... Foren-Archiv 2000 bis 09/2003; ca. 40.000 Postings

    
... Anzeige im separaten Fenster!

> Rubrik: Archiv
  Seite: ... | Foren-Archiv | ...  ]

 
Tipp:
 >> Hilfe im §§-Dschungel ...
Komplette Übersicht
über alle Foren oder
Beiträge (24 Std.)
Dieses Foren-Archiv wird betreut
durch Administrator: Rolf Tjardes :-)
 


[ Foren-Archiv | Neue Beiträge | Beitrag hinzufügen ]

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]

 
 Suche auch ähnliche Worte | Erweitert

Hinweis: Neue Foren-Software Online! Am 23.09.2003 wurde dieses Board abgeschaltet. Bitte nutzen Sie ab sofort das neue Forum für Ihre Beiträge. Vielen Dank. Zum neuen Forum: Hier klicken :-)

Ohne Deckel beblitzt

hinzugefügt von FuManchu [Email: Keine]
am 02.10.01 20:34

Hi Leute, ich weiß ich bin scheiße blöd aber ich habe gerade kein FS und bin geblitzt worden-ich schätze es waren zwischen 70 u.80 innerhalb geschlossener Ortschaft. Das Auto ist auf meine Frau zugelasssen.Oh Shit was passiert jetzt? Das Radargerät ist gerade aufgebaut worden,habe gehört die ersten Bilder werden nichts. Ich weiß ich bin selber schuld aber was kommt auf mich und meine Frau zu, und waie sollen wir uns verhalten. Dazu kommt das ich vor 1 Monat meinen FS bei der zulassungsstelle neu beantragt habe. Freue mich auf Antworten-habe voll Schiß Bis dann


[ Nach oben ]

Abwarten und Tee trinken

angehängt von Rolf Tjardes (Webmaster) (webmaster@fahrschule-knittel.de)
am 03.10.01 14:22

Hallo FuManchu :-)

Verstehe ich das richtig: Du bist nicht im Besitz einer entsprechenden Fahrerlaubnis??

"Fahren ohne Fahrerlaubnis" = Straftatbestand gem. § 21 StVG. Je nach Einzelfall sanktioniert mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe. Zudem kann das Kraftfahrzeug, auf das sich die Tat bezieht, eingezogen werden. Die Konsequenzen können also recht heftig ausfallen. Für Ersttäter könnten dabei als Strafmaß mehrere "Monatsnettogehälter" auf dem Spiel stehen. Ein verfügbares Monatsnettoeinkommen entspricht dabei 30 Tagessätzen.

Bei Kennzeichenanzeigen wegen bußgeldbewehrter Geschwindigkeitsverstöße erhält normalerweise der Halter / die Halterin einen Anhörungsbogen (AB) zugesandt, dies jedenfalls dann, wenn der tatsächliche Fahrer nicht "an Ort und Stelle" identifiziert wurde. Denbar ist auch, daß sofort ein Bußgeldbescheid (BGB) einschl. AB gegen den Halter / die Halterin erlassen wird.

Im Moment kann Dir zu gar nichts geraten werden. Wartet erst mal ab. Grundsätzlich wichtig: Keinen vorzeitigen Kontakt zur Bußgeldstelle, Polizei oder sonst was herstellen. Einfach nur abwarten. Sollte ein BGB oder ein AB eintreffen, sofort zum Rechtsanwalt marschieren. Einlassungen zur Sache erst nach Rücksprache mit dem Anwalt abgeben.

Die Situation ist nicht so einfach. Möglicherweise gibt es ein Meßfoto einer männlichen Person. Die Halterin wird via AB um Angabe des tatsächlichen Fahrers "gebeten". Die Ermittlungen können sich also nur gegen eine männliche Person richten. Zur Angabe des tatsächlichen Fahrers ist die Halterin / die Betroffene nicht verpflichtet. Jedoch ist zu erwarten, daß ohne plausible Angaben das familiere Umfeld der Halterin durch die Ermittler / Polizei abgeklopft wird. Wie gesagt: Kommt ein Schreiben = ab zum Anwalt!!!

Letzter persönlicher Hinweis von mir:

[Papst ein]
FuManchu, egal wie die Angelegenheit ausgeht, pack Dir an die eigene Nase und mach so einen Sch.... nie wieder!!
[Papst aus]

Website: http://www.fahrschule-knittel.de


[ Nach oben ]

Zu: Ohne Deckel beblitzt

angehängt von FuManchu (Email-Adresse unbekannt)
am 03.10.01 20:56

Hallo erstmal vielen Dank für die rasche Antwort.
Habe nochmal ein paar Fragen.z.B.
bekomme ich eine Sperre, wie gesagt ich habe vor ca.2 Monaten mein FS neu beantragt, und wenn ja - wie lange?
Was kann ich sagen das meiner Frau nicht auch noch der FS ab genommen wird?Wir wohnen auf dem Dorf und sind auf ein Auto angewiesen.
Wird falls es nur eine Verwarnung gibt auch der Fahrer ermittelt?
Kann ich wirklich ins Gefängnis kommen, das wäre doch zu krass, denn da würde ich ja meine Arbeit und alles verlieren, bin Vater von 2 Kindern und habe ein Haus abzuzahlen.
Wird auch ermittelt ob mann öfters ohne FS gefahren ist und was hat das für auswirkungen wenn mann das nachweisen kann,oder zählt nur dieses eine vergehen.
Muß ich mit einer MPU rechnen?
Ich weiß das sind viele Fragen auf einmal aber ich hab nicht so viel Geld und bin froh über jede Information zum Anwalt muß ich ja warscheinlich eh gehen aber es wäre echt nett wenn ich im Vorfeld mehr wüßte.
Zum Abschluß, ja Du hast recht, merk erst jetzt was ich für Mist gebaut habe, mir schnürt es den Magen nur noch zu, mensch wie kann man nur so blöd sein wie ich? Und Verantwortungslos,ich versteh mich selber nicht.Könnte nur noch heulen,aber da muß ich jetzt durch.
Wie gesagt wäre dankbar über Info`s, Info`s, Info`s.
Vielen Dank im voraus hoffe ich nerve nicht!!!!


[ Nach oben ]

Zu: Ohne Deckel beblitzt

angehängt von Webmaster MPU-Hilfen (First) (webmaster@mpu-hilfen.de)
am 04.10.01 01:44

Hallo Nun es kann passieren das auch deiner Frau der FS abgenommen wird. Du wirst warscheinlich noch ein Verfahren bekommen wegen fahrens ohne Fahrerlaubnis,aber warte erst mal ab. Ansonsten rate ich dir lass dir eine Erklärung einfallen wie das deine Frau nicht da war oder du hast einfach den Wagen genommen sollen die dir erst einmal nachweissen. Nimm dir dann einen Guten VERKEHRSRECHTSANWALT der kann dir da Eher Helfen MfG Webmaster MPu Hilfen

Website: http://www.mpu-hilfen.de


[ Nach oben ]

Rechtsanwalt einschalten

angehängt von Uwe Brandt (Email-Adresse unbekannt)
am 04.10.01 12:21

>>Kann ich wirklich ins Gefängnis kommen...

Immer langsam mit den jungen Pferden. In den vorherigen Beiträgen wurde nur eine theoretisch mögliche Spanne aufgezeigt...

Es geht hier konkret um EINEN Tatvorwurf der als solches verfolgt wird. Der Tatvorwurf im einzelnen lautet "Überschreitung der zul. Höchstgeschwindigkeit mit Kfz, amtliches Kennzeichen xyz" - das ist erstmal alles. Ein Tatvorwurf "Fahren ohne Fahrerlaubnis" steht noch gar nicht zur Debatte.

Die weiteren Ermittlungen richten sich vorerst nur gegen die Halterin des Kfz. Sobald der Halterin rechtliches Gehör gewährt wird (Anhörungsbogen) KANN Sie sich äußern. Ob, wie und was Sie dabei ausführt sollte IN JEDEM FALL mit einem Rechtsanwalt besprochen werden.

Sollte in einem Bußgeldverfahren der tatsächliche Fahrer eines Kfz NICHT ermittelt werden können, droht der Halterin unter Umständen eine Fahrtenbuchauflage (§ 31a StVZO), mehr aber auch nicht. Um der betroffenen Halterin Sanktionen wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung auferlegen zu können (Bußgeld, Punkte, Fahrverbot etc.) MUSS diese als tatsächliche Fahrzeugführerin identifiziert werden. Dies erscheint aber im vorliegenden Fall als praktisch unmöglich (Foto einer männlichen Person).

Wie gesagt, welche Äußerungen jetzt die richtigen sind, sollte mit einem Rechtsanwalt abgestimmt werden. Schon aus dem Anhörungsbogen oder einem Bußgeldbescheid kann abgeleitet werden, wie sich die Dinge evt. entwickeln könnten. Wird die Halterin als ZEUGIN (Ermittlung gegen einen Dritten) oder etwa als BETROFFENE ("Ihnen wird vorgeworfen...") befragt?? Wird mit dem Anhörungsbogen oder dem Bußgeldbescheid sofort ein Foto mitgeliefert?? Ist das Foto verwertbar?

Es kommt sicherlich gar nicht so selten vor, daß von überlasteten Bußgeldstellen gegen einen Halter ermittelt wird, dieser Betroffene den vermeintlichen Verstoß versehentlich zugibt, die Sanktion trägt und das Verfahren damit mangels Widerspruch abgeschlossen ist...


[ Nach oben ]

Zu: Ohne Deckel beblitzt

angehängt von Markus (Markus@toonic.de)
am 05.10.01 10:24

Hi,

seh ich genauso wie Uwe. Die ermitteln erstmal gegen einen unbekannten Fahrer, der etwas zu schnell war. Ohne einen konkreten Hinweis werden sie auf diesen auch nicht so leicht kommen. Ein gefährlicher Punkt wäre noch, wenn sie in der Nachbarschaft herumfragen und sich ein Nachbar verplappert, sofern er Dich erkennt und sofern er auch weiß, dass du eigentlich keinen Führerschein hast. Wenn die Polizei an so einen geraten, dann werden sie ihn wohl unter Druck setzen, alles zu sagen. Dadurch könntest Du die Probleme noch bekommen, ansonsten hast du mit einem Anwalt schon gewonnen.

ciao!

Website: http://www.toonic.de/markus/blitzerflitzer.htm


[ Nach oben ]

nochwas...

angehängt von Markus (Markus@toonic.de)
am 05.10.01 10:33

Uwe schrieb:

Wird die Halterin als ZEUGIN (Ermittlung gegen einen Dritten) oder etwa als BETROFFENE ("Ihnen wird vorgeworfen...") befragt??

***********

Daran läßt sich nämlich schon die Strategie des Feindes erkennen.

Der Halter wird als Betroffene angeschrieben, weil:
- Bussgeldstelle kommt mit dem Verschicken nicht mehr nach / keine Zeit
- Das Bild ist schlecht / wurde erst gar nicht gesichtet
- Die BuGeStelle will schnelles Geld machen und hofft auf das schlechte Gewissen des Halters

Der Halter wird als Zeugin angeschrieben, weil:
- Das Bild gut geworden ist und der Halter als Betroffener außer Frage steht
- Die BuGeStelle gibt dem Halter erstmal die Chance, sich dazu zu äußern, sonst würden bei einem Freispruch nach dem BuGeBe Kosten gegen die Staatskasse geltend gemacht

Website: http://www.toonic.de/markus/blitzerflitzer.htm


[ Nach oben ]

und nochwas... :-))

angehängt von Markus (Markus@toonic.de)
am 05.10.01 10:36

Die Fahrtenbuchauflage gegen den Halter muss spätestens 14 Tage nach Tattag wirksam sein, ansonsten kommt sie nicht in Betracht...

Website: http://www.toonic.de/markus/blitzerflitzer.htm


[ Nach oben ]

Zu: Ohne Deckel beblitzt

angehängt von Driver (Email-Adresse unbekannt)
am 05.10.01 11:02

Falsch! Die Bußgeldstelle muß in der REGEL innerhalb von 2 Wochen nach der Tat den Anhörungsbogen versenden damit später evtl. eine Fahrtenbuchauflage bei Nichtermittlung des Fahrzeugührers erteilt werden kann. Wobei es hier auch schon genügend Ausnahmen gibt und Gerichte auch schon eine längere Zeit zwischen Tat und Anhörung anerkannt haben.


[ Nach oben ]

Fahrtenbuchauflage

angehängt von Uwe Brandt (Email-Adresse unbekannt)
am 05.10.01 11:12

>> "Die Fahrtenbuchauflage gegen den Halter muss spätestens 14 Tage nach Tattag wirksam sein..."

Nicht ganz richtig Markus, bitte erlaube mir eine Richtigstellung:

"Der Halter ist binnen weniger Tage - vorbehaltlich besonderer Umstände des Einzelfalls regelmäßig innerhalb von 2 Wochen, BVG VRS 56 311, OVG Münster VRS 70 78 = StVE 19, VGH Kassel VRS 75 146, ... - über den Verstoß zu befragen, um den Fahrer noch nennen zu können, OVG Lüneburg NJW 77 1550, OVG Münster NJW 76 308..." (Kommentar StVR Jagusch/Hentschel, 33. Aufl., Verlag Beck).

... bedeutet also: Der AB muß dem Halter im Regelfall innerhalb von 2 Wochen nach Beendigung der Handlung (also ab Beendigung der verfolgten Owi) zugestellt werden, um ggf. später die Führung eines Fahrtenbuches beauflagen zu können.


[ Nach oben ]

Zu: Ohne Deckel beblitzt

angehängt von FuManchu (Email-Adresse unbekannt)
am 05.10.01 17:31

Hallo Ihr alle,
will mich mal kurz bedanken für die vielen Antworten auf mein Problem.
Komme immer voller Erwartung vom Arbeiten nach Hause in der Hoffnung das wieder neuigkeiten eingetroffen sind.
Trotzdem würde mich nochmal interessieren ob wenn es nur eine Verwarnung gibt(falls ich doch nicht so schnell war) auch der Fahrer ermittelt wird?
Und ob ich schlimmstenfalls eine FS-Sperre bekomme und wie lange die wohl sein wird.
Schauen die Behörden nicht automatisch nach näheren Verwanten (Ehemann) die als Fahrer in Frage kommen könnten?
Mist ist das in so einem Kaff wie ich wohne jeder jeden kennt und die mich dann ziemlich schnell hätten.
Auch interessant wäre ob ich eine MPU machen müßte falls es mich erwischt.
Hoffe ich nerve nicht wiel ich meine Fragen wiederhole aber mir geht der A.... auf Grundeis!!!
Rate jedem A U S D R Ü C K L I C H es nicht so zu machen wie ich, ich selber bin geheilt-werde nie wieder so ein Mist bauen-komme es wie es will!!!
Nochmals 1000 Dank an alle die mir zurückgeschrieben haben und zurückschreiben werden
Cu - FuManchu
- der Verantwortungslose der jetzt ganz klein mit Hut ist


[ Nach oben ]

Zu: Ohne Deckel beblitzt

angehängt von Jan Segatz (jan.segatz@linde-va.de)
am 08.10.01 13:05

Hallo FuManchu! Leider habe ich zu Deinem Thema eine etwas andere Meinung: Wer mit 70-80km/h innerhalb einer geschlossenen Ortschaft faehrt, faehrt viel (!) zu schnell und hat zurecht keinen Fuehrerschein. Wer dann noch ohne FS weiterfaehrt (egal wie schnell), zeigt deutlich, dass er von allgemein anerkannten Regeln und Verantwortung gegenueber anderen nichts haelt. Fuer Dich persoenlich tut es mir zwar leid, aber ich hoffe, dass Du noch etwas laenger auf Deinen FS verzichten musst. Durch den vorangegangenen Fueherescheinentzug hast Du ja, wie Deine obige Aktion zeigt, anscheinend nichts dazugelernt! Jan Segatz


[ Nach oben ]

Zu: Ohne Deckel beblitzt

angehängt von FuManchu (Email-Adresse unbekannt)
am 28.10.01 10:30

Hallo Leute,
wollte mich nochmal melden, und zwar sieht es so aus als ob ich mit nem blauen Auge davon gekommen wäre.
Vor 5 Tagen hat meine Frau eine Verwarnung mit Anhörung bekommen mit einer Strafe von DM 30.-. Ich bin also "nur" mit 63 km/h abzüglich 3 km/h geblitzt worden.Ich weiß, das ist keine Entschuldigung für mein Verhalten,ich werde so was nie wieder tun, es ist mir eine Lehre für immer.
Hab da noch ein paar kleine Fragen!
Ist die sache mit der Zahlung des Verwarnungsgeldes nun erledigt?
Muß meine Frau den Anhörungsbogen zurück senden oder langt die Fristgerechte Zahlung der Verwarnung?
Abschliesend wollte ich noch sagen das es echt total doof war was ich da gemacht habe und das der Herr der mir eine dicke Strafe an den Hals gewünscht hat eigentlich total recht gehabt hat.
Allerdings bin ich nun doch froh das es so ausgegangen ist,und glaubt mir, ich habe meine Lektion gelernt, so was werde ich nie wieder tun.
Ich glaube jeder macht mal Fehler-ja auch schwerwiegende, es kommt nur darauf an ob mann daraus lernt oder nicht.


[ Nach oben ]

Zahlung Verwarnungsgeld = erledigt

angehängt von Rolf Tjardes (Webmaster) (webmaster@fahrschule-knittel.de)
am 28.10.01 10:52

Hi FuManchu :-)

>Ist die sache mit der Zahlung des Verwarnungsgeldes nun erledigt?

Mit der fristgerechten Zahlung eines Verwarnungsgeldes (i.d.R. 1 Woche) ist das Verfahren abgeschlossen. Die Zahlung bedeutet, daß der Betroffene die ausgesprochene Verwarnung ohne weitere Einlassungen in der Sache anerkennt. Vorteil: Der Verwaltungsaufwand wird minimiert, der Betroffene hat das Verwarnungsgeldangebot einfach angenommen. Erledigt...

Tja, Beichtstuhl-Kommentare gab es ja nun genug. Jetzt liegt es an Dir. Am besten feierst Du erstmal mit Deiner Frau und lässt Dir von Ihr versprechen, daß sie Dich jederzeit und an jedem Ort mit dem Auto von A nach B bringt (sog. "Indianerehrenwort"). Viel Glück für Dich und lern was draus...

Website: http://www.fahrschule-knittel.de

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]


 
Werbung:
 

Foren-Archiv: Weitergehende Informationen
Weitere Infos ...
Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Fahrerlaubnis- oder Verkehrsrecht? Sie suchen sach- und fachkundigen Rat? Kein Problem, stellen Sie doch einfach Ihre Frage(n) in den Verkehrsportal-Foren...
Foren-Archiv Sitemap ...
Sitemap der Archiv-Jahrgänge: 2003 | 2002 | 2001 | 2000; Bei Klick öffnet sich ein separates Fenster mit der kompletten Themenliste eines Jahrganges. Vorsicht: Die Dateien haben eine jeweilige Größe von bis zu 300 KBytes!
 




 >>  Anwaltssuche im Strafzettel-Netzwerk