Foren...
Foren-Archiv Sitemap ...
Sitemap der Archiv-Jahrgänge: 2003 | 2002 | 2001 | 2000; Bei Klick öffnet sich ein separates Fenster mit der kompletten Themenliste eines Jahrganges. Vorsicht: Die Dateien haben eine jeweilige Größe von bis zu 300 KBytes!
 




 >>  Anwaltssuche im Strafzettel-Netzwerk