... Foren-Archiv 2000 bis 09/2003; ca. 40.000 Postings

    
... Anzeige im separaten Fenster!

> Rubrik: Archiv
  Seite: ... | Foren-Archiv | ...  ]

 
Tipp:
 >> Hilfe im §§-Dschungel ...
Komplette Übersicht
über alle Foren oder
Beiträge (24 Std.)
Dieses Foren-Archiv wird betreut
durch Administrator: Rolf Tjardes :-)
 


[ Foren-Archiv | Neue Beiträge | Beitrag hinzufügen ]

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]

 
 Suche auch ähnliche Worte | Erweitert

Hinweis: Neue Foren-Software Online! Am 23.09.2003 wurde dieses Board abgeschaltet. Bitte nutzen Sie ab sofort das neue Forum für Ihre Beiträge. Vielen Dank. Zum neuen Forum: Hier klicken :-)

Antrag auf Führerschein nach Sperrfrist

hinzugefügt von Moreno [Email: Keine]
am 11.07.01 21:52

Hallo... ich habe es bald geschafft, meine Sperrfrist ist bald um. Nun habe ich Fragen zum Verfahren des Antrags auf meinen Führerschein. Zum Sachverhalt: Der Führerschein wurde mir in der Nähe meines Nebenwohnsitzes abgenommen, ich bin aber mit dem Hauptwohnsitz in einem anderen Bundesland gemeldet. Wo muss ich den Führerschein beantragen? Wie lange vor Ablauf der Frist kann ich den Antrag stellen, um die rechtzeitige Aushändigung zu gewährleisten? Gibt es spezielle Antragsformulare dafür, wenn ja, finde ich diese im Netz? Vielen Dank für die Hilfe.


[ Nach oben ]

Zu: Antrag auf Führerschein nach Sperrfrist

angehängt von Webmaster MPU Hifen ( First ) (Email-Adresse unbekannt)
am 12.07.01 00:27

Hallo Als erstes würde ich dir raten deinen Führerscheim drei Monate vor ablauf deiner Sperfrist zu beantragen .Entweder bei der Stadtverwaltung ( Führerscheinbehörde )oder beim zuständigen Landratsamt. Punkt 2 ist es egal ob du umgezogen bist du musst nur an deinem Jetztigen wohnort gemeldet sein. Beantrage jetzt schon mal dein Polizeiliches -Führungszeugnis bei deiner Gemeinde.Dieses dauert ca 2 bis drei Wochen wenn du einen rechtsanwalt hast lass dir die Führerscheinakte von ihm beschafen damit du Einsicht bekommst.was alles über dich da drinn steht ist wie Stasizeit. Formulare soweit ich nun weis habe ich noch nicht gefunden aber bin auf der suche:-))) Bei weiteren fragen stehen wir dir gerne jeden abend ab 21:00 im chat zur verfügung auf www.mpu-hilfen.de MfG webmaster MPU Hilfen

Website: http://www.mpu-hilfen.de


[ Nach oben ]

Zu: Antrag auf Führerschein nach Sperrfrist

angehängt von Moreno (Email-Adresse unbekannt)
am 12.07.01 08:32

Hallo, danke zunächst für die schnelle Antwort! Ich bin aber immer noch nicht schlau daraus geworden. Muss ich meinen Führerschein nun bei der Gemeinde meines Hautwohnsitzes oder der des Nebenwohnsitzes beantragen, ich bin der Meinung: Hauptwohnsitz!? Ich habe gestern noch an anderer Stelle im Netz gelesen, dass ich durchaus mit einer Bearbeitungszeit von 12 Wochen, wegen diversen Auskunftsersuchen der Behörde rechnen muss. Die sind aber schon längst angebrochen! Kann die Behörde meine vom Gericht auferlegte Sperrfrist einfach auf dem Verwaltungswege verlängern? Eigentlich eine blöde Frage, na klar machen die das, ich fände es aber eine Frechheit, die Strafe dadurch zu erhöhen. Ich muss doch noch einige Sachen zusammentragen, die für den Antrag benötigt werden, kann mir da jemand helfen?


[ Nach oben ]

Behörden sind an Sperrfrist gebunden

angehängt von Mr. Traffic (Email-Adresse unbekannt)
am 12.07.01 11:25

@Moreno:

Kann ich ja verstehen, wenn Dir das wie eine Verlängerung der "Strafe" vorkommt. Fairerweise muß aber gesagt werden, das es sich bei der Sperrfrist nicht um eine "Strafe" handelt. Die eigentliche Sanktion war der rechtskräftige Entzug. Mit der Sperrfrist werden Behörden durch Gericht angewiesen, eine beantragte Fahrerlaubnis nicht vor Ablauf der Sperrfrist zu erteilen.

Zur Erteilung einer Fahrerlaubnis gehört bei begründeten Eignungszweifeln, daß die Eignung des Fahrerlaubnis-Bewerbers durch die örtlich zuständige Fahrerlaubnisbehörde vor Erteilung geprüft wird (hoher Verwaltungsaufwand). Da der Entzug zumeist wegen "mangelnder Eignung" des FE-Inhabers erfolgte (z.B. zu viele Punkte im VZR, Alkoholstraftat, Drogen etc.), bestehen bei Antragstellung in aller Regel begündete Eignungszweifel. Entweder die Behörde stellt intern eine positive Eignungsprognose aus, dann ist der Weg frei für die Erteilung einer neuen Fahrerlaubnis. Bei negativer Eignungsprognose bedient sich die Fahrerlaubnisbehörde zumeist eines externen Gutachtens, welches der Antragsteller beizubringen hat. Wenn Du Pech hast, wird Dir zur Erteilung einer Fahrerlaubnis noch eine MPU o.ä. auferlegt...

Zu all diesen Handlungsweisen ist die Fahrerlaubnisbehörde verpflichtet. Bei "Neu-Bewerbern" wird quasi unterstellt, dass die Eignung zum Führen von Kfz gegeben ist, Gründe für etwaige Eignungszweifel gibt es ja noch nicht. Wer allerdings einmal "auffällig" wurde (z.B. durch Entzug), trägt letztlich die Beweispflicht nun doch wieder geeignet zu sein, weil er z.B. über einen längeren Zeitraum alkoholmäßig abstinent lebt. Insgesamt ist der Weg einer Neuerteilung nach Entzug meist dornenreich...

P.S. Wie gesagt: DU mußt jetzt beweisen, daß Du wieder zum Führen von Kfz geeignet bist (körperlich, geistig, charakterlich). So sind die Spielregeln...

Viel Glück für Dich!


[ Nach oben ]

Zu: Antrag auf Führerschein nach Sperrfrist

angehängt von Stefan (stefan1512@freenet.de)
am 12.07.01 18:15

Hi Moreno,
Jetzt weiß ich nicht genau was Du meinst:
War es "nur" ein Fahrverbot, oder ein Führerscheinentzug?
Beim Fahrverbot kannst Du Dir den Führerschein ohne Antrag wieder abholen.
Bei einem Entzug mußt Du einen Antrag stellen.
Den Antrag mußt Du in dem Bundesland stellen in dem Du deinen Hauptwohnsitz hast.
Es gibt keine genormten Anträge auf Wiedererteilung, jedes Bundesland hat seine eigenen Antragsformulare.
Vielleicht hat die Fahrerlaubnisstelle Deines Landes diesen ins Netz gestellt.
Ich meine aber das Du dort persönlich erscheinen mußt sowie Dich ausweisen mußt und dann dort die Unterschrift leisten mußt. (Bin mir nicht ganz sicher)
Den Antrag kannst Du frühestens 3 Monate vor ablauf der Sperre stellen.
Ferner brauchst Du dann hier:
1 Paßfoto
1 Führungszeugnis (Belegart OB)
1 Sehtestbescheinigung die nicht älter als 2 Jahre ist.
Das gibst Du alles ab, und jetzt prüft die Fahrerlaubnisbehörde und holt Informationen aus dem Verkehrszentralregister sowie dem Fahrerlaubnisregister ein und prüft Deine Führerscheinakte, und das kann durchaus 12 Wochen dauern.(Sind chronisch unterbesetzt)
Wenn alles vorliegt entscheidet die Führerscheinstelle dann ob Du den Führerschein wiederbekommst, oder wie Mr.Traffic schon schrieb die Führerscheinstelle Eignungszweifel sieht.
Empfehle Dir bei der Führerscheinstelle nicht zu drängen denn die haben es in der Hand diesen Dir wiederzugeben oder auch nicht, also "Füße still halten" wenn es über 3 Monate dauert frag mal freundlich nach!
Ich denke jetzt sind Deine eigentlichen Fragen beantwortet.

Gruß
Stefan

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]


 
Werbung:
 

Foren-Archiv: Weitergehende Informationen
Weitere Infos ...
Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Fahrerlaubnis- oder Verkehrsrecht? Sie suchen sach- und fachkundigen Rat? Kein Problem, stellen Sie doch einfach Ihre Frage(n) in den Verkehrsportal-Foren...
Foren-Archiv Sitemap ...
Sitemap der Archiv-Jahrgänge: 2003 | 2002 | 2001 | 2000; Bei Klick öffnet sich ein separates Fenster mit der kompletten Themenliste eines Jahrganges. Vorsicht: Die Dateien haben eine jeweilige Größe von bis zu 300 KBytes!
 




 >>  Anwaltssuche im Strafzettel-Netzwerk