... Foren-Archiv 2000 bis 09/2003; ca. 40.000 Postings

    
... Anzeige im separaten Fenster!

> Rubrik: Archiv
  Seite: ... | Foren-Archiv | ...  ]

 
Tipp:
 >> Hilfe im §§-Dschungel ...
Komplette Übersicht
über alle Foren oder
Beiträge (24 Std.)
Dieses Foren-Archiv wird betreut
durch Administrator: Rolf Tjardes :-)
 


[ Foren-Archiv | Neue Beiträge | Beitrag hinzufügen ]

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]

 
 Suche auch ähnliche Worte | Erweitert

Hinweis: Neue Foren-Software Online! Am 23.09.2003 wurde dieses Board abgeschaltet. Bitte nutzen Sie ab sofort das neue Forum für Ihre Beiträge. Vielen Dank. Zum neuen Forum: Hier klicken :-)

Kaufvertrag

hinzugefügt von Lingen [Kontakt]
am 22.07.01 11:45

Hallo,
könnt Ihr mir weiterhelfen?
Ich habe vor 5 Wochen einen Traktor verkauft,.
Der Käufer hat sich den Traktor ausgiebig anschauen können und probegefahren.
Er selbst ist Fachmann. Er hat den Traktor nun seid dieser Zeit im Einsatz und hat ihn nun in eine Werkstatt gegeben, die einen Kostenvoranschlag von DM 8000.-, incl. ca. DM2000.- Lohnkosten, gemacht hat.
Hierbei wurden dem Käufer vorher bekannte Mängel mit eingebracht und auch Mängel, die der Käufer in der Zeit hätte merken können.
Teile, die instand zu setzen sind werden in dem Kostenvoranschlag durch neue, erheblich teurere ausgetauscht.
In unserem Kaufvertrag habe ich dem Verkäufer unterzeichnet, das der Schlepper keine größeren erkennbaren technischen Mängel aufweist.
Muß ich alle Mängel erkannt haben? Der Reparaturaufwand setzt sich aus mehreren kleinen Teilen zusammen und es ist nicht die Rede von einem größeren Mängel.
Nun verlangt er von mir die Hälfte der REp Kosten mit zu tragen oder will den Kaufvertrag rückgängig machen.
Kann er das?



[ Nach oben ]

Zu: Kaufvertrag

angehängt von RA Goetz Grunert (info@strafzettel.de)
am 23.07.01 09:06

Welche Rechte der Käufer einer Sache gegenüber dem Verkäufer hat, richtet sich in erster Linie nach dem abgeschlossenen Kaufvertrag. Den sollte man sich also ansehen, wenn man die Rechtslage ermitteln will.

In Formularverträgen ist eigentlich immer ein Gewährleistungsausschluß enthalten. Dann haftet der Verkäufer der Sache grundsätzlich nicht für etwaige Mängel der verkauften Sache.

Wenn es um größere Beträge geht, dürfte es sinnvoll sein, den Rat eines Rechtskundigen einzuholen, z.B. den eines Rechtsanwalts.

Website: www.strafzettel.de

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]


 
Werbung:
 

Foren-Archiv: Weitergehende Informationen
Weitere Infos ...
Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Fahrerlaubnis- oder Verkehrsrecht? Sie suchen sach- und fachkundigen Rat? Kein Problem, stellen Sie doch einfach Ihre Frage(n) in den Verkehrsportal-Foren...
Foren-Archiv Sitemap ...
Sitemap der Archiv-Jahrgänge: 2003 | 2002 | 2001 | 2000; Bei Klick öffnet sich ein separates Fenster mit der kompletten Themenliste eines Jahrganges. Vorsicht: Die Dateien haben eine jeweilige Größe von bis zu 300 KBytes!
 




 >>  Anwaltssuche im Strafzettel-Netzwerk