... Foren-Archiv 2000 bis 09/2003; ca. 40.000 Postings

    
... Anzeige im separaten Fenster!

> Rubrik: Archiv
  Seite: ... | Foren-Archiv | ...  ]

 
Tipp:
 >> Hilfe im §§-Dschungel ...
Komplette Übersicht
über alle Foren oder
Beiträge (24 Std.)
Dieses Foren-Archiv wird betreut
durch Administrator: Rolf Tjardes :-)
 


[ Foren-Archiv | Neue Beiträge | Beitrag hinzufügen ]

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]

 
 Suche auch ähnliche Worte | Erweitert

Hinweis: Neue Foren-Software Online! Am 23.09.2003 wurde dieses Board abgeschaltet. Bitte nutzen Sie ab sofort das neue Forum für Ihre Beiträge. Vielen Dank. Zum neuen Forum: Hier klicken :-)

Ende der Geschwindigkeitsbegrenzung ?

hinzugefügt von Roland [Kontakt]
am 22.04.01 13:31

Ich bin schon des öfteren in der Situation gewesen, das ich nicht mehr wußte wie gerade die aktuelle Begrenzung auf der Autobahn ist bzw. das ich das Gefühl hatte es wurde vergessen die Begranzung aufzuheben. Spätestens nach einer BAB-Auffahrt kann man sich ja wieder orientieren, aber was ist wenn die nächsten 30 km keine Auffahrt kommt. Gibt es eine Regelung das die Schilder nach einer bestimmten Entfernung wiederholt werden müssen ???


[ Nach oben ]

Zu: Ende der Geschwindigkeitsbegrenzung ?

angehängt von Karl-Heinz Menk (khmenk@mac.com)
am 23.04.01 11:18

Bei Ge- oder Verboten für längere Strecken müssen die Zeichen in gewissen Abständen wiederholt werden. Die Abstände, in denen Wiederholungszeichen stehen, sind abhängig von den örtlichen Verkehrsverhältnissen und der Verkehrssituation. Auf Innerortsstraßen z.B. sind kürzere Abstände erforderlich als auf Autobahnen. Geht man davon aus, daß ein Vorschriftzeichen alle 30 Sekunden wieder in Erinnerung gerufen werden soll, sind in etwa folgende Abstände zweckmäßig: 1000 m auf BAB und BAB-ähnlichen Straßen, 750 m auf gut ausgebauten Außerortsstraßen mit schnellem Verkehr, 500 m auf weniger gut ausgebauten Außerortsstraßen mit langsamerem Verkehr, 250 m auf Innerortsstraßen. Auf Straßenabschnitten mit wenig Ablenkung können diese Abstände um ca. 50 % verlängert werden. Grundsätzlich muß ein Ge- oder Verbot, das für längere Strecken gilt, überall dort, wo neue Verkehrsteilnehmer in die betreffende Ge- oder Verbotsstrecke einfahren können (ausgenommen aus Grundstücksausfahrten), wiederholt werden. Quelle: HAV Hinweise für das Anbringen von Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen, 11. Auflage vom 1.7.99, Verlag Kirschbaum Bonn.


[ Nach oben ]

Zu: Ende der Geschwindigkeitsbegrenzung ?

angehängt von Karlheinz Bumm (Email-Adresse unbekannt)
am 10.05.01 14:45

Es ist ferner zu beobachten, dass bei Geschwindigkeitsbeschränkungen an Baustellen zu 95% kein Ende-Schild aufgestellt wird. Hier sind die zuständigen Behörden gefragt ! Es gibt sogar "Geschwindigkeits-Einbahnstrassen", Beschränkung nur in einer Fahrtrichtung. Es gibt auch Geschwindigkeitsbeschränkungen in geschlossenen Ortschaften (50km/h) wo die Geschwindigkeit auf 60 km/h erhöht und dann auf 30 km/h reduziert wird. Was macht die Polizei, fällt denen nichts auf ? Ja das wäre mit Arbeit verbunden !


[ Nach oben ]

Zu: Ende der Geschwindigkeitsbegrenzung ?

angehängt von Webmaster (webmaster@fahrschule-knittel.de)
am 11.05.01 09:35

@Karlheinz:

>Es ist ferner zu beobachten, dass bei Geschwindigkeitsbeschränkungen an Baustellen zu 95% kein Ende-Schild aufgestellt wird.

...richtig, und es ist durch die StVO grundsätzlich "legitimiert":

"Das Ende einer Verbotsstrecke ist nicht gekennzeichnet, wenn das Streckenverbotszeichen zusammen mit einem Gefahrenzeichen angebracht ist und sich aus der Örtlichkeit zweifelsfrei ergibt, von wo an die gekennzeichnete Gefahr nicht mehr besteht" (§ 41 Abs. 2 Nr. 7 StVO).

Beispiel: Wird das Streckenverbotszeichen 274 ("Zul. Höchstgeschwindigkeit") zusammen mit dem Gefahrzeichen 123 ("Baustelle") aufgestellt, so gilt die Tempobegrenzung nur bis zur deren expliziten Aufhebung oder dem Ende der gekennzeichneten Baustelle (Gefahr)...

Website: http://www.fahrschule-knittel.de


[ Nach oben ]

Geschwindigkeitsbegrenzung vor Schulen

angehängt von Ralph Knoll (ralph@rakno.de)
am 06.07.01 00:19

Es gibt ja desöfteren Geschwindigkeitsbeschränkungen vor Schulen und Kindergärten. Hier wird meistens ein Kombischild, z. B. oben 30 km/h und unten das Gefahrzeichen 136 Kinder mit Zusatz "Schule", aufgestellt.

Wenn ich jetzt den Paragraphen StVO §41 Abs. 2 Nr. 7 ein wenig interpretiere, gilt außerhalb der Schulzeiten, dass "die gekennzeichnete Gefahr" nicht besteht und damit das Streckenverbotszeichen sofort zu Ende ist.

Also brauche ich z.B. in den Ferien diese Geschwindigkeitsbegrenzung nicht zu beachten.

Während der Schulzeiten halte ich mich ja gerne an entsprechende Geschwindigkeitsbegrenzungen, aber nachts oder in den Ferien halte ich tatsächlich für überflüssig. Insofern würde mir diese Auslegung sehr entgegen kommen.
Ist sie haltbar?


[ Nach oben ]

Zeichen 136 ("Kinder") / Ende der Gefahr

angehängt von Mr. Traffic (Email-Adresse unbekannt)
am 06.07.01 08:23

Guten Morgen Ralph,

>Wenn ich jetzt den Paragraphen StVO §41 Abs. 2 Nr. 7 ein wenig interpretiere, gilt außerhalb der Schulzeiten, dass "die gekennzeichnete Gefahr" nicht besteht und damit das Streckenverbotszeichen sofort zu Ende ist.

Weit gefehlt. "Eigeninterpretationen" von einzelnen Verkehrszeichen sind nicht zulässig, dies gilt auch, wenn die Interpretation vermeintlich schlüssig erscheint.

Das Beispiel Gefahrzeichen 136 ("Kinder") in Verbindung mit Zeichen 274 ("Zul. Höchstgeschw.") verbietet, ab hier schneller als mit einer bestimmten Geschwindigkeit zu fahren. Zeichen 136 zeigt eine Gefahr an, und zwar "wo erfahrungsgemäß Kinder häufig auf die Fahrbahn laufen" (VwV zu Zeichen 136 Kinder). Die Aufstellung erfolgt selbstverständlich vor allem dort, wo eine Schule, ein Kindergarten oder ein Spielplatz in unmittelbarer Nähe ist.

"Mit plötzlichem Auftauchen von Kindern auf der Fahrbahn ist hier stets zu rechnen und daher anhaltebereit zu fahren und zwar grundsätzlich ohne Rücksicht auf die Tageszeit" (Bundesgerichtshof NZV 94 149). OLG Frankfurt vorher jedoch einschränkend: "aber wohl nicht mit spielenden Kindern bei bereits völliger Dunkelheit" (VR 82 152 = StVE 2). Quelle: Kommentar Straßenverkehrsrecht Jagusch/Hentschel, Verlag C.H. Beck, 33. Auflage).

Im Klartext: Zeichen 136 warnt nicht vor Kindern im Bereich vor Schulen, Kindergärten oder Spielplätzen sondern ganz allgemein vor spielenden Kindern. Dies bedeutet für den Fahrzeugführer stets anhaltebereit zu sein. Die Beschränkung der Höchstgeschwindigkeit endet nicht unmittelbar hinter dem angezeigten Gefahrenbereich sondern erstreckt sich dahinter i.d.R. auf eine Strecke, die der Strecke zwischen Aufstellort des Gefahrzeichens und dem Begin des Gefahrenbereichs entspricht.

Eine Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit "in den Ferien zur Nachtzeit" könnte im Einzelfall tatrichterliche Würdigung finden. Darauf verlassen würde ich mich allerdings nicht...


[ Nach oben ]

Zu: Ende der Geschwindigkeitsbegrenzung ?

angehängt von Marcus (KillVirus@gmx.de)
am 09.07.01 20:55

>Das Ende einer Verbotsstrecke ist nicht
>gekennzeichnet, wenn das Streckenverbotszeichen
>zusammen mit einem Gefahrenzeichen angebracht
>ist und sich aus der Örtlichkeit zweifelsfrei
>ergibt, von wo an die gekennzeichnete Gefahr
>nicht mehr besteht"

Leider ist das bei Baustellen nicht immer gegeben. Ich habe schon mehrmals bei Anderen sehen müssen, dass wenn z.B. die linke Spur gesperrt wurde, dies nach dem "vermeintlichen" Ende wieder benutzt wurde und dann O-Schreck ging die Baustelle auf einmal weiter. Gerade in Kurven gefährlich. Deswegen bin ich auch nach Baustellen immer besonders aufmerksam.

Kleine Anmerkung am Rande ;-)
Gruß Marcus


[ Nach oben ]

Zu: Ende der Geschwindigkeitsbegrenzung ?

angehängt von haze (Email-Adresse unbekannt)
am 13.07.01 19:51

ein gefahrzeichen im genannten sinne kann natuerlich nicht das verkehrszeichen "baustelle"
(vz 123)sein, da dies aufgrund seiner art keinen konkret bzw. erkennbar begrenzten gefahrenbereich haben kann/muss.
hier stehen m.e. generell streckenverbotsendungen!

fuer die im vorkommentar genannte kombination von verkehrszeichen sind wohl eher solche wie "lichtzeichenanlage"(vz 131) oder
"bahnuebergang"(vz 155 ff.) gemeint.



[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]


 
Werbung:
 

Foren-Archiv: Weitergehende Informationen
Weitere Infos ...
Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Fahrerlaubnis- oder Verkehrsrecht? Sie suchen sach- und fachkundigen Rat? Kein Problem, stellen Sie doch einfach Ihre Frage(n) in den Verkehrsportal-Foren...
Foren-Archiv Sitemap ...
Sitemap der Archiv-Jahrgänge: 2003 | 2002 | 2001 | 2000; Bei Klick öffnet sich ein separates Fenster mit der kompletten Themenliste eines Jahrganges. Vorsicht: Die Dateien haben eine jeweilige Größe von bis zu 300 KBytes!
 




 >>  Anwaltssuche im Strafzettel-Netzwerk