... Foren-Archiv 2000 bis 09/2003; ca. 40.000 Postings

    
... Anzeige im separaten Fenster!

> Rubrik: Archiv
  Seite: ... | Foren-Archiv | ...  ]

 
Tipp:
 >> Hilfe im §§-Dschungel ...
Komplette Übersicht
über alle Foren oder
Beiträge (24 Std.)
Dieses Foren-Archiv wird betreut
durch Administrator: Rolf Tjardes :-)
 


[ Foren-Archiv | Neue Beiträge | Beitrag hinzufügen ]

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]

 
 Suche auch ähnliche Worte | Erweitert

Hinweis: Neue Foren-Software Online! Am 23.09.2003 wurde dieses Board abgeschaltet. Bitte nutzen Sie ab sofort das neue Forum für Ihre Beiträge. Vielen Dank. Zum neuen Forum: Hier klicken :-)

Bluttest verweigert.

hinzugefügt von claesy [Kontakt]
am 13.09.03 20:04

Hab mal ne Frage. Bin am Samstag morgen mit Restalkohol kontrolliert worden und hatte 0,26 mg (0,52 Promille). Ich wurde nicht kontrolliert, weil ich aufgefallen war, sondern bei der Polizei war und eine Anzeige machen wollte, weil mir in der Nacht das Auto aufgebrochen wurde. Der Polizeibeamte roch wohl meine Fahne, da ich sofort nach Entdeckung des aufgebrochenes Auto nichtsahnend zur Polizei gefahren bin. Ich selber war nur noch sauer, wegen des Autos und hab nicht mal annähernd an möglichen Restalkohol gedacht. Ich musste nur in ein Gerät pusten. Mir wurde kein Blut abgenommen. Weil das Ergebnis so denkbar knapp war, da 0,5 ja erlaubt sind habe ich auf einen Bluttest bestanden, der mir aber nicht erlaubt wurde. Außerdem durfte ich in der kurzen Wartezeit nichts trinken oder meinen Mund ausspühlen. Is das alles rechtens abgelaufen oder kann ich meinem Kopf aufgrund eines evtl. Fehlverhaltens des Beamten aus der Schlinge ziehen?


[ Nach oben ]

Zu: Bluttest verweigert.

angehängt von Peter Lustig [Kontakt]
am 13.09.03 20:29

Wenn Du es genau wissen willst, solltest Du einen Anwalt nehmen, der das Recht und die Möglichkeit hat, Akteneinsicht zu nehmen.

Der Atemalkoholtest ist an sich von den Gerichten anerkannt. Ein Recht auf eine Blutentnahme und die zugehörige Auswertung, die Du noch dazu hättest selber bezahlen müssen, hast Du grundsätzlich nicht. Diese Entscheidung trifft die Polizei nach eigenem pflichtgemäßen Ermessen.


[ Nach oben ]

Zu: Bluttest verweigert.

angehängt von claesy [Kontakt]
am 14.09.03 18:18

Ich hatte zuletzt was am morgen des vorigen Tages gegessen. Außerdem durfte ich mir, wie bereits erwähnt, nichmal den Mund ausspühlen. Könnte mir das irgendwas bringen oder komm ich um eine MPU nicht mehr rum?


[ Nach oben ]

Zu: Bluttest verweigert.

angehängt von claesy [Kontakt]
am 14.09.03 18:29

Ich hatte zuletzt was am morgen des vorigen Tages gegessen. Außerdem durfte ich mir, wie bereits erwähnt, nichmal den Mund ausspühlen. Könnte mir das irgendwas bringen oder komm ich um eine MPU nicht mehr rum?


[ Nach oben ]

Zu: Bluttest verweigert.

angehängt von Tom [Email: Keine]
am 14.09.03 18:42

Wann Sie zuletzt etwas gegessen und getrunken haben ist vollkommen unerheblich. Es interessiert lediglich die Atemalkoholkonzentration, welche festgestellt wurde.

Weiterhin gibt es Vorschriften zu beachten, es ist nämlich Verboten, vor einem beweissicheren Alkoholtest irgendwelche Substanzen einzunehmen, hierzu gehört auch Wasser. Somit haben sich die Beamten richtig verhalten.

Bei einer Weigerung vom Alkohltest, hätte man Ihnen vermutlich eine Blutprobe entnommen. Die entstandenen Kosten wären Ihnen zur Last gefallen.

Ich jedoch hätte den Test verweigert, dann wäre es zu einer Blutprobe gekommen und diese wäre vermutlich aufgrund der zeitlichen Verzögerung mit unter 0,50 Promille ausgefallen (keine Kosten und kein OWi-Verfahren).

Fazit: Um ein Bußgeldverfahren werden Sie offensichtlich nicht herumkommen, außer es hat Sie niemand mit dem Auto herfahren gesehen. Dann ab zum Anwalt.

Nun ja, später ist man immer schlauer.


[ Nach oben ]

Zu: Bluttest verweigert.

angehängt von claesy [Kontakt]
am 14.09.03 18:46

Naja, der Beamte hat mich nicht gesehen. Aber dadurch, dass ich ihm gesagt habe, dass ich nach Entdeckung des Autoaufbruchs sofort zur Polizei gefahren bin hab ich mir wohl selbst ins eigene Fleisch geschnitten.


[ Nach oben ]

Nachtrag

angehängt von Tom [Email: Keine]
am 14.09.03 18:49

Zu meiner vorherigen Aussage, ich hätte den Alkoholtest verweigert:

Ich gehe davon aus, daß ein Vortest gemacht wurde, auf welchem ich das Ergebis gesehen hätte.

Den anschließenden beweissicheren Test hätte ich verweigert, um Zeit zu schinden.


[ Nach oben ]

Zu: Bluttest verweigert.

angehängt von Tom [Email: Keine]
am 14.09.03 18:55

Wenn Sie eine Rechtschutzversicherung haben, gehen Sie trotzdem zum Rechtsanwalt, der kann vielleicht noch etwas herausholen. Zumindest beim Bußgeldbescheid (hinsichtlich der Gesamtumstände).


[ Nach oben ]

Zu: Bluttest verweigert.

angehängt von claesy [Kontakt]
am 14.09.03 19:03

Das mache ich auf jeden Fall. Danke für die Hilfe. Ich muss ganz ehrlich sagen, wer so blöd ist, wie ich hat´s irgendwo verdient. Trotzdem hoffe ich nochmal zumindestens um den Idiotentest drum rum zu kommen. Nur noch eine Frage: ist es besser schon jetzt zum Anwalt zu gehen, oder erst, wenn die Post da ist?


[ Nach oben ]

Zu: Bluttest verweigert.

angehängt von Tom [Email: Keine]
am 14.09.03 19:14

Bezüglich dem "Idiotentest" brauchen Sie sich absolut keine Gedanken machen, wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keinen geben. Erst ab 1,60 Promille, und davon waren Sie zum Glück noch weit weg.


[ Nach oben ]

Zu: Bluttest verweigert.

angehängt von claesy [Kontakt]
am 14.09.03 19:15

Ja, aber ich wurde ja jetzt im Prinzip zum 2. mal erwischt. Und das heisst doch automatisch eine MPU!? Oder nicht?


[ Nach oben ]

Zu: Bluttest verweigert.

angehängt von Tom [Email: Keine]
am 14.09.03 19:21

Ach so, zum 2. Mal....

Als Wiederholungstäter/in hat man mit einem erhöhten Bußgeld und Fahrverbot zu rechnen.

Dürfte sich auf 500.-- Euro + 18,10 Euro Verwaltungsbebühr und 3 Monate Fahrverbot belaufen.

Aber keine MPU.


[ Nach oben ]

Zu: Bluttest verweigert.

angehängt von claesy [Kontakt]
am 14.09.03 19:41

Gott sei dank. Ich hoffe ich komm da mit nem blauen Auge nochmal raus. Wie gesagt, noch die Frage, wann ich den Anwalt einschalten soll. Sofort oder erst wenn Post da ist?


[ Nach oben ]

Zu: Bluttest verweigert.

angehängt von MendelK [Email: Keine]
am 14.09.03 21:23

Bei der 2. Auffälligkeit (egal welche Promille) gibt es IMMER eine MPU, nur bei der ersten unter 1,6 BAK oder 0,8 mg Atemalkohol nicht!!


[ Nach oben ]

Zu: Bluttest verweigert.

angehängt von Stefan [Email: Keine]
am 14.09.03 22:32

Hallo,
wann und mit wieviel Prom. war die erste Alkoholfahrt?
Wenn es innerhalb von 10 Jahren mit jeweils über 0,5 bzw bis 1999 über 0,8 Prom. war gibt es eine MPU.

Sonst geht es ohne ab.


[ Nach oben ]

Zu: Bluttest verweigert.

angehängt von claesy [Kontakt]
am 15.09.03 19:36

Das war vor drei Jahren mit 0,7 Promille. Und jetzt wie gesagt mit 0,52 eine Restalkoholfahrt im Affekt. Danke für die Hilfe. Da muss ich jetzt wohl durch.

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]


 
Werbung:
 

Foren-Archiv: Weitergehende Informationen
Weitere Infos ...
Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Fahrerlaubnis- oder Verkehrsrecht? Sie suchen sach- und fachkundigen Rat? Kein Problem, stellen Sie doch einfach Ihre Frage(n) in den Verkehrsportal-Foren...
Foren-Archiv Sitemap ...
Sitemap der Archiv-Jahrgänge: 2003 | 2002 | 2001 | 2000; Bei Klick öffnet sich ein separates Fenster mit der kompletten Themenliste eines Jahrganges. Vorsicht: Die Dateien haben eine jeweilige Größe von bis zu 300 KBytes!
 




 >>  Anwaltssuche im Strafzettel-Netzwerk