... Foren-Archiv 2000 bis 09/2003; ca. 40.000 Postings

    
... Anzeige im separaten Fenster!

> Rubrik: Archiv
  Seite: ... | Foren-Archiv | ...  ]

 
Tipp:
 >> Hilfe im §§-Dschungel ...
Komplette Übersicht
über alle Foren oder
Beiträge (24 Std.)
Dieses Foren-Archiv wird betreut
durch Administrator: Rolf Tjardes :-)
 


[ Foren-Archiv | Neue Beiträge | Beitrag hinzufügen ]

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]

 
 Suche auch ähnliche Worte | Erweitert

Hinweis: Neue Foren-Software Online! Am 23.09.2003 wurde dieses Board abgeschaltet. Bitte nutzen Sie ab sofort das neue Forum für Ihre Beiträge. Vielen Dank. Zum neuen Forum: Hier klicken :-)

Strafe nachträglich erhöhen ??

hinzugefügt von Paul [Kontakt]
am 21.05.01 15:32

Hallo !

Mir ist folgendes passiert:
Ich fuhr mit meinem PKW in einer Tempo 100 Zone. Allerdinge hielt ich mich nicht an die Geschwindigkeit, sondern bretterte satte 166 Km/h(nach allen Abzügen wie Toleranz etc.).

Nach langem hin und her trat ich nun die Strafe an: 2 Monate Fahrverbot, 4 Punkte und Bussgeld von ca 550.-DM

Allerdings ist mein Führerschein noch auf Probe.
Nun Meine Frage:

Kann es mir passieren, daß ich meinen Führerschein aufgrund der Probezeit ganz abgenommen bekomme? Die Strafe also nachträglich erhöht wird ?
Oder ist das nicht mehr möglich, bzw. handelt es sich hierbei um das normale Strafmass ?


[ Nach oben ]

Maßnahmen der FE-Behörde später mgl.

angehängt von Webmaster (webmaster@fahrschule-knittel.de)
am 21.05.01 20:03

Hallo Paul :-)

Vereinfacht gesagt läuft das Ganze wie folgt ab:

Bei einem schwerwiegenden "A-Verstoß" während der Probezeit (z.B. Geschwindigkeitsverstoß) erhält der Betroffene einen Bußgeldbescheid von der Bußgeldstelle. Mindestens 80 DM zzgl. Gebühren und Auslagen werden erhoben. Zudem werden dem Betroffenen neben dem Bußgeld "Flensburger Punkte" aufgebrummt. Ist die Entscheidung rechtskräftig, wird dies in das Verkehrszentralregister (VZR) eingetragen. Außerdem besteht noch die Möglichkeit, daß bei hohen Überschreitungen mehrmonatige Fahrverbote als Nebenfolge verhängt werden.

Von dem Eintrag in das Verkehrszentralregister (VZR) wird die zuständige Fahrerlaubnisbehörde (automatisch) informiert. Diese hat nun Maßnahmen zu treffen: Erster "A-Verstoß" während der Probezeit ==> Verpflichtung zur Teilnahme an einem Aufbauseminar ==> einmalige Verlängerung der Probezeit um zwei Jahre...

Genauer sind die Maßnahmen der Fahrerlaubnisbehörde hier beschrieben...

Website: http://www.fahrschule-knittel.de


[ Nach oben ]

Zu: Strafe nachträglich erhöhen ??

angehängt von Paul (Email-Adresse unbekannt)
am 22.05.01 14:33

Das heisst also wenn ich 2 Monate Fahrverbot habe, kann das nicht länger werden, bzw. mir der Führerschein ganz entzogen werden.

Sofern der Bescheid rechtskräftig ist. Und das wird er ja, sobald ich mein Vergehen zugebe, und die Strafe annehme, oder ?


[ Nach oben ]

Nochmal zur Klarstellung...

angehängt von Webmaster (webmaster@fahrschule-knittel.de)
am 22.05.01 19:14

Hallo Paul :-)

Ich habe den Eindruck, daß Du den verwaltungsbehördlichen Ablauf noch nicht richtig verstanden hast...

Es sind zwei unterschiedliche Sanktionsstufen möglich, dies sind

  1. Maßnahmen der Bußgeldbehörden

    sowie

  2. Maßnahmen der Fahrerlaubnisbehörden.

Der Bußgeldbescheid läßt Entscheidungen der Bußgeldbehörde rechtskräftig werden, jedenfalls wenn der Betroffene keinen Einspruch erhebt. Mgl. Folgen: Bußgeld, Punkte, Fahrverbot. Die rechtskräftige Entscheidung wird in das VZR eingetragen.

Auf Grundlage von Eintragungen können dann (danach) zusätzliche Maßnahmen durch die Fahrerlaubnisbehörden ergriffen werden. Für Fahranfänger gibt es da gesetzlich vorgegebene Eingriffsschwellen an die Fahrerlaubnisbehörden gebunden sind (vgl. § 2a StVG).

Für ein Fahranfänger bedeutet dies im Rahmen der Probezeit: Ein erster A-Verstoß wird durch die Bußgeldbehörde ggf. mit Bußgeld, Punkte und evt. einem Fahrverbot sanktioniert ("1. Stufe"). Danach können zusätzliche Maßnahmen durch die Fahrerlaubnisbehörde ergriffen werden ("2. Stufe"), z.B. Verpflichtung zur Teilnahme am Aufbauseminar und einmalige Verlängerung der Probezeit um zwei Jahre. Auch ein verwaltungsbehördlicher Entzug der Fahrerlaubnis ist grundsätzlich möglich - auch oder gerade nach Rechtskraft einer / mehrerer Bußgeldentscheidung/en!! Dazu muß allerdings die Eignung des Fahrerlaubnis-Inhabers zum Führen von Kraftfahrzeugen im Straßenverkehr verneint werden (...meist in Verbindung mit der Auflage zur Beibringung eines Fahreignungsgutachtens / MPU verbunden).

Website: http://www.fahrschule-knittel.de


[ Nach oben ]

Nochmal zu Klarstellung, Teil 2

angehängt von Webmaster (webmaster@fahrschule-knittel.de)
am 22.05.01 19:27

Zusatz:

>...handelt es sich hierbei um das normale Strafmass?

Wenn erster A-Verstoß während der Probezeit: Ja !

... plus Aufbauseminar und Probezeitverlängerung.

Website: http://www.fahrschule-knittel.de

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]


 
Werbung:
 

Foren-Archiv: Weitergehende Informationen
Weitere Infos ...
Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Fahrerlaubnis- oder Verkehrsrecht? Sie suchen sach- und fachkundigen Rat? Kein Problem, stellen Sie doch einfach Ihre Frage(n) in den Verkehrsportal-Foren...
Foren-Archiv Sitemap ...
Sitemap der Archiv-Jahrgänge: 2003 | 2002 | 2001 | 2000; Bei Klick öffnet sich ein separates Fenster mit der kompletten Themenliste eines Jahrganges. Vorsicht: Die Dateien haben eine jeweilige Größe von bis zu 300 KBytes!
 




 >>  Anwaltssuche im Strafzettel-Netzwerk