... Foren-Archiv 2000 bis 09/2003; ca. 40.000 Postings

    
... Anzeige im separaten Fenster!

> Rubrik: Archiv
  Seite: ... | Foren-Archiv | ...  ]

 
Tipp:
 >> Hilfe im §§-Dschungel ...
Komplette Übersicht
über alle Foren oder
Beiträge (24 Std.)
Dieses Foren-Archiv wird betreut
durch Administrator: Rolf Tjardes :-)
 


[ Foren-Archiv | Neue Beiträge | Beitrag hinzufügen ]

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]

 
 Suche auch ähnliche Worte | Erweitert

Hinweis: Neue Foren-Software Online! Am 23.09.2003 wurde dieses Board abgeschaltet. Bitte nutzen Sie ab sofort das neue Forum für Ihre Beiträge. Vielen Dank. Zum neuen Forum: Hier klicken :-)

Parken gegenüber Grundstückseinfahrt

hinzugefügt von Andreas [Email: Keine]
am 13.01.02 19:01

Folgender Fall: Ich parke mit meinem Fahrzeug gegenüber einer Grundstückseinfahrt. Meines Erachtens nach ist genügend Platz vorhanden mit einem PKW in diese Einfahrt zu fahren. Als ich zu meinem Auto komme, klebt ein Zettel (eines Anwohners) an meinem Auto ich hätte falsch geparkt und ich würde angezeigt. Der Anwohner hat es allerdings geschafft sein Auto in die Einfahrt zu parken, also kann die Behinderung nicht so stark gewesen sein. Wie ist die Rechtslage? Ich hatte kein "Knöllchen" am Fahrzeug. Muss der Anwohner nachweisen, dass ich ihn behindert habe oder kann man einfach nach Lust und Laune "Falschparker" anzeigen?


[ Nach oben ]

Zu: Parken gegenüber Grundstückseinfahrt

angehängt von peter (Email-Adresse unbekannt)
am 13.01.02 21:28

und morgen bekommt er eine Waschmaschine geliefert und der LKW müßte weiter ausholen... Ich mag solche selbsternannten 'Dorfpolizisten' auch nicht und die Polizei lacht darüber solange kein Schaden entsteht...


[ Nach oben ]

Zu: Parken gegenüber Grundstückseinfahrt

angehängt von Ulrich Dähn (Email-Adresse unbekannt)
am 13.01.02 22:32

Ein- oder zweimaliges Vor- und Zurücksetzen wird wohl zugemutet. Nur: ich würde dort nicht parken. Schnell hast Du eine Delle im Auto und hinterher ist es keiner gewesen. Gruß U.D.


[ Nach oben ]

Zu: Parken gegenüber Grundstückseinfahrt

angehängt von Karl-Heinz Menk (khmenk@mac.com)
am 14.01.02 09:15

Peter und Ulrich ist zuzustimmen. Leider gibt es solche selbsternanntenn Parkwächter nur zu oft. Also Vorsicht vor "Selbsthilfeaktionen" bei Nacht und Nebel.

Zur Rechtssituation: Schmal ist die Fahrbahn, wenn ein Fahrzeug von der Breite der Einfahrt bei beiderseitigem Parken nicht ohne schwieriges Rangieren ein- oder ausfahren kann. Mäßiges Rangieren, um in eine Einfahrt hinein- oder aus ihr herauszugelangen, ist dem durchschnittlich geübten Berechtigten zumutbar, dreimaliges Hin- und Herfahren nicht. Die Rechtsprechung ist sich hier aber auch nicht ganz einig.


[ Nach oben ]

Zu: Parken gegenüber Grundstückseinfahrt

angehängt von Matz (Email-Adresse unbekannt)
am 14.01.02 11:27

Mich würde mal eines interessieren. Folgender Fall: jemand besitzt ein Haus mit Kellergarage. Aufgrund der steilen und schmalen Auffahrt ist einerseits das Rausfahren nicht ganz einfach, andererseits ist natürlich auch die Sicht auf die Straße von unten kommend nicht sonderlich gut. Diese Staße liegt in einem reinen Wohngebiet am Stadtrand, nicht in der Innenstadt mit ohnehin knappem Parkraum. Da bereits in den 50er Jahren geplant, ist sie auch nicht sonderlich breit, also geschätzte 5 Meter, so daß 2 LKWs gerade mal eben mit großer Vorsicht aneinander vorbeikämen.

Darf hier jemand gegenüber der Auffahrt parken und sich darauf berufen, daß dem Garagenbesitzer ja das Rangieren zumutbar sei? Auch dann, wenn das Ausfahren - wie in diesem Falle - schwieriger und besonders im Winter (Schnee, Eis, Glätte) mit einer gewissen Unfallgefahr verbunden ist?

Oftmals sieht man es, daß nur 5 Meter weiter das Abstellen eines Autos problemlos möglich gewesen wäre, ohne irgend jemanden auch nur im entferntesten zu behindern. Kann auch hier der Parker auf sein "Recht" pochen, oder wäre es nicht vielmehr ihm eher zumutbar, ein paar Schritte mehr zu tun, als den Garagenbesitzer zu einem machmal recht mühseliges Rangieren zu zwingen?


[ Nach oben ]

Zu: Parken gegenüber Grundstückseinfahrt

angehängt von Ulrich Dähn (Email-Adresse unbekannt)
am 14.01.02 12:42

In Deinem Fall liegt mindestens ein Verstoß gegen § 1 StVO vor, nämlich die Verpflichtung zur gegenseitigen Rücksichtnahme. Gruß U.D.


[ Nach oben ]

Zu: Parken gegenüber Grundstückseinfahrt

angehängt von Karl-Heinz Menk (khmenk@mac.com)
am 14.01.02 12:48

@matz
Die passende Antwort auf Deine Problematik ist wohl eher in die Schublade Höflichkeit und Rücksichtnahme einzuordnen. Doch diese Tugenden sind in unserer Ellenbogengesellschaft mit ihrem oft ruppigen und rechthaberischen Gebahren allenfalls noch in einer sehr entfernten Ecke zu finden;-(

Verkehrsrechtlich besteht kein anderer Anspruch. Das Ausfahren aus der Garage richtet sich nach § 10 StVO (hier ist eindeutig der Ausfahrende in der Pflicht und muss sich ggf. sogar einweisen lassen), das Parkverbot vor der Ein-/Ausfahrt nach § 12 StVO, wobei bei einer Garagenausfahrt nur der Bereich geschützt ist, der sich in gerader Verlängerung der seitlichen Begrenzung der Ausfahrt auf die Fahrbahn befindet. Zur Not muss eben auch hier geringfügiges Rangieren in Kauf genommen werden.

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]


 
Werbung:
 

Foren-Archiv: Weitergehende Informationen
Weitere Infos ...
Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Fahrerlaubnis- oder Verkehrsrecht? Sie suchen sach- und fachkundigen Rat? Kein Problem, stellen Sie doch einfach Ihre Frage(n) in den Verkehrsportal-Foren...
Foren-Archiv Sitemap ...
Sitemap der Archiv-Jahrgänge: 2003 | 2002 | 2001 | 2000; Bei Klick öffnet sich ein separates Fenster mit der kompletten Themenliste eines Jahrganges. Vorsicht: Die Dateien haben eine jeweilige Größe von bis zu 300 KBytes!
 




 >>  Anwaltssuche im Strafzettel-Netzwerk