... Foren-Archiv 2000 bis 09/2003; ca. 40.000 Postings

    
... Anzeige im separaten Fenster!

> Rubrik: Archiv
  Seite: ... | Foren-Archiv | ...  ]

 
Tipp:
 >> Hilfe im §§-Dschungel ...
Komplette Übersicht
über alle Foren oder
Beiträge (24 Std.)
Dieses Foren-Archiv wird betreut
durch Administrator: Rolf Tjardes :-)
 


[ Foren-Archiv | Neue Beiträge | Beitrag hinzufügen ]

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]

 
 Suche auch ähnliche Worte | Erweitert

Hinweis: Neue Foren-Software Online! Am 23.09.2003 wurde dieses Board abgeschaltet. Bitte nutzen Sie ab sofort das neue Forum für Ihre Beiträge. Vielen Dank. Zum neuen Forum: Hier klicken :-)

Verkehrshindernis gemäß § 32 StVO

hinzugefügt von Isa [Kontakt]
am 03.06.03 09:45

Hallo, ich habe mal eine etwas ungewöhnliche Frage. Wir haben auf unserem Grundstück einen Carport der auch genehmigt wurde, um in diesen Carport hineinzufahren, haben wir an den Randstein ein Stahlrohr gelegt, um den Randstein, der etwa 12-15 cm hoch ist mit dem Auto zu überfahren. Dieses Rohr liegt nun schon seit 15 Jahren und noch nie hat es von Seiten der Gemeinde eine Beanstandung gegeben. Vor ein paar Tagen lag nun ein Schreiben im Briefkasten, dass wir diese Auffahrhilfe umgehend zu beseitigen haben. Was können wir nun tun, wir brauchen eine solche Auffahrhilfe, sonst können wir unseren Carport nicht benutzen, haben wir eine Möglichkeit diesem Schreiben entgegenzuwirken ? Vielen Dank für eine Antwort im voraus.


[ Nach oben ]

Bordstein-Absenkung erforderlich

angehängt von Uwe Brandt [Kontakt]
am 03.06.03 10:19

Tja, nach meiner Kenntnis ist wohl eine "Bordstein-Absenkung" erforderlich...

Der Neubau eines Wohnhauses oder die Errichtung einer Garage bzw. eines Carports machen es manchmal erforderlich, nachträglich eine Grundstückszufahrt zu schaffen. Die Kosten werden dem Veranlasser nach Durchführung der Arbeiten in Rechnung gestellt.

Sollten aus verkehrstechnischer Sicht keine Einwände gegen die Absenkung bestehen, beauftragt das Bauamt ein Straßenbauunternehmen mit der Bordsteinabsenkung. Die Arbeiten werden dann in Absprache mit dem Veranlasser durchgeführt.

Eine auf der Fahrbahn durch Anwohner dauerhaft abgelegte unbefestigte "Auffahrhilfe" ist sicherlich unzulässig (Abfallgesetz?). So gesehen wird gegen das Schreiben der Gemeinde letztlich kaum was auzurichten sein...

Ob hier allerdings ausgerechnet ein Verstoß gegen § 32 StVO vorliegt sei dahingestellt. Eine "Auffahrhilfe" in Form eines Stahlrohres dürfte wohl kaum den Verkehr im Sinne des § 32 StVO gefährden oder erschweren.

Frag doch mal im Gegenzug, wie die unterstellte Gefährdung oder Erschwerung des Verkehrs auf Grundlage des § 32 StVO denn nun durch die Gemeinde konkret begründet wird. Der alleinige pauschale Verweis auf § 32 StVO reicht m.E. nicht aus.


[ Nach oben ]

Lösungsvorschlag

angehängt von Hans Wurst [Email: Keine]
am 03.06.03 11:22

>[Zitat:] "...haben wir an den Randstein ein Stahlrohr gelegt, um den Randstein,"

Wenn ein Stahlrohr einfach nur hingelegt und nicht befestigt wurde besteht schon eine gewisse Gefahr. z.B. könnte ja jemand dranfahren und es könnte dadurch auf die Straße Rollen.
Ist zwar sehr unwahrscheinlich, aber dennoch möglich.


[ Nach oben ]

@Uwe

angehängt von Peter Lustig [Kontakt]
am 03.06.03 11:40

Zur Erfüllung des Tatbestands nach § 32 StVO reicht im Gegensatz zu den übrigen Bestimmungen der StVO bereits eine abstrakte Gefahr aus. Siehe auch Verordnungstext in Abs. 1: "...wenn dadurch der Verkehr gefährdet oder erschwert werden kann."


[ Nach oben ]

Zu: Verkehrshindernis gemäß § 32 StVO

angehängt von Achim [Kontakt]
am 04.06.03 16:29

Alle verkehrsfremden Gegenstände, die auf die Straße gebracht werden, sind Verkehrshindernisse im Sinne des § 32 StVO. Auch wenn man es dem Stahlrohr nicht ansieht: Es ist ein verkehrsfremder Gegenstand und er kann den Verkehr behindern oder gefährden.

Website: http://www.sicherestrassen.de


[ Nach oben ]

Nachtrag Absenkung

angehängt von Guiness [Email: Keine]
am 07.06.03 01:00

Kleiner NAchtrag zu der Bordstein-Absenkung. In meiner Heimatstadt kann der "Veranlasser" selbst ein Unternehmen (meist GaLa-Bauunternehmen) beauftragen, um einen Bordstein abzusenken (nach Antrag natürlich). Es wird dabei zur Auflage gemacht, dass die Firma qualifiziert sein muss. NAch Abschluss der Arbeiten wird das Werk noch abgenommen und fertig ist die Absenkung.

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]


 
Werbung:
 

Foren-Archiv: Weitergehende Informationen
Weitere Infos ...
Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Fahrerlaubnis- oder Verkehrsrecht? Sie suchen sach- und fachkundigen Rat? Kein Problem, stellen Sie doch einfach Ihre Frage(n) in den Verkehrsportal-Foren...
Foren-Archiv Sitemap ...
Sitemap der Archiv-Jahrgänge: 2003 | 2002 | 2001 | 2000; Bei Klick öffnet sich ein separates Fenster mit der kompletten Themenliste eines Jahrganges. Vorsicht: Die Dateien haben eine jeweilige Größe von bis zu 300 KBytes!
 




 >>  Anwaltssuche im Strafzettel-Netzwerk