... Foren-Archiv 2000 bis 09/2003; ca. 40.000 Postings

    
... Anzeige im separaten Fenster!

> Rubrik: Archiv
  Seite: ... | Foren-Archiv | ...  ]

 
Tipp:
 >> Hilfe im §§-Dschungel ...
Komplette Übersicht
über alle Foren oder
Beiträge (24 Std.)
Dieses Foren-Archiv wird betreut
durch Administrator: Rolf Tjardes :-)
 


[ Foren-Archiv | Neue Beiträge | Beitrag hinzufügen ]

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]

 
 Suche auch ähnliche Worte | Erweitert

Hinweis: Neue Foren-Software Online! Am 23.09.2003 wurde dieses Board abgeschaltet. Bitte nutzen Sie ab sofort das neue Forum für Ihre Beiträge. Vielen Dank. Zum neuen Forum: Hier klicken :-)

USA-Führerschein übertragbar?

hinzugefügt von Gustav [Kontakt]
am 15.07.01 15:19

Für 1 Jahr geht meine Sohn zum Schüleraustausch in die USA, nach Indiana. Dort könnte er den Führerschein machen. Meine Erkundigung ergab, dass ausgerechnet der dortige Führerschein später nicht direkt zur Erlangung einer deutschen Fahrerlaubnis umgeschrieben werden kann. Von anderen US-Ländern ist das möglich. Was kann getan werden, um den erneuten Fahrschulaufwand in Deutschland zu reduzieren oder ganz zu vermeiden?


[ Nach oben ]

US-Führerschein aus "Listenstaat"

angehängt von Mr. Traffic (Email-Adresse unbekannt)
am 16.07.01 07:46

Hallo Gustav, man kann es drehen und wenden wie man will: Um einen Fahrschulbesuch in Deutschland vermeiden zu können, wird der Vorbesitz eines rechtmäßig erworbenen US-Führerscheins aus einem sogenannten "Listenstaat" (siehe Anlage 11 FeV auf diesem Server) erforderlich. Nur bestimmte Klassen (meist PKW) solcher Führerscheine können prüfungsfrei in Deutschland umgeschrieben werden. "Die Kunst" ist also, aus den USA mit einem entsprechenden Führerschein zurückzukehren - ob und wie dies im einzelnen möglich ist, kann ich nicht sagen, denke aber, dass eine zwischenzeitliche "taktische" Umschreibung in einem entsprechenden US-Bundesstaat vor Rückkehr evt. problemlos vonstatten geht.


[ Nach oben ]

Zu: USA-Führerschein übertragbar?

angehängt von Felix (Email-Adresse unbekannt)
am 16.07.01 08:58

Das ist so nicht richtig. Für eine spätere (ganz oder teilweise) prüfungsfreie Umschreibung in Deutschland wird in der Tat der Vorbesitz einer gültigen Fahrerlaubnis aus einen "Anlage 11"-(Bundes-)Staat verlangt. Die Erfordernis einer teuren deutschen Fahrschulausbildung mit Mindeststundenzahl usw. entfällt jedoch schon dann, wenn man die Fahrerlaubnis eines beliebigen ausländischen Staates hat, auch wenn man dann in Deutschland eine Prüfung ablegen muß. Das spart eine Menge Geld, da dann der Fahrschulbesuch auf das tatsächlich Benötigte beschränkt werden kann.

Dabei beachten: Lernführerscheine ("Learner's Permit" o.ä.), wie sie in einigen US-Bundesstaaten für Anfänger üblich sind, gelten hierzulande nicht als Fahrerlaubnis.

Der Erwerb einer US-Fahrerlaubnis ist dennoch auf jeden Fall zu empfehlen. Erstens wegen der oben dargestellten formalen Dinge. Zweitens hat es noch nie geschadet, frühzeitig Erfahrung im Verkehr zu erwerben.

Ob es möglich ist, die Fahrerlaubnis eines anderen US-Bundesstaates zu erwerben, ist eine andere Frage. In der Regel muß dazu aber ein Wohnsitz im betreffenden Bundesstaat nachgewiesen oder zumindest plausibel gemacht werden. Wie das geht, richtet sich nach den örtlichen Regelungen. Das muß man vor Ort abchecken.

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]


 
Werbung:
 

Foren-Archiv: Weitergehende Informationen
Weitere Infos ...
Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Fahrerlaubnis- oder Verkehrsrecht? Sie suchen sach- und fachkundigen Rat? Kein Problem, stellen Sie doch einfach Ihre Frage(n) in den Verkehrsportal-Foren...
Foren-Archiv Sitemap ...
Sitemap der Archiv-Jahrgänge: 2003 | 2002 | 2001 | 2000; Bei Klick öffnet sich ein separates Fenster mit der kompletten Themenliste eines Jahrganges. Vorsicht: Die Dateien haben eine jeweilige Größe von bis zu 300 KBytes!
 




 >>  Anwaltssuche im Strafzettel-Netzwerk